Sonntag, 4. März 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (5)

Der morgendliche Blick auf die Waage lässt mich innehalten. Wenn das so weitergeht, dann.... Das Wetter ist schlecht, der Bücherstapel hoch, die Auswahl der interessanten Bücher noch größer - die Couch muss eingeweiht werden und das Essen schmeckt. Hoffentlich klart das Wetter bald auf, dann kann ich in den Garten und mal wieder körperlich etwas tun, "wulacken", wie man hier sagt. Es wird langsam Zeit, auch wenn ich immer wieder zu hören bekomme: Du bist doch sooo schlank, du bist doch sooo groß! Ja, meint ihr da nimmt man nicht zu, wenn man nur auf der Couch sitzt und liest? ( Aber ...weiterlesen...


Sonntag, 4. März 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Gestern habe ich auf einem Blog den Begriff "Tagesgäste" in dem bemerkens-werten Artikel "Menschen" gelesen als Bezeichnung für Menschen, denen man an einem Tag begegnet, die in einem etwas bewirken, was über den Tag hinaus gehen kann. Tagesgäste aufnehmen bzw. einzulassen in sein Leben, ist bereichernd. Aber bin ich mir selbst auch Gast? Wie gehe ich mit mir um? Darüber nachzudenken regt der heutige Spruch der Fastenaktion Misereor an: Zu Gast sein bei mir selbst .... (Pierre Stutz). S. auch: hier weiterlesen...


Samstag, 3. März 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Habe heute das letzte Weihnachtsgeschenk gekauft! Ja, richtig gelesen, nicht fürs nächte Fest, sondern für das letzte. Manchmal ist es mit der Schenkerei nicht so einfach: Das erste Geschenk - Skiunterwäsche - gefiel nicht so wirklich (trage ich jetzt als Schlafanzug), das zweite - Doppelteelichter als Tischdeko - gefiel in der Ausführung nicht (benutze ich jetzt), das dritte - Doppelteelichter in Glas, nicht Alu - konnte ich nur noch als Einzelstück erwerben (wartet im Regal auf eine passende Verschenkgelegenheit), es sollten aber zwei sein. Vor ein paar Tagen haben wir dann bei Kaffee und Kuchen zusammengesessen, als das bisher leer ...weiterlesen...


Samstag, 3. März 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (3)

Suchen Sie einen Krimi für einen (verregneten) Nachmittag, ein Buch für "zwischendurch", das einen nicht tage- oder wochenlang in Anspruch nimmt und dennoch interessant, ungewöhnlich und spannend ist, wie man es von einem Krimi erwartet? Dann ist dieses Krimidebüt "Tannöd" - 1. Platz Deutscher Krimipreis 2007 - genau richtig. Der Ich-Erzähler kehrt in sein Dorf zurück, das alle nur noch das "Morddorf" nennen, weil dort eine komplette Familie auf brutalste Weise ermordet worden ist. "Mit gemischten Gefühlen bin ich in das Dorf gefahren. Die, die ich dort traf, wollten mir von dem Verbrechen erzählen. Reden mit einem Fremden und doch Vertrauten. Einem ...weiterlesen...


Samstag, 3. März 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (0)

Worte Worte sind reife Granatäpfel, sie fallen zur Erde und öffnen sich. Es wird alles Innre nach außen gekehrt, die Frucht stellt ihr Geheimnis bloß und zeigt ihren Samen, ein neues Geheimnis. (Hilde Domin) Dieses Gedicht stammt aus dem Lyrikband: Hilde Domin, Wer es könnte, mit Aquarellen von Andreas Felger und einem Geleitwort von Oliver Kohler, aus dem Präsenz Verlag, Hünfelden 4. aufl. 2006, ISBN 978-3-87630-514-1, 14,90 €, eine wunderschöne Ausgabe selbst für Kenner der Gedichte, ein Geschenk für sich selbst, aber auch für Freunde, ein Bändchen für den Nachttisch, ein Lichtblick in grauen Zeiten weiterlesen...


Freitag, 2. März 2007 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (0)

Die deutsche Komissarin fragt ihren italienischen Kollegen: "Tanzen Sie?" "Nein, ich trinke lieber!" "Schließt das eine das andere aus?" Und natürlich tanzen sie - das passiert aber (leider) meist nur im Film. In der Wirklichkeit haben die meisten Männer es am "Miniskus" oder sonst wo. weiterlesen...


Donnerstag, 1. März 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (1)

Monica Bleibtreu -eine Schauspielerin, die ich sehr mag und schätze - hat in der letzten Sendung lesen! von Elke Heidenreich diese "Chronik eines Frauenlebens" vorgestellt. Ich habe das Buch gelesen, aber wirklich begeistert bin ich nicht, könnte mir aber Monica Bleibtreu als Therese Fabiani sehr gut vorstellen. "Therese" ist die Geschichte einer jungen Frau, die sich stets eigenständig ihre Liebhaber aussucht, die sich nicht wirklich um Konventionen kümmert und auch bereit ist, die Konsequenzen eines eigenständigen Lebens zu tragen, nämlich sich und ihr Kind allein zu ernähren. Dass und wie schwer ihr dies fällt als Erzieherin, die sehr häufig ...weiterlesen...


Mittwoch, 28. Februar 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Vor ein paar Tagen wurde nach wochenlangem Warten die neue (Schlaf-)Couch für das Gästezimmer geliefert, das sonst für mich mein Rückzugzimmer ist. Das bisher dort stehende sehr bequeme Einzelbett sah nicht besonders einladend aus. Da meine Söhne zunehmend mit Freundinnen zu Besuch kommen, machte die Anschaffung der Couch Sinn. Ob sie ebenfalls bequem ist, wird sich erst noch zeigen. Doch es ist jedesmal dasselbe: Man tauscht ein Möbelstück aus und die ganze "Landschaft" verändert sich. Die bis dahin als harmonisch empfundene (An-)Ordnung ist dann auf einmal nicht mehr akzeptabel. Also heißt es: den Teppich anders legen, die Lampen (mehrfach) ...weiterlesen...


Dienstag, 27. Februar 2007 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (3)

"Ich bin der sozialste Mensch der Welt! Nur hier auf gar keinen Fall!" Diese Aussage einer Kollegin heute morgen hat mich schon tief betroffen gemacht, gleichzeitig aber habe ich gedacht: "Ja, genauso habe ich sie die ganze Zeit wahrgenommen." Eine Kollegin, die oft nicht einmal einen Gruß erwiderte, die Angebote, Bitten um Zusammenarbeit und Austausch nur dann angenommen hat, wenn sie von oben verordnet waren oder sie davon profitieren konnte. Schade! weiterlesen...


Montag, 26. Februar 2007 | Kategorie: Zitate | Kommentare (0)

"Das Glück ist eine Schneeflocke, die wärmt." (Wolfgang Letz) Ob wir in den nächsten Tagen die Möglichkeit haben, solchen Schneeflocken zu begegnen? - Der Wetterbericht lässt hoffen!? weiterlesen...