Montag, 27. Juli 2015 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (1)

Im Mondlicht sehen die Vogelscheuchen wie Menschen aus - erbarmenswert. (Shiki) weiterlesen...


Sonntag, 26. Juli 2015 | Kategorie: Alltägliches, Fotos | Kommentare (4)

weiterlesen...


Samstag, 25. Juli 2015 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

O wunderbares, tiefes Schweigen, Wie einsam ist's noch auf der Welt! Die Wälder nur sich leise neigen, Als ging' der Herr durchs stille Feld. Ich fühl mich recht wie neu geschaffen Wo ist die Sorge nun und Not? Was mich noch gestern wollt erschlaffen, Ich schäm mich des im Morgenrot. Die Welt mit ihrem Gram und Glücke Will ich, ein Pilger, frohbereit Betreten nur wie eine Brücke Zu dir, Herr, übern Strom der Zeit. Und buhlt mein Lied, auf Weltgunst lauernd, Um schnöden Sold der Eitelkeit: Zerschlag mein Saitenspiel, und schauernd Schweig ich vor Dir in Ewigkeit. (Joseph v. Eichendorff) weiterlesen...


Dienstag, 21. Juli 2015 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Montag, 20. Juli 2015 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (0)

Sprechen wir nicht von dir. Du bist deiner Natur nach unaussprechlich. Andere Blumen schmücken die Tafel, du verklärst sie. Man stellt dich in eine Vase und schon wandelt sich alles: es ist vielleicht die gleiche Vase Melodie, aber gesungen von einem Engel. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Sonntag, 19. Juli 2015 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (2)

“Gönne dich dir selbst! Ich sage nicht: Tu das immer. Aber ich sage: Tu es wieder einmal. Sei für alle anderen Menschen auch für dich selbst da.” (Bernhard von Clairvaux) weiterlesen...


Samstag, 18. Juli 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (4)

Petra Mikutta ist Journalistin. Sie kann "Unbeschreibliches" beschreiben und das sehr gut. Ergebnis ist dieses Buch, das sie selbst als "Überlebensbuch" bezeichnet. Das Schreiben über den plötzlichen, durch nichts vorhersehbaren Tod ihres Manns und ihren damit verbundenen Absturz in den "surrealen Zwischenzustand der Trauer" hilft ihr, das Leben in der "Parallelwelt der Trauer" zu fassen, zu durchleiden und Monate später dann allmählich wieder in ein eigenes Leben zu gelangen, wie bei einer Geburt verbunden mit vielen schmerzhaften Wehen. Die Art, wie sie schreibt, lässt den Leser ihren seelischen Zustand nachvollziehen, lässt ihn mitfühlen, soweit es für jemanden, der einen solchen ...weiterlesen...


Freitag, 17. Juli 2015 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

Gartenzwerge weiterlesen...


Donnerstag, 16. Juli 2015 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (0)

Wenn ich nicht sage, was ich mir wünsche, bekomme ich auch nicht, was ich mir wünsche. Das heißt aber nicht, dass alle Wünsche schon durchs Aussprechen in Erfüllung gehen müssen. Manchmal gehört das Loslassen das Freiwerden einfach dazu. (mona lisa) weiterlesen...


Mittwoch, 15. Juli 2015 | Kategorie: Aufgeschnappt, Zitate | Kommentare (2)

„Ich bin nicht verzweifelt oder mutlos. Überall gibt es Leben! Es ist in uns selbst, nicht außerhalb von uns. Es werden Menschen um mich sein! Ein Mensch zu sein unter Menschen, nicht mutlos und verzweifelt angesichts des Unglücks, das uns befallen mag – das ist das Leben und die Aufgabe des Lebens.“ (Dostojewski in einem Brief an seinen Bruder Michail) Es kann sein, dass mir vieles genommen wird, von dem ich glaubte, es gehöre unbedingt zu mir. Es kann sein, dass die Auseinandersetzung mit meiner Lebenssituation mich fast zerschmiergelt und zerfetzt. Es kann sein, dass all die Schichten, die ich zu meinem ...weiterlesen...