Mittwoch, 25. Juli 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

In diese überarbeitete Neuauflage hat Chris Paul das von ihr entwickelte "Kaleidoskop des Trauerns" eingearbeitet, das sie bereits in ihren vorigen Büchern "Ich lebe mit meiner Trauer" und "Wir leben mit deiner Trauer" ausführlich dargestellt hat. In diesem Band geht es um die besondere Situation nach einem Suizid und die danach oft gestellt Frage: "Warum hast du uns das angetan?" die "von der Voraussetzung ausgeht, der vertraute Mensch habe sich mit Blick auf die Angehörigen das Leben genommen. Doch wer sich selbst tötet, will das in der Regel nicht anderen antun, er tut es für sich. ... Wenn ein Mensch ...weiterlesen...


Dienstag, 24. Juli 2018 | Kategorie: Fotos, Zitate | Kommentare (6)

Viele Leute erdenken sich mancherlei Weisen: So wollen sie ein Jahr lang Brot und Wasser essen oder sich wohin auf den Weg machen; bald ist es dies, bald das. Ich nenne dir den geradesten und kürzesten Weg: Geh in deinen Grund und prüfe, was das ist, das dich am allermeisten hindert und aufhält; dem sei hinterher und den Stein wirf in den Grund des Rheins. Andernfalls lauf bis ans Ende der Welt und tu alles Mögliche, es hilft dir nichts. (Johannes Tauler) weiterlesen...


Montag, 23. Juli 2018 | Kategorie: Allgemein, Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

(Copyright Edition Büchergilde) Dieser Band enthält acht Erzählungen, die alle im Milieu sephardischer Juden in Sarajevo spielen, erschienen in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Stets führt ein allwissender Erzähler durch die Geschichten, in denen meist eine Person im Mittelpunkt steht. Bis auf die Titelgeschichte und eine weitere Erzählung haben die anderen den Namen des jeweiligen Protagonisten bereits in ihren Titeln: Der Lastenträger Samuel Simha Davokas Geschichte von Jahijels Aufbegehren Davokas Geschichte von der reinen Wahrheit Hanka Es geht in den Geschichten nicht in erster Linie um das Handeln dieser Person, sondern um ihr Innenleben, ihre Gedanken, Sehnsüchte und Wünsche, die sie in einer Welt zu ...weiterlesen...


Sonntag, 22. Juli 2018 | Kategorie: Allgemein, Aufgeschnappt, Fotos | Kommentare (4)

Melancholie ist die tiefe Leidenschaft für den stillen Moment. Das Leben ist Wechselstrom, nicht Gleitstrom. (aus: Lebenszeichen „Die Jagd nach Dauerglück“ v. 22.07.2018) weiterlesen...


Samstag, 21. Juli 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Pfauenfeder: in deiner Feinheit sondergleichen, wie liebte ich dich schon als Kind. Ich hielt dich für ein Liebeszeichen, das sich an silberstillen Teichen in kühler Nacht die Elfen reichen, wenn alle Kinder schlafen sind. Und weil Großmütterchen, das gute, mir oft von Wünschegerten las, so träumte ich, du Zartgemute, in deinen feinen Fasern flute die kluge Kraft der Rätselrute - und suchte dich im Sommergras. (Rainer Maria Rilke) Gefunden habe ich nur diese: weiterlesen...


Freitag, 20. Juli 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

"Ein Buch wie ein Faustschlag" ist auf der Coverrückseite zu lesen. Ja, an vielen Stellen ist der Roman ein Faustschlag in die Magengrube bzw. ins Gehirn. Es sind Schilderungen von Morden, die dem Schlachten von Tieren ähneln. Mehrfach wiederholt, setzen sie sich als Bilder im Gehirn fest, die man wieder vor Augen hat, sobald man als Leser den Beginn der Wiederholung bemerkt. Der Roman spielt in der Warschauer Unterwelt der dreißiger Jahre. Jakub Shapiro, ein junger talentierter Boxer, und Kaplica, der Unterweltpate, sind die männlichen Protagonisten dieses Romans, in dem Frauen eine eher untergeordnete Rolle spielen als angepasste Dekoration ihrer Männer ...weiterlesen...


Donnerstag, 19. Juli 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (4)

Nicht alle Schmerzen sind heilbar, denn manche schleichen Sich tiefer und tiefer ins Herz hinein, Und während Tage und Jahre verstreichen, Werden sie Stein. Du sprichst und lachst, wie wenn nichts wäre, Sie scheinen zerronnen wie Schaum. Doch du spürst ihre lastende Schwere Bis in den Traum. Der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle, Die Welt wird ein Blütenmeer. Aber in meinem Herzen ist eine Stelle, Da blüht nichts mehr. (Ricarda Huch) weiterlesen...


Mittwoch, 18. Juli 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Worte, Zitate | Kommentare (2)

Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernen kann, kann man auch lernen zu lieben. Denn Liebe ist ein viel natürlicheres Empfinden im Herzen eines Menschen als ihr Gegenteil. (Nelson Mandela) weiterlesen...


Dienstag, 17. Juli 2018 | Kategorie: Zitate | Kommentare (2)

Ich mag und will jetzt nicht berühmt werden, aber nach hundert Jahren möcht‘ ich gelesen werden. (Annette von Droste-Hülshoff) weiterlesen...


Montag, 16. Juli 2018 | Kategorie: Allgemein, Aufgeschnappt, Fotos | Kommentare (2)

Es gibt keinen Himmel für Putzfrauen. Und wenn, dann möchte ich da auf keinen Fall hin. weiterlesen...