Freitag, 23. März 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (2)

Das Cover macht deutlich: Es ist erst der erste Teil des Romans: I Eine Idee erscheint. Leser, denen - wie mir - dieser Roman gefällt, müssen nun warten, bis im April der 2. Teil erscheint, oder den ersten Teil erst lesen, wenn der zweite bereits da ist, um damit die Wartezeit verkürzen. Doch Vorfreude kann ja auch sinnig sein. Doch das möge jeder für sich entscheiden. Der Prolog und das erste Kapitel enthalten so viele Hinweise, dass ein Kenner der Romane Murakamis weiß, dass eine Menge Unerwartetes, Unerklärliches auf den Protagonisten - und damit auch auf den Leser - wartet. ...weiterlesen...


Donnerstag, 22. März 2018 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (4)

Eines Tages kam jemand zu Sokrates und war voller Aufregung. "He, Sokrates, hast du das gehört, was dein Freund getan hat? Das muss ich dir gleich erzählen." "Moment mal", unterbrach ihn der Weise. "Hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?" "Drei Siebe?" fragte der Andere voller Verwunderung. "Ja, mein Lieber, drei Siebe. Lass sehen, ob das, was du mir zu sagen hast, durch die drei Siebe hindurchgeht. Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?" "Nein, ich hörte es irgendwo und . . ." "So, so! Aber sicher hast du ...weiterlesen...


Mittwoch, 21. März 2018 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (2)

Aussicht für zwei Stunden im Bahnhof von Köthen Fahre seit einiger Zeit lange Strecken lieber mit der Bahn, wenn ich allein unterwegs bin. Immer in der Hoffnung, die Fahrt möge entspannter, erholsamer sein, als fahrend mit dem eigenen Auto. Am Wochenende ging es nach Halle (Saale). Die Züge waren pünktlich, die Anschlüsse funktionierten also. So weit so gut. Kurz vor Halle standen wir dann in Bahnhof Köthen. Es ging nicht weiter; keiner wusste, was los war. Am amüsantesten waren für mich die mehr oder weniger hilflosen, nichtssagenden Durchsagen. Zunächst wurden wir informiert, dass es nicht weitergehe und wir informiert würden, wenn ...weiterlesen...


Samstag, 17. März 2018 | Kategorie: Allgemein, Aufgeschnappt, Fotos | Kommentare (4)

Am Wochenende, im Zug, auf dem Weg nach Halle, fragt ein kleines Mädchen seine Mutter: „Guck mal der Schnee! Ist bald wieder Weihnachten?“ weiterlesen...


Freitag, 16. März 2018 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgelesen, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Donnerstag, 15. März 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Ein gutes Tier Ist das Klavier, Still, friedlich und bescheiden, Und muß dabei Doch vielerlei Erdulden und erleiden. Der Virtuos Stürzt darauf los Mit hochgesträubter Mähne. Er öffnet ihm Voll Ungestüm Den Leib, gleich der Hyäne. Und rasend wild, Das Herz erfüllt Von mörderlicher Freude, Durchwühlt er dann, Soweit er kann, Des Opfers Eingeweide. Wie es da schrie, Das arme Vieh, Und unter Angstgewimmer Bald hoch, bald tief Um Hilfe rief Vergess' ich nie und nimmer. (Wilhelm Busch) weiterlesen...


Mittwoch, 14. März 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Der neue Murakami Roman ist da! Es ist ein Roman, dessen Protagonist ein Porträt-Maler ist, der zurückgezogen in einem Haus in den Bergen lebt. Er beschreibt den Moment, in dem der Maler seine noch leere Leinwand betrachtet, sicher ähnlich dem Moment, wenn ein Schriftsteller vor dem noch weißen Blatt Papier, oder dem noch unbeschriebene Dokument sitzt : "Von jeher genoss ich es, frühmorgens eine weiße, noch unbemalte Leinwand zu betrachten."Leinwand-Zen" nannte ich das bei mir. Obwohl ich noch nichts gemalt hatte, war sie keineswegs leer. Ihre weiße Fläche barg die Verheißung auf etwas Kommendes. Wenn ich genau hinsah, erkannte ich mehrere ...weiterlesen...


Dienstag, 13. März 2018 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgelesen | Kommentare (4)

"Ich sehe das überhaupt nicht mehr ein, dass ich als Frau totgeschwiegen werde." (Marlies Krämer in der Berliner Morgenpost) Sie kämpft jetzt vor dem Bundesgerichtshof für ihr Recht auf eine weibliche Anrede (BGH). Ihre Gegnerin: die Sparkasse Saarbrücken. Heute soll das Urteil gefällt werden. weiterlesen...


Montag, 12. März 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Gedichte, Rezensionen | Kommentare (2)

Der Titel dieses kleinen Gedichtbandes verdeutlicht dem Leser genau, was ihn erwartet: feine, prägnante Gedichte, Tankas der Kaiserin von Japan mit Kalligrafien von Ishitobi Hakkō. Ergänzt durch ein ausführliches, hilfreiches Nachwort von Haga Tōru, das dem deutschen Leser ermöglicht, die in den Gedichten manchmal nur angedeuteten familiären, gesellschaftlichen und politischen Zusammenhänge zu konkretisieren und sich damit auch die Tiefen dieser Gedichte zu vergegenwärtigen. Doch auch ohne diese Unterstützung sprechen die meisten Gedichte für sich, zumal auf jeder Seite unten der Anlass der Gedichte aufgeführt ist, etwa der Besuch der drei Baltischen Staaten im Mai 2007 durch das Kaiserpaar: VOGELZUG Über den Herbsthimmel ziehen ...weiterlesen...


Sonntag, 11. März 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Fische wollten wissen, was Wasser ist. Sie gingen zu einem weisen Fisch. Sie glaubten ihm nicht, dass es das sei, worin sie schwammen, weil sie immer noch durstig waren. (Nasafi) weiterlesen...