Mittwoch, 16. Januar 2008 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (0)

Jeder kennt Situationen, in denen man das Gefühl hat, alles sei zuviel. Vielleicht hilft die Antwort von Kommissar Adamsberg: "Versuchen Sie nicht mehr, herauszufinden, wo Ihnen der Kopf steht. Lassen Sie sich treiben." (Fred Vargas, Fliehe weit und schnell, S. 236) weiterlesen...


Mittwoch, 16. Januar 2008 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Kontrollen wie am Flughafen, Armbänder, Ketten, Uhren, ja sogar Gürtel mussten ausgezogen und in Kisten gelegt werden. Das dauerte, zumal einige Schüler dann doch ihre Scheren, Nagelpfeilen etc im Rucksack hatten, es aber nicht mehr wussten und suchten. Da merkt man erst einmal wieviel Taschen, Fächer ein Schulrucksack haben kann. Irgendwann kam dann jemand des zahlreich anwesenden Sicherheitspersonals auf die Idee, sie - natürlich bewacht - an der Seite weitersuchen zu lassen, bis sie pfündig wurden. Ein anderer Schüler hatte als Schlüsselanhänger eine oben aufgebohrte leere Patronenhülse (!!!). Statt sie ihm abzunehmen und sie ihm vor Verlassen des Gebäudes ...weiterlesen...


Dienstag, 15. Januar 2008 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Worte | Kommentare (1)

Wo stehen Kopfnoten? Na, oben auf dem Zeugnis, deshalb heißen sie ja doch "Kopfnoten"! Oder? Bei den neuen Kopfnoten ist so ziemlich alles anders: Nicht nur die Anzahl der Kopfnoten, die Tatsache, dass eine Leistungs- und Verantwortung bereitschaft benotet werden soll, sondern auch der Platz auf dem Zeugnis. Sie stehen unterhalb der Leistungsnoten für die einzelnen Fächer. Also haben wir Fußnoten gegeben und keine Kopfnoten. Da war doch die ganze Aufregung umsonst. Wer nimmt schon Fußnoten wahr?! weiterlesen...


Montag, 14. Januar 2008 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgelesen | Kommentare (2)

Folgende Regel konnte ich heute in einer Berichtigung lesen: "Nomen werden groß geschrieben, verben und adjektive klein." Alles klar?! weiterlesen...


Sonntag, 13. Januar 2008 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (0)

Frühlingshafte Temperaturen trieben heute Scharen von Menschen in die Natur. Deshalb habe ich meine sonstige Route heute gemieden. Aber es gibt ja auch noch sonnige Wege abseits der "Schön-Wetter-Strecken". Mich interessieren stets Dekorationen vor, an und in den Häusern, jahreszeitliche Veränderungen oder Konstanten, Trends, die sich dann in Siedlungen von einem Haus zum anderen ausbreiten. Also bin ich durch unser beschauliches Dorf gegangen, den neuesten Dekos auf der Spur. Da gab es noch sehr weihnachtlich geschmückte Häuser zu sehen, in anderen hingen schon die gelben (Oster-) Eier im Fenster, die Hasen standen im Vorgarten, bereit die Eier zu verstecken. Hoffentlich frieren ...weiterlesen...


Sonntag, 13. Januar 2008 | Kategorie: Aufgeschnappt, Rezensionen | Kommentare (0)

Wer gerne Literaturverfilmungen sieht, der kann sich den kommenden Donnerstag vormerken, an dem die Verfilmung von Hosseinis "Drachenläufer" in die Kinos kommt. Kritiken kann man u.a. in der heutigen "Welt am Sonntag" oder hier lesen. Ich habe mir inzwischen abgewöhnt, mir Literaturverfilmungen anzusehen, da ich in der Regel enttäuscht bin, wenn ich die Romane vorher gelesen habe. An mein "Kino im Kopf" kommen die Verfilmungen nicht heran. weiterlesen...


Freitag, 11. Januar 2008 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (0)

Nein, hier ist es nicht so still gewesen, weil es draußen nur laut war, sondern weil Nervtötendes zu erledigen war: Noteneingaben am PC - angeblich eine Arbeitserleichterung. Ich persönlich empfinde dies anders. Früher als sonst müssen Noten eingegeben werden, das Warten darauf, dass man sie eingeben kann, ist eine Frage der Strategie. Hat man in der Freistunde Zeit oder muss man jemanden vertreten? Ist dies nicht der Fall, kann es sein, dass man mit einer Schlange konfrontiert wird, die mit diversen Eingabeschwierigkeiten zu kämpfen hat, deren Ursachen oft nicht erkennbar sind. Hat man endlich alles im Kasten, macht man ...weiterlesen...


Sonntag, 6. Januar 2008 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen | Kommentare (3)

Morgen beginnen die Schulen in NRW wieder. Viele Mütter, vielleicht auch manche Väter, sind froh darüber, dass sie dann wieder ihren geregelten Vormittag haben. Einen kleinen "Vorgeschmack" auf das, was ab morgen wieder zu hören ist, bekam ich heute auf meinem Spaziergang durch die Felder. Eine Gruppe von Eltern mit Kindern war unterwegs. Gesehen habe ich sie zunächst nicht, aber gehört und wie! Kinder, die kreischen wie Oskar Matzerath in der "Blechtrommel" , in so hohen Tönen, dass es an schon an Körperverletzung grenzt. Nur gut, dass es in den Feldern keine Glasscheiben gibt, um die man sich sorgen ...weiterlesen...


Samstag, 5. Januar 2008 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

Während des heutigen Vorspanns zu einem alten James Bond Film gab es einen Hinweis für Blinde und Behinderte: "Bildbeschreibung für Blinde und Behinderte, Tafel xyz". Ich grübele noch immer darüber nach, was eine Bildbeschreibung für Blinde sein kann, ich weiß es nicht. Wenn es eine akustische Beschreibung eines Bildes sein sollte, wie kann ich denn das (als Blinder) mit den Gesprächen koordinieren, die es in/ während einer Szene zu hören gibt? Vielleicht ist es technisch und auch praktisch möglich, vielleicht stolpere ich als Sehende nur einfach über den sprachlichen Widerspruch: Bildbeschreibung für Blinde! Vielleicht kann mir jemand helfen, bitte, ich würde es gern verstehen. weiterlesen...


Donnerstag, 3. Januar 2008 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Zitate | Kommentare (3)

Man sollte öfter bei Mondenschein unterwegs sein! Warum? Einen Grund dafür habe ich in Schillers "Wilhelm Tell" gelesen: "Ha, seht! Seht dorthin! Seht ihr nichts? Was denn? - Ja, wahrlich! Ein Regenbogen mitten in der Nacht! Es ist das Licht des Mondes, das ihn bildet. Das ist ein seltsam wunderbares Zeichen! Es leben viele, die das nicht gesehn." (Friedrich Schiller, Wilhelm Tell, V: 972 ff.) Hat von euch schon einmal jemand einen Regenbogen bei Nacht gesehen und kann angeben, bei welcher Wetterlage? Denn eine gewisse Feuchtigkeit muss doch in der Atmosphäre sein, damit sich ein Regenbogen bilden kann, oder liege ich mit dieser Vermutung völlig daneben? Ich habe bei ...weiterlesen...