Sonntag, 12. August 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (5)

Machmal lese ich - einfach so - Heiratsanzeigen, um zu sehen, welche "Prachtköttel" im Angebot sind, wie Menschen sich selbst darstellen, wen sie zu welchem Zweck suchen. Heute fand ich folgende Anzeige: Suchen für unsere Tochter 21 Jahre, Studentin, bildhübsch, niveauvoll, von Hause aus finanziell völlig unabhängig, auf diesem Wege einen Partner aus ähnlichen Verhältnissen. Jede Zuschrift, gern mit Bild, wird selbstverständlich beantwortet. Ob die Tochter davon weiß? weiterlesen...


Donnerstag, 9. August 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (5)

Bücher werden gestellt, d.h. sie kosten (fast) nichts, bis auf den Eigenanteil der Eltern. Da aber offensichtlich von öffentlicher Seite nicht genug Geld vorhanden ist, werden zu Beginn des Schuljahres Bücher verteil, die ich mit der Kneifzange nicht mehr anfassen würde, die zudem z.T. derart veraltet sind, dass man sich fragen muss, wie man mit solchen Büchern den (neuesten) Anforderungen genügen soll. Schüler sollen über grundsätzliche Arbeitstechniken verfügen: Sie sollen u.a.: "Textaussagen markieren, unterstreichen, Texte gliedern."(Kernlenplan, NRW) Bitte, wie sollen sie dies tun, mit, in Büchern, die sie am Ende des Schuljahres wieder abgegeben müssen, die Generationen nach ihnen noch ...weiterlesen...


Mittwoch, 8. August 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Unser Unfall wird 18 Das ist die Überschrift über der Geburtstagsanzeige in der Tageszeitung für eine junge Frau, die volljährig wird. Soll das Humor, ein Zeichen von Witz sein? Selbst wenn das Kind kein Wunschkind war, muss das Kind das wissen? Muss man dies dann auch noch in der Öffentlichkeit einem breiten Publikum mitteilen? Oder bin ich einfach nur humorlos? weiterlesen...


Mittwoch, 8. August 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (1)

Montag war nicht der 1. April. Dennoch habe ich noch einmal hingesehen, als ich gelesen habe, dass es Kinderwagen mit integriertem iPod gibt - zum Wohle des Kindes und der sie begleitenden Eltern. Welche Chance, Ruhe, Stille zu erfahren, haben die Kinder, die in einem solchen Kinderwagen - wahrscheinlich mit entsprechender Berieselung zu Hause - groß werden? Werden sie Stille, Ruhe als Belastung erfahren, als etwas, das nicht aushaltbar ist? Oder werden sie - als eine Art Trotz-, Gegenreaktion spätestens in der Pubertät Stille (auf-) suchen? Gibt es eigentlich ein Recht auf Stille, das einen vor unliebsamer Berieselung in ...weiterlesen...


Sonntag, 5. August 2007 | Kategorie: Zitate | Kommentare (6)

Folgender Text von Lars Gustafsson ist für mich wie die Beschreibung dieses letzten Ferientages: Es soll ein Tag im August sein die Schwalben fort, doch eine Hummel noch irgendwo, die im Himbeerschatten ihren Bogen ausprobiert. Ein leichter, doch nicht hartnäckiger Wind soll über die Wiesen des August gehen. Du sollst da sein, aber du sollst nicht viel reden, mir nur ein wenig über die Haare streichen und mir in die Augen sehen mit diesem kleinen Lächeln zuinnerst im Augenwinkel. Und dann will ich nicht ohne Erleichterung diese Welt verschwinden sehen. Nur: Verschwinden muss sie (noch) nicht!! weiterlesen...


Samstag, 4. August 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Ein Sommersonnentag, wie man ihn sich in den letzten Wochen so sehr gewünscht hat, mit einem Essen auf der Terrasse, netten Mitmenschen, Heißluftballons unmittelbar über dem Haus, in Regenbogenfarben, angestrahlt von der Sonne. Eine wunderbare Kombination!! Ich bin milde gestimmt, gelassen, ruhig. Lebe im Augenblick ( verdränge auf jeden Fall die Gedanken an die kommende Woche). Schade nur, dass die Ferien vorbei sind, das Schwitzen in ungünstig gelegenen Klassenräumen mit Sicherheit am Montag beginnt. Einen Vorgeschmack habe ich in dieser Woche bereits erlebt, das Chaos ist vorprogrammiert. Wie aber erlebe ich Chaos als Herausforderung, an dem ich, durch das ich ...weiterlesen...


Donnerstag, 2. August 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (3)

Ich habe eine Zeit lang in Marburg gelebt - nein nicht als Studentin. Sehr ungern bin in von dort weggezogen, ich hatte Freunde, eine Umgebung, in der ich mich wohl gefühlt habe, die Uni mit ihren Angeboten nahezu vor der Tür, Programmkinos, Cafes und Buchhandlungen mit Blick auf die Lahn.... Ihr seht, ich gerate ins Schwärmen, ein bisschen Wehmut ist immer noch dabei. Umso mehr freue ich mich, dass einer meiner Söhne in Marburg studiert, einer der Anlässe, immer mal wieder dorthin zu fahren. Ein weiterer ist die Fischsuppe von "Alex" , des Inhaber der "La Taverna" in der Ketzerbach. ...weiterlesen...


Donnerstag, 2. August 2007 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (3)

"Dies Leben kann keine Ausrede für das nächste sein." (Martin Kippenberger) weiterlesen...


Dienstag, 31. Juli 2007 | Kategorie: Zitate | Kommentare (1)

"Kein Unmensch, nein, aber auch kein Mensch. Ein Beamter." (Pascal Mercier, Der Klavierstimmer, S. 393) weiterlesen...


Montag, 30. Juli 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (1)

Jeder kennt das Phänomen, keine Zeit zu haben, vor allem für sich keine Zeit zu haben, wegen all der Pflichten, die erledigt werden müssen. Am Ende fühlt man sich oft selbst erledigt. In "Das Wunder der Achtsamkeit" (durch seelenruhig bin ich auf diesen Titel aufmerksam geworden) hat Allen eine mögliche Lösung gefunden: "Weißt du, ich glaube, ich habe eine Möglichkeit gefunden, wie ich jetzt viel mehr Zeit für mich haben kann. Früher habe ich meine Zeit ganz anders betrachtet: sie schien mir aus lauter verschiedenen Abschnitten zu bestehen. Einen Teil hatte ich für Joey reserviert, einen anderen ...weiterlesen...