Dienstag, 28. November 2006 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (0)

Heute nachmittag halten Nachbarn am Gartenzaun ein Schwätzchen. Der eine hat Bäume geschnitten, der andere den Gartenteich gesäubert, ein dritter den Rasen gemäht. Die Hyazinthen gucken dabei aus der Erde, die Clematis blinzelt verstohlen in die Sonne, die Rosen duften noch still vor sich hin, Kraniche fliegen orientierungslos am Himmel erst in die eine, dann in die entgegengesetzte Richtung. Fehlt nur noch, dass die Vögel beginnen zu brüten. Die Natur schlägt Purzelbäume. "Sag mal' wer kommt eigentlich als nächster? Der Nikolaus oder der Osterhase?" - "Nee, die helfen sich dieses Jahr gegenseitig!" weiterlesen...


Sonntag, 26. November 2006 | Kategorie: Zitate | Kommentare (7)

Heute mache ich mir eine Freude und besuche mich selbst. Karl Valentin Eine schöne Vorstellung oder? Sollte man vielleicht öfter machen. Dabei muss man nicht einmal aus dem Haus gehen. Ob man vorher besser einen Termin ausmacht, damit man sich auch antrifft und Zeit für sich hat? weiterlesen...


Sonntag, 26. November 2006 | Kategorie: Zitate | Kommentare (0)

Begegnest du der Einsamkeit - hab' keine Angst! Sie ist eine kostbare Hilfe, mit sich selbst Freundschaft zu schließen. Sprichwort aus Indien weiterlesen...


Samstag, 25. November 2006 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (3)

Erneut greift Schüler Lehrer an. Bekommen Lehrer demnächst zum Ortzuschlag noch eine Gefahrenzulage oder gehören sie zu der Berufsgruppe, die einen Waffenschein beantragen können? Nein, im Ernst. So kann es nicht weitergehen. Der Werte- und Autoritätsverlust in unserer Gesellschaft hat zu einem nicht mehr zu übersehenden Erziehungs- und Bildungsnotstand geführt. Der geht uns alle an, weil er uns das Leben schwer macht und uns in vielen Bereichen nur Mittelmaß sein lässt. "Die fundamentalen Werte unserer Kultur und Moral werden ernsthaft von niemandem bezweifelt, aber ihre Umsetzbarkeit in Tugenden sehr wohl. Nicht der Verfall der Werte ist das Problem unserer Zeit, sondern der ...weiterlesen...


Samstag, 25. November 2006 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (6)

Oskar ist ein zehnjähriger Junge. Leukämiekrank liegt er im Krankenhaus und erfährt durch "Zufall", dass er sterben wird. Seine Eltern sind nicht in der Lage, ihm dies mitzuteilen, ihm in dieser Situation beizustehen. Oskar fühlt sich von ihnen im Stich gelassen und hasst sie dafür. Zum Glück aber gibt es Oma Rosa, die das Vertrauen des Jungen hat, die ihm - oft sehr ungewöhnliche - Antworten auf seine Fragen gibt und nie ausweicht. "Kennen Sie Leute, die sich bei dem Gedanken an den Tod freuen?" fragt Oskar sie. "O ja, solche kenne ich: Meine Mutter zum Beispiel. Auf ihrem Sterbebett ...weiterlesen...


Samstag, 25. November 2006 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (2)

Das Thermometer draußen zeigt satte 16 Grad, die Heizung läuft auf Niedrigtouren, da lese ich beim Frühstück folgende Anzeige: Wer übernmimmt Winterdienst (Schneeschieben)? Vielleicht ist sie von vor einem Jahr, als es an diesem Wochenende so stark geschneit hat, dass in weiten Teilen des Münsterlandes der Strom ausgefallen ist, als reihenweise Überlandleitungsmasten umgeknickt sind. Oder jemand handelt nach dem Motto: Der kluge Mann/die kluge Frau baut vor. Ob sich wohl jemand meldet? weiterlesen...


Donnerstag, 23. November 2006 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (0)

Männner sind wie Enten Unterwegs habe ich im Radio eine Sendung gehört, in der es offentlichtlich um die heutige Rolle von Männern in unserer Gesellschaft geht. Eine Hörerin - 45 Jahre verheiratet - sagte: "Viele Männer heute sind wie Enten: Sie sollen schwimmen, fliegen und laufen können. Und wenn ihnen alles zuviel wird, dann tauchen sie ab." weiterlesen...


Donnerstag, 23. November 2006 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (1)

Gute Manieren "Könnt ihr mir sagen, was man unter "guten Manieren" versteht?", habe ich heute morgen Kinder im Alter von zehn Jahren gefragt: Daraufhin antwortete einer, wie aus der Pistole geschossen: "Das, was mir fehlt!" weiterlesen...


Dienstag, 21. November 2006 | Kategorie: Zitate | Kommentare (0)

"Die Scheu vor Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit." Sagte wer zu welcher Zeit? - sicher ein Zeitgenosse?! Weit gefehlt! Es ist ein Zitat von Otto von Bismark - lange her, aber aktuell wie nie. Wer ist schon noch verantwortlich für etwas? Wäre doch lästig! Ver-Antwortung ist eine Antwort auf Gegebenheiten, ein sich Stellen, nach Lösungen, Antworten suchen, nicht ein Sich-Wegstehlen, Verantwortung woanders abladen, was ja nichts anderes bedeutet, als andere Antworten finden zu lassen für meine Fragen. weiterlesen...


Sonntag, 19. November 2006 | Kategorie: Zitate | Kommentare (5)

"Der einzige Diktator auf Erden, den ich anerkenne, ist die leise Stimme in mir." Mahatma Gandhi Wenn eine leise innere Stimme, der jemand folgt, so mächtig sein kann, so viele positive Veränderungen, nicht nur für einen selbst, sondern auch für andere, ein ganzes Volk bewirken kann - und zwar friedlich- weshalb folgen wir dann nicht alle unserer inneren Stimme? Die Welt hätte ein anderes Gesicht. Folgte Martin Luther King ebenfalls einer leisen inneren Stimme? Wessen Stimme ist es? Die des Guten, eines höheren Wesens, unseres Gewissens, unserer Seele? Haben dann alle Menschen diese innere Stimme, nur dass sie ihr nicht ...weiterlesen...