Donnerstag, 29. November 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Worte | Kommentare (6)

Schweinepriester weiterlesen...


Mittwoch, 28. November 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Der Titel ist eher irreführend, zumindest für mich. Ich bin mit der Erwartung an den Roman herangegangen, etwas über "Nettes kurzen Sommer" zu erfahren, in dem sie als Person im Mittelpunkt steht. Der Roman umfasst allerdings einen Zeitraum von 1817-1821, immerhin vier Jahre, also nicht nur einen Sommer. Der Roman beginnt mit Anmerkungen der Autorin über ihre Quellen und ihren Umgang damit und weist den Leser einerseits auf die historische Bezogenheit des Romans hin und andererseits auf die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit literarischer Freiheiten. Danach begegnen wir dem Studenten Straube und dem Freifräulein Annette von Droste-Hülshoff in trauter Gemeinsamkeit, die aufgrund der ...weiterlesen...


Dienstag, 27. November 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Du bist die Zukunft, großes Morgenrot über den Ebenen der Ewigkeit. Du bist der Hahnschrei nach der Nacht der Zeit, der Tau, die Morgenmette und die Maid, der fremde Mann, die Mutter und der Tod. Du bist die sich verwandelnde Gestalt, die immer einsam aus dem Schicksal ragt, die unbejubelt bleibt und unbeklagt und unbeschrieben wie ein wilder Wald. Du bist der Dinge tiefer Inbegriff, der seines Wesens letztes Wort verschweigt und sich den Andern immer anders zeigt: dem Schiff als Küste und dem Land als Schiff. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Montag, 26. November 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Worte | Kommentare (4)

Waldbademeister weiterlesen...


Sonntag, 25. November 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (6)

Manchmal verhindern Sehnsucht und Trauer das wahrzunehmen was gerade ist (Mona Lisa) weiterlesen...


Samstag, 24. November 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

... Aus unerklärlich holden Träumen Bin früh und frisch ich heut erwacht. Der Morgen weht mit goldner Schwinge Mir um die Stirn den kühlen Schein; Noch möcht' ich rasten, doch ich singe, Mein Herz ist wie der Himmel rein. (Zeilen aus dem Emanuel Geibels Gedicht, Frühmorgens) weiterlesen...


Freitag, 23. November 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Der moderne Mensch muss vor allem drei Dinge lernen, um gesund und ganz zu werden: Die Kunst des Ausruhens Die Kunst der Kontemplation Die Kunst des Lachens und des Lächelns (Roberto Assagioli) weiterlesen...


Donnerstag, 22. November 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Worte, Zitate | Kommentare (8)

"Annette von Droste-Hülshoff war eine Nervensäge." (Karen Duve, Fräulein Nettes kurzer Sommer, Galiani 2018, S.18) Für WörterliebhaberInnen ist der Roman eine Fundgrube. Es wimmelt von Neologismen und/oder alten Formulierungen, die wahrscheinlich bereits auf dem "Friedhof der Wörter" gelandet sind und in diesem Roman eine Art "Auferstehung" erleben dürfen. Hier einige Kostproben, vielleicht auch als Appetithappen für den (noch zu rezensierenden) Roman von Karen Duve: Büchergrotten, Tanzbodenadel, Fliegenpötscher, Stubenblumen, Gartenzaunbillete, Brunnenhäuschen, moderne Afterkultur, Augenschirm, Großsstadtschliff, Kaff, Hausarme, Stiftsfräulein, Geistesadel ... weiterlesen...


Mittwoch, 21. November 2018 | Kategorie: Worte | Kommentare (3)

beleidigte Leberwurst weiterlesen...


Mittwoch, 21. November 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Laß sterben, was sterben will, und schleppe dich mit ihm nicht müde! Du zwingst es doch nicht mehr zum Leben und zu der frohen Freude eines Sommers! Es hat die Kraft nicht mehr, dein Mitleid, deine Liebe dir zu danken, und zerrt dich selber nur in seinen Herbst! Laß sterben drum, was sterben will ... und ohne Klage! (Cäsar Flaischlen) weiterlesen...