Dienstag, 26. August 2014 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Gerade an den Sonntagen wenn es nichts mehr zu tun gibt oder ich die Kraft noch mehr zu tun nicht mehr aufbringen kann oder will ist da Raum, viel Raum deine Abwesenheit zu spüren die Leere die fehlende Wärme und Weichheit deines Körpers die Erinnerungen an deinen Humor, deine Großzügigkeit deine spezielle Art der Fürsorge diese Leere ist manchmal schwer zu ertragen trotz aller Fort-Schritte in meinem eigenen Leben (© mona lisa) weiterlesen...


Montag, 25. August 2014 | Kategorie: Allgemein, Aufgeschnappt | Kommentare (2)

"Kannst du ohne Brille nichts mehr lesen?" "Doch das geht schon noch." "Warum hast du denn dann eine Brille auf?" (Die Antwort der Großmutter aus "Rotkäppchen und der böse Wolf" habe ich dann doch nicht gegeben.) weiterlesen...


Sonntag, 24. August 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Sonntag, 24. August 2014 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (1)

"Opas Reise zu den Sternen" ist ein "Kinderbuch zu Tod und Trauer", so der Untertitel. Jakob liebt seinen Opa. Die beiden verbringen regelmäßig die Samstage miteinander, liebevoll die Opa-Tage genannt. Sie spielen mit der Holzeisenbahn oder Opa liest Jakob Geschichten vor. Jakob sitzt dann auf Opas schoß, eng an ihn gekuschelt. Er hört zu und spürt Opas Wärme und seinen weichen Körper. Doch Opa stirbt - ganz plötzlich. "Gestorben", das Wort kennt Jakob, hat es schon mehrfach gehört. Er weiß, dass Menschen dann tot sind. Aber was es genau bedeutet, das weiß Jakob noch nicht. Jakobs Vater kümmert sich intensiv um Jakob ...weiterlesen...


Samstag, 23. August 2014 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (2)

Schulterschluss Abstiegsduell Kampf um Platz zwei im Revierderby Neuanfang mit alten Köpfen Erst Fußbruch, dann Platz acht Citybasket stürzt die Titanen Abstiegskampf pur - Löwen biegen Spiel um Die Schlinge zieht sich zu Aus dem Ferrari wird ein alter Käfer. locker boxen locker schlagen dann kommt der KO von selbst! Na dann: ganz schön gefährliches Pflaster! weiterlesen...


Freitag, 22. August 2014 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (4)

Gestern ist nicht heute mehr: Es ist weg, es ist dahin. Es verspührt, empfindet, fühlet, sieht und höret unser Sinn Nichts von seiner Gegenwart. Gestern ist, wie ein Geschrey, Das im Augenblick verschwindet, auch verschwunden und vorbey. Alles gestrige Vergnügen, Lachen, Fröhlichkeit und Schertz Ist nunmehr ein leeres Nichts. Aber auch ein bittrer Schmertz, Der uns gestern drückt′ und fraß, der uns Marck uns Bein durchwühlet, Hat mit gestern aufgehört, und wird heute nicht gefühlet. Eines Reichen fröhlichs Gestern ist mit allem seinen Prangen, Und des Armen elend Gestern auch mit aller Noth vergangen. Beydes bringt besondern Trost. Denn die kurtze Daur der Freuden Tröstet alle, die nicht glücklich: Und, die ...weiterlesen...


Donnerstag, 21. August 2014 | Kategorie: Fotos | Kommentare (0)

weiterlesen...


Donnerstag, 21. August 2014 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (1)

Nach "Rabenliebe" nun "Schluckspecht". Hier wie dort geht es um Liebe, um fehlende Liebe bzw. fehlgeleitete Liebe, hier ist es die "Liebe" zum Alkohol. Dieser Roman erzählt anschaulich, auf die Wawerzineks eigene sprachliche Weise, die Karriere eines Trinkers, eines Säufers, einer Schnapsdrossel, eines Schluckspechtes und was der Bezeichnungen mehr sind. Deutlich wird, wie allgegenwärtig Alkohol sich nicht nur im täglichen Leben vieler Menschen, sondern folgerichtig auch in der Sprache eingenistet hat. Trinksprüche, Lieder, Redensarten zuhauf. Man kann ihm kaum entgehen, kommt er doch so nett daher als "Schwarze Johanna", als "Eierlikörchen", "Rumtopf" als Zugabe im Essen, im Dessert und das ...weiterlesen...


Mittwoch, 20. August 2014 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (1)

Die A 40 als Denkmal für Rahn Rahn müsste schießen ... Rahn schießt. TOOOR! TOOOR! TOOOOOOOOR! Heute erstmal richtig wahrgenommen, im Feierabendverkehr war genug Zeit dazu:( Und im Radio war zu hören: Vorsicht! Auf der Fahrbahn befinden sich folgende Gegenstände: - ein Cabriodach - ein Fahrradstützrad - eine Stoßstange weiterlesen...


Dienstag, 19. August 2014 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (4)

"die Wände haben Ohren und in den Ohren schöne Ohrringe" Paul-Erik Rummo Diese Zeilen von Rummo sind dem Roman vorangestellt, wie auch jedes Kapitel mit Zeilen von ihm beginnen. Das scheinbar Schöne und die Untiefen dahinter und wie das eine mit dem anderen zusammenhängt, das wird dem Leser erst im Laufe dieses bemerkenswerten hochspannendem Romans deutlich. Der Roman erzählt die scheinbar zufällige Begegnung zweier Frauen, die dennoch eine gemeinsame Geschichte haben, vor allem aber ähnliche Erfahrungen gemacht haben, wenn auch aus sehr unterschiedlichen Gründen. In ihnen begegnen sich sowjetisch geprägte Vergangenheit und westlich orientierte Gegenwart. Aliide Truu ist eine alte, allein lebende Frau in ...weiterlesen...