Montag, 1. April 2019 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (4)

Möge dein Weg dir freundlich entgegenkommen, möge der Wind dir den Rücken stärken. Möge die Sonne dein Gesicht erhellen und der Regen um dich her die Felder tränken. Und bis wir beide, du und ich, uns wiedersehen, möge Gott dich schützend in seiner Hand halten. (Irland) weiterlesen...


Sonntag, 31. März 2019 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

"Hast du Angst vor dem Tod", fragte der kleine Prinz die Rose. Darauf antwortete sie: "Aber nein. Ich habe doch gelebt, ich habe geblüht und meine Kräfte eingesetzt, soviel ich konnte. Und Liebe, tausendfach verschenkt, kehrt wieder zurück zu dem, der sie gegeben. So will ich warten auf das neue Leben und ohne Angst und Verzagen verblühen.“ (Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz) Text, den ein katholischer Pfarrer gestern in seiner Trauerrede zitiert hat. weiterlesen...


Samstag, 30. März 2019 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

"Der Tod kein Endpunkt mehr. Geburt und Tod nur die Rahmung für das Heraustreten eines einzelnen Menschen, Rahmungen für eine ihm zugemessene Zeit ... Und alles, was der Mensch in dieser Zeit erlebt, jede seiner Entscheidungen und jede Wendung seines Lebens, ist es wert, erzählt zu werden. ... Wäre das nicht schön?" (aus: Peggy Mädler, Wohin wir gehen, Galiani Verlag Berlin 2019, S. 118) weiterlesen...


Freitag, 29. März 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

„Nichts macht einen älter, als wenn man versucht, jung auszusehen.“ (Karl Lagerfeld) weiterlesen...


Donnerstag, 28. März 2019 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (4)

Wenn Heimat nicht mehr Heimat sein kann, weil sie zerstört ist, weil man sie verlassen musste oder auch "nur" wollte, um das eigene Leben zu retten, was bleibt dann (noch)? "Literatur ist eine Heimat, die umso wichtiger ist, wenn andere Heimaten verschwinden oder zerstört werden. Wer sie als seinen oder ihren Ort gefunden hat, weiß, wie stark, mutig, umsichtig und traurig wir in ihr und durch sie sein können. Sich dort zu begegnen, scheint mir eine der besten Möglichkeiten, um miteinander zu sprechen und Gehör zu schaffen" Dieses Zitat von Nora Bossong beschreibt, worum es bei diesem literarischen Projekt geht: Um literarische ...weiterlesen...


Mittwoch, 27. März 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Hyazinthe war die teure Lieblingsblume meiner Mutter, Die ein Lenzeskind gewesen, Eine echte Märzgeborne. Jährlich um des Monats Mitte, Trat ich morgens in ihr Zimmer Und bescherte zum Geburtstag Ihr die ersten Hyazinthen. Lenz durchglomm ihr blaues Auge, Wob in ihrem feinen Antlitz Und umstrahlte noch im Alter den kastanienbraunen Scheitel. Märzenstark war ihre Seele, Die sich hob aus allem Niedern Zum Erhab'nen und zum Zarten Wie auf sichtbar hellen Schwingen. Und auch diese Edle wurde Hingebeugt von Erdenschwere, Ihre lichte Liebe wankte Kummervoll zu eis'ger Grabnacht. Dorthin um des Monats Mitte Trag' ich jetzt die Märzengabe Süßester Erinnerungen, Meinen ganzen toten Frühling! (Emil Claar) weiterlesen...


Dienstag, 26. März 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Man muß weggehen können und doch sein wie ein Baum: als bliebe die Wurzel im Boden, als zöge die Landschaft und wir ständen fest. (aus: Hilde Domin, Ziehende Landschaften) weiterlesen...


Montag, 25. März 2019 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (1)

"Wohin wir gehen" erzählt in mosaikartigen Bildern, leise, still, den Leser stets nötigend, zwischen den Zeilen zu lesen - von den verwirrenden, oft verzweigten Wegen zweier "Freundinnenpaare verschiedener Generationen" durch verschiedene soziale Systeme, geprägt von schwierigen politischen Umwälzungen im 20 Jahrhundert. Chronologisch, aber im Wechsel, erhält der Leser Einblick in das Alltagsleben dieser Freundinnen, das in hohem Maße geprägt ist durch die politischen Wirren und Katastrophen des 20. Jahrhunderts in Tschechien, der sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR, und im zunächst noch geteilten Berlin. Dies hat mehrfach erzwungene Abschiede zur Folge, aber auch freiwillige, politisch motivierte und berufsbedingten Abschiede, die bis ...weiterlesen...


Sonntag, 24. März 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Tulpen, ihr werdet gescholten von sentimentalischen Kennern. Aber ein lustiger Sinn wünscht auch ein lustiges Blatt. (Johann Wolfgang Goethe) weiterlesen...


Samstag, 23. März 2019 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

In meinem Garten erobern sie sich den Rasen. Morgens send ich dir die Veilchen, Die ich früh im Wald gefunden, Und des Abends bring ich Rosen, Die ich brach in Dämmerungstunden. Weißt du, was die hübschen Blumen Dir Verblümtes sagen möchten? Treu sein sollst du mir am Tage Und mich lieben in den Nächten. (Heinrich Heine) weiterlesen...