Freitag, 9. Februar 2007 | Kategorie: Zitate | Kommentare (0)

"Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung." (Heinrich Heine) "Der Vorteil der Klugheit liegt darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger." (Kurt Tucholsky) weiterlesen...


Donnerstag, 8. Februar 2007 | Kategorie: Zitate | Kommentare (1)

"Nichts macht ein Zimmer behaglicher als garstiges Wetter." (unbekannte Autorin) Dabei war es heute gar nicht so garstig. Schnee vom Himmel fallen zu sehen, finde ich eher beruhigend - wenn man nicht noch einmal weg muss. Hier im Ruhrgebiet lösen wenige Schneeflocken bereits die Katastrophe aus, da die meisten - vermutlich mit Sommerreifen, weil' s hier ja nie schneit, sich Winterreifen also nicht lohnen - nur noch mit einer Höchstgeschwindigkeit von 10-20 km fahren bzw. schleichen. Weshalb lassen die ihr Auto nicht bitte zu Hause oder gehen zu Fuß, sie bräuchten nicht viel länger als mit ihren Autos? weiterlesen...


Mittwoch, 7. Februar 2007 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (0)

In einem Seminar zum Thema "Zielgerichtete Kommunikation" ging es um die Frage, wie man jemanden dazu bewegen kann, etwas zu tun, was man selbst möchte, etwa: Pünktlichkeit als Bestandteil der Hausordnung einzuhalten. Das Problem wurde hin- und hergewälzt, Ratschläge erteilt... bis jemand sagte: Man kann den Zuspätkommenden doch auch mit Freundlichkeit strafen! Aber: worin bitte liegt die Strafe? In der Freundlichkeit? weiterlesen...


Mittwoch, 7. Februar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

"Wenn die Zeit eines Lebens knapp wird, gelten keine Regeln mehr. Und dann sieht es aus, als sei man übergeschnappt und reif für die Klappsmühle. Doch im Grunde ist es umgekehrt: Dort gehören diejenigen hin, die nicht wahrhaben wollen, daß die Zeit knapp wird. Die jenigen, die weitermachen, als sei nichts." (Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon, S. 321) Nur bitte, wann beginnt die Zeit eines Lebens knapp zu werden? Was ist die Maßeinheit für Knappheit? Ein ähnliches Problem hatten auch schon die Nachfahren der "Unwürdigen Greisin" von Bertolt Brecht, die sich nicht damit abfinden wollten, dass ihre Mutter (endlich) das ...weiterlesen...


Dienstag, 6. Februar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Heute hatte ich bei meinem Arzt einen Wartetermin, hatte also genügend Zeit die Bunten Blätter etc durchzublättern und mich klatschmäßig auf den neuesten Stand zu bringen. So weit so gut, jetzt weiß ich, wer mit wen bzw. wer mit wem nicht mehr, was in bzw. out ist. Das übliche an wilden Spekuationen eben. Nur was mich geärgert hat, war ein Beitrag in der Freundin 3/2007 vom 17.01.07. dort wurden Verhaltensregeln für die Sauna dargelegt: Duschen vorm Saunagang etc. und : Kein Schweiß auf Holz zum guten Benimm in der Sauna gehöre es, dass die Haut das Holz nicht berühre. Alles ...weiterlesen...


Montag, 5. Februar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Und noch einmal eine bedenkenswerte Passage aus dem Roman "Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier, die der besseren Lesbarkeit wegen nicht kursiv wiedergegeben ist wie im Roman: "Enttäuschung gilt als Übel. Ein unbedachtes Vorurteil. Wodurch, wenn nicht durch Enttäuschungen, sollten wir entdecken, was wir erwartet und erhofft haben? .... Wir sollten Enttäuschungen nicht seufzend erleiden als etwas, ohne das unser Leben besser wäre. Wir sollten sie aufsuchen, ihnen nachspüren, sie sammeln .... (Menschen) sind bestürzt darüber, daß sie jahrelang eine Erwartung mit sich herumgetragen haben, die enttäuscht werden konnte, ohne daß sie Näheres über sie wußten. Einer, der wirklich wissen möchte, ...weiterlesen...


Sonntag, 4. Februar 2007 | Kategorie: Zitate | Kommentare (0)

"Bei Ausreden ist die Welt voller Erfinder" (Hugo Wiener) Ausreden werden bewusst erfunden, um die eigene Unzlänglichkeit zu verschleiern!? weiterlesen...


Sonntag, 4. Februar 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Die Vögel zwischern draußen, als sei Frühling, sie turteln, als suchten sie schon nach geeigneten Gefährten. Jetzt ist Vorsicht angesagt: Ich habe die Angewohnheit, Pullover, aber auch (Woll-) Decken zum Lüften nach draußen zu hängen. Dort liegen sie dann auch schon mal länger. In den letzten jahren habe ich mich immer wieder über den regen Vogelverkehr bei uns auf dem Balkon gewundert. Der Grund ist immer wieder derselbe, den ich aber immer wieder vergesse: Die Wolle der Decken und Pullover sind geeignete Materialien für den Nestbau, vor allem zum Auspolstern. Löcher in Pullovern und blanke Stellen an verschiedenen Decken bestätigen ...weiterlesen...


Samstag, 3. Februar 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

"Warum habe ich nicht schon früher damit begonnen! Man ist nicht richtig wach, wenn man nicht schreibt. Und man hat keine Ahnung, wer man ist. Ganz zu schweigen davon, wer man nicht ist." Das hat Prado, ein Arzt und Widerstandskämpfer von sich gesagt, der von anderen als "Goldschmied der Worte" bezeichnet wird, "dessen tiefste Leidenschaft gewesen war, die schweigsamen Erfahrungen des menschlichen Lebens ihrer Stummheit zu entreißen." Nachzulesen in: Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon, (S. 121 u. 133) weiterlesen...


Freitag, 2. Februar 2007 | Kategorie: Zitate | Kommentare (0)

"Wenn du nichts riskierst, riskierst du sogar noch mehr." Erica de Jong weiterlesen...