Montag, 29. Oktober 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (3)

Bei der Berechnung des Toilettenpapiers für Soldaten und Zivilbedienstete hatte sich ein Rechenfehler eingeschlichen. Statt der tatsächlich verbrauchten 8,8 Blatt je Mitarbeiter und Arbeitstag sollten es 10 Rollen pro Tag sein!! Das wunderte den Grünen Abgeordneten Alexander Bonde: "Vielleicht gibt es für Klopapier mitlitärische Verwendungszwecke, die sich dem Betrachter nicht unmittelbar erschließen." Im Zusammenhang mit dieser Anfrage wurde dann auch geklärt, dass es für die "Verwendung und Bevorratung von Toilettenpapier keine Richtlinien oder Zentrale Dienstvorschriften" gebe. Bundeswehrtoiletten sind also richtlinienfreie Zonen. Noch! Nachzulesen in der heutigen Ausgabe des "Spiegel" (Kaliber 8,8 Blatt) und der "RZ". weiterlesen...


Sonntag, 28. Oktober 2007 | Kategorie: Zitate | Kommentare (0)

"Die Menschen aber gehen in die Ferne, um die Bergesgipfel zu betrachten, doch an sich selbst gehen sie vorbei." (Aurelius Augustinus) Scheint ein uraltes Menschheitsproblem zu sein. weiterlesen...


Sonntag, 28. Oktober 2007 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen | Kommentare (0)

Heute Nacht endet die Sommerzeit. Immer wieder muss ich überlegen, was ich dann machen muss. Mir ist es schon passiert, dass ich die Uhr noch einmal eine Stunde vorgestellt habe. Inzwischen habe ich es aber kapiert. Zweimal im Jahr merke ich, wieviele Uhren ich - per Hand umstellen muss - bis ich wieder auf der Höhe der Zeit bin. Da bin ich auf die 60 (!!) Tipps der Süddeutschen Zeitung nicht angewiesen. Langeweile habe ich nicht, kenne ich nicht, notfalls schlafe ich einfach eine Stunde länger. Immerhin habe ich zu Beginn der Sommerzeit auf eine Stunde Schlaf verzichten ...weiterlesen...


Samstag, 27. Oktober 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Bilder von Klassentreffen finden sich immer wieder in Zeitungen, ich schaue drauf, einfach um zu sehen, wie unterschiedlich alt, flott, was weiß ich die Leute aussehen und finde die Unterschiede manchmal ganz schön "krass". Gestern abend war ich auf einem solchen Treffen - ohne Presse, aber immerhin sind privat Fotos gemacht worden. Die Gegensätze im Aussehen waren weit weniger groß. "Wir haben uns ganz gut gehalten!". Aber worüber redet frau, wenn frau sich Ewigkeiten nicht gesehen, also keinen wirklichen Kontakt zu einander hat? "Was machst du, wo wohnst du, wieviel Kinder hast du?" Bilder werden herumgereicht. Ich fühle mich ...weiterlesen...


Samstag, 27. Oktober 2007 | Kategorie: Allgemein, Gedichte | Kommentare (0)

Immer wieder gemachte Versprechen mutieren zu Verspechern, wenn sie nicht eingehalten werden. Sie einfach als Lügen zu bezeichnen, wäre zänkisch, boshaft! Oder? weiterlesen...


Donnerstag, 25. Oktober 2007 | Kategorie: Alltägliches, Aufgelesen | Kommentare (1)

Heute Morgen springt mir unter der Rubrik "Service: Gesundheit" ein Artikel ins Auge : "Knutschflecken richtig behandeln". Nachdem ich darüber aufgeklärt bin, was Knutschflecken in medizinischer Sicht eigentlich sind, wird mir die Einordnung und Bewertung der "stolzen" Knutschflecken gleich mitgeliefert: es sind "imposante Liebesbeweise heißer Liebesnächte". Anschließend erhalte ich diverse Tipps: vom Tragen eines Rollkragenpullovers oder Halstuches bis hin zum Gebrauch heparinhaltiger Salben oder sogenanter "Concealer" zum Abdecken. Ob man als Jugendlicher, als Liebender heute nicht mehr von selbst auf solche Ideen kommt? Weiter lese ich:"Problematisch wird es dann, wenn am nächsten Morgen ein wichtiger Termin ansteht." Bevor ...weiterlesen...


Mittwoch, 24. Oktober 2007 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (6)

"Sie waren jung, gebildet und in ihrer Hochzeitsnacht beide noch unerfahren, auch lebten sie in einer Zeit, in der Gespräche über sexuelle Probleme schlicht unmöglich waren. " Dieser Satz wäre ein Satz gewesen für den Wettbewerb: "Der schönste erste Satz", denn er beinhaltet eigentlich den kompletten Roman. Ein Paar, Edward und Florence, heiraten und fahren in die Flitterwochen ans Meer, gebucht ist die "Hochzeitssuite". Beobachtet von den Kellnern beginnen sie ihr Hochzeitsmahl, auf das sich beide nicht konzentrieren können, auf das sie beide keinen Appetit haben. Zu sehr sind sie mit ihren eigenen Gedanken, Gefühlen, Hoffnungen beschäftigt. Statt miteinander zu reden, ...weiterlesen...


Dienstag, 23. Oktober 2007 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Ob er von unserem Angebot, bei uns übernachten zu können, in dieser Woche Gebrauch machen könne, fragte uns gestern morgen ein Bekannter. Er habe von Donnerstag bis Freitag ein Seminar in Düsseldorf. Dort sei zur Zeit eine Messe und er könne nur noch Zimmer ab ca. 395 € die Nacht bekommen / ohne Frühstück. Soviel wolle er nicht ausgeben, auch wenn seine Firma die Kosten übernehme. „Klar“, antwortete mein Mann, „bei uns kostet das Zimmer nur 295 € die Nacht inklusive Frühstück!“ weiterlesen...


Montag, 22. Oktober 2007 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (0)

Manchmal ist Korrigieren wirklich erheiternd. Schüler sollten zusammengesetzte Wörter suchen, bei denen sich durch den Tausch der Bestandteile die Bedeutung ändert. Sie sollten die Bedeutung der Wörter kurz erklären. Folgendes konnte ich lesen: Sommersprossen = Pocken im Gesicht; Sprossensommer = Sommer mit Sprossen; Schafwolle = Wolle vom Schaf; Wollenschaf = Schaf, was am Wollen ist. Da kann der nächste Winter kommen, ...weiterlesen...


Samstag, 20. Oktober 2007 | Kategorie: Zitate | Kommentare (3)

"Ich liebe dich, wie ich bin." (Albert Einstein) weiterlesen...