Donnerstag, 5. Mai 2016 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

"Mein Leben lang habe ich mich bemüht, dem verhassten Schatten meines Vaters zu entgehen, ich war aus G. geflohen, hatte in Marseille Unterschlupf gesucht, ich hatte mich sogar um die Aufnahme bei der Fremdenlegion bemüht, nur um diesem gefürchteten und verhassten Gerhard Müller zu entkommen. Sollte ich mich durch Geld verführen lassen, nun doch zum Sohn meines Vaters zu werden?" Dieser Satz umfasst den gesamten Lebenslauf des Konstantin Boggosch. Er ist der Ich-Erzähler in "Glückskind mit Vater", ein pensionierter Schuldirektor, der anlässlich eines Jubiläums von einer jungen Journalistin um ein Interview gebeten wird. Sie plant einen Artikel, in dem alle in ...weiterlesen...


Mittwoch, 4. Mai 2016 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (1)

(© Emanuel Raue) Wie meine Träume nach dir schrein. Wir sind uns mühsam fremd geworden, Jetzt will es mir die Seele morden Dies arme, bange Einsamsein. Kein Hoffen, das die Segel bauscht. Nur diese weite, weiße Stille, In die mein tatenloser Wille In atemlosem Bangen lauscht. (Rainer Maria Rilke) weiterlesen...


Dienstag, 3. Mai 2016 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Montag, 2. Mai 2016 | Kategorie: Alltägliches, Fotos | Kommentare (5)

Guten Start in die erste Maiwoche ;) weiterlesen...


Sonntag, 1. Mai 2016 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (2)

Im Galarock des heiteren Verschwenders, ein Blumenzepter in der schmalen Hand, fährt nun der Mai, der Mozart des Kalenders, aus seiner Kutsche grüßend, über Land. Es überblüht sich, er braucht nur zu winken. Er winkt! Und rollt durch einen Farbenhain. Blaumeisen flattern ihm voraus und Finken. Und Pfauenaugen flügeln hinterdrein. Die Apfelbäume hinterm Zaun erröten. Die Birken machen einen grünen Knicks. Die Drosseln spielen, auf ganz kleinen Flöten, das Scherzo aus der Symphonie des Glücks. Die Kutsche rollt durch atmende Pastelle. Wir ziehn den Hut. Die Kutsche rollt vorbei. Die Zeit versinkt in einer Fliederwelle. O, gäb es doch ein Jahr aus lauter Mai! Melancholie und Freude sind wohl Schwestern. Und aus den Zweigen fällt verblühter Schnee. Mit ...weiterlesen...


Samstag, 30. April 2016 | Kategorie: Fotos | Kommentare (2)

Handlauf Treppenaufstieg Oben angekommen weiterlesen...


Samstag, 30. April 2016 | Kategorie: Alltägliches, Fotos | Kommentare (2)

Heute ist das morgendliche Walken ausgefallen. Vielleicht bringt der Mai ein wenig mehr Sonne und Wärme. weiterlesen...


Freitag, 29. April 2016 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

Es gibt Menschen, die träumen davon, Bücher zu schreiben, und schreiben dann nie welche, zumindest veröffentlichen sie keine. Und es gibt Menschen, die haben nie daran gedacht, Bücher zu schreiben. Doch dann ereignet sich etwas so Gravierendes in ihrem Leben, dass ein Buch zu schreiben für sie zur Not-Wendigkeit wird. Antje May wünscht ihrer Tochter noch viel Spaß mit ihrer Freundin, mit der Mascha die Karnevalstage verbringen will. Sie hört ihre Tochter die Holztreppe hinunterlaufen und ein wenig später vernimmt sie dann einen dumpfen Knall, der sie zum Küchenfenster gehen und hinaussehen lässt. Ihre Tochter kann sie nicht sehen, weder ...weiterlesen...


Donnerstag, 28. April 2016 | Kategorie: Allgemein, Zitate | Kommentare (2)

Heilung kann dann stattfinden, wenn alles das gewesen sein darf, was geschehen ist. (frei nach Hellinger) weiterlesen...


Dienstag, 26. April 2016 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Wenn ich dazugehöre wem gehöre ich dann? Auf wen muss ich hören Um noch dazuzugehören? Sicher ist es besser erstmal der eigenen Stimme zuzuhören sie zu beachten und in ihrem Sinne zu handeln. Dann ist Dazugehören vielleicht wieder möglich vielleicht aber nicht mehr not-wendig weil Not nicht mehr besteht. (© mona lisa) weiterlesen...