Donnerstag, 31. Dezember 2015 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Zitate | Kommentare (1)

Erlauben Sie sich, anders zu sein. (Sabine Asgodom, Impulskalender 29.12.2015) weiterlesen...


Mittwoch, 30. Dezember 2015 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (0)

Ich will nicht mehr gefallen um geliebt zu werden und auch nicht mehr lieb sein um zu gefallen auch wenn das manchen gar nicht gefällt (© mona lisa) weiterlesen...


Dienstag, 29. Dezember 2015 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (6)

Ach, aber mit Versen ist so wenig getan, wenn man sie früh schreibt. Man sollte warten damit und Sinn und Süßigkeit sammeln ein ganzes Leben lang und ein langes womöglich, und dann, ganz zum Schluß, vielleicht könnte man dann zehn Zeilen schreiben, die gut sind. Denn Verse sind nicht, wie die Leute meinen, Gefühle (die hat man früh genug), - es sind Erfahrungen. Um eines Verses willen muß man viele Städte sehen, Menschen und Dinge, man muß die Tiere kennen, man muß fühlen, wie die Vögel fliegen, und die Gebärde wissen, mit welcher die kleinen Blumen sich auftun am Morgen. ...weiterlesen...


Montag, 28. Dezember 2015 | Kategorie: Alltägliches, Fotos | Kommentare (3)

Im Vogelhäuschen keimt es schon Im Beet die ersten Blüten weiterlesen...


Sonntag, 27. Dezember 2015 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

So wandelt sie im ewig gleichen Kreise, Die Zeit, nach ihrer alten Weise, Auf ihrem Wege taub und blind. Das unbefangene Menschenkind Erwartet stets vom nächsten Augenblick Ein unverhofftes seltsam neues Glück. Die Sonne geht und kehret wieder, Kommt Mond und sinkt die Nacht hernieder, Die Stunden die Wochen abwärts leiten, Die Wochen bringen die Jahreszeiten. Von aussen nichts sich je erneut. In dir trägst du die wechselnde Zeit, In dir nur Glück und Begebenheit! (Ludwig Tieck) weiterlesen...


Samstag, 26. Dezember 2015 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Die Liebe sprach: In der Geliebten Blicke Mußt du den Himmel suchen, nicht die Erde, Daß sich die beßre Kraft daran erquicke, Und dir das Sternbild nicht zum Irrlicht werde. Die Liebe sprach: In der Geliebten Auge Mußt du das Licht dir suchen, nicht das Feuer, Daß dir's zur Lamp' in dunkler Klause tauge, Nicht dir verzehre deines Lebens Scheuer. Die Liebe sprach: In der Geliebten Wonne Mußt du die Flügel suchen, nicht die Fesseln, Daß sie dich aufwärts tragen zu der Sonne, Nicht niederziehn zu Rosen und zu Nesseln. (Friedrich Rückert) weiterlesen...


Freitag, 25. Dezember 2015 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (4)

Es gibt so wunderweiße Nächte, drin alle Dinge Silber sind. Da schimmert mancher Stern so lind, als ob er fromme Hirten brächte zu einem neuen Jesuskind. Weit wie mit dichtem Diamantstaube bestreut, erscheinen Flur und Flut, und in die Herzen, traumgemut, steigt ein kapellenloser Glaube, der leise seine Wunder tut. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Donnerstag, 24. Dezember 2015 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Maria, ein immer noch beliebter Vorname mit verschiedenen Bedeutungen, je nach Herkunft: die Widerspenstige, die Ungezähmte, die Wohlbeleibte, die Geliebte. Ein Widerspruch? Wieso? Interessant wäre doch eine widerspenstige, ungezähmte, wohlbeleibte Geliebte und Mutter ;) Namentliche Variationen: Maria Marie Mary Maike Marila Mary Mia In diesem Sinne: frohe Weihnachten! weiterlesen...


Dienstag, 22. Dezember 2015 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Alle Welt ist voll Wind. Der Herbst fällt von den Bäumen. Wir sind In Träumen. Der erste weiße Schnee ... Wer auf ihn tritt, tritt ihn zu Dreck. Ich sehe weg, Weil ich mein Herz seh. (Klabund) Kalendarisch ist heute Winteranfang, von Schnee ist weit und breit nichts in Sicht. Im Gegenteil. weiterlesen...


Montag, 21. Dezember 2015 | Kategorie: Denk-Würdiges, Gedichte | Kommentare (3)

Sein letztes Hemd habe ich lange aufbewahrt Ich konnte ihn gut riechen Jetzt schaut es ziemlich traurig aus der Wäsche So ganz ohne ihn und seinen Duft (mona lisa) weiterlesen...