Sonntag, 4. Januar 2015 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Samstag, 3. Januar 2015 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Oft anstaunt ich dich, stand an gestern begonnenem Fenster, stand und staunte dich an. Noch war mir die neue Stadt wie verwehrt, und die unüberredete Landschaft finsterte hin, als wäre ich nicht. Nicht gaben die nächsten Dinge sich Müh, mir verständlich zu sein. An der Laterne drängte die Gasse herauf: ich sah, dass sie fremd war. Drüben - ein Zimmer, mitfühlbar, geklärt in der Lampe -, schon nahm ich teil; sie empfandens, schlossen die Läden. Stand. Und dann weinte ein Kind. Ich wusste die Mütter rings in den Häusern, was sie vermögen -, und wusste alles Weinens zugleich die untröstlichen Gründe. Oder es sang eine Stimme und reichte ein Stück weit aus ...weiterlesen...


Freitag, 2. Januar 2015 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (3)

A true friend is someone who can offer peace and happiness. If you're a true friend to yourself, you need to be able to offer yourself true peace and true happiness. (Thich Nhat Hanh, auf seiner Facebookseite, Eintrag v. 30.12.2014) weiterlesen...


Donnerstag, 1. Januar 2015 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (0)

Ich mag Kalender in allen Varianten. Eigentlich kann ich gar nicht genug davon haben: - als notwendigen Taschen-Kalender, den ich leider trotz Nachhaltigkeitsversprechen des Verlages nach sechs Jahren für dieses Jahr nicht mehr mit den gewohnten Blättern auffüllen kann. Dabei ist die Hülle noch wunderbar in Ordnung :( - als Buchkalender von Paul Coelho, in dem ich positive Ereignisse, Erlebnisse notiere, Theater-, Konzerttickets einhefte und am Ende des Jahres schon am Umfang erkennen kann, wie erfüllt das Jahr war. - dann habe ich stets einen Abreißkalender, dessen Blätter viefältige Funktionen bekommen als Lesezeichen, Einkaufs- u. To-do-Listen oder einfach als Notizzettel. Dieses Jahr ist ...weiterlesen...


Mittwoch, 31. Dezember 2014 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

Wladimir: So ist die Zeit vergangen. Estragon: Sie wäre sowieso vergangen. Wladimir: Ja. Aber Langsamer. (Samuel Beckett, Warten auf Godot) Euch allen einen angenehmen Start in das Neue Jahr, möge es ein sinn-volles, erfülltes werden, in dem einige Wünsche und Träume Wirklichkeit werden. Mit liebem Gruß! weiterlesen...


Dienstag, 30. Dezember 2014 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (1)

Der Rauhreif legt sich vor mein Fenster, Kandiert die letzten Blätter weiß. Der Wind von Norden jagt Gespenster Aus Nebelschwaden übers Eis, Die in den Büschen hängen bleiben, An Zweigen, wie Kristall so klar. Ich hauche Blumen auf die Scheiben Und denk' es war ein gutes Jahr! (1.Strophe von Reinhard Mey, Ich denk', es war ein gutes Jahr, gefunden in: der andere advent) weiterlesen...


Montag, 29. Dezember 2014 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Mariela Sartorius ist überzeugte Einzelgängerin und lobpreist in ihrem als "Streitschrift" bezeichneten Buch "Die Kunst des Alleinseins" - so der Untertitel - die Vorzüge des Einzelgängertums. Pointiert beschreibt sie Einzelgängertum als eine Lebensform mit vielen Vorzügen, ja sogar als Voraussetzung für ein gutes Leben, wenn man sich über die eigene Selbstwirksamkeit im Klaren ist und man gelernt hat oder bereit ist, "mit den Widrigkeiten des Lebens umzugehen und sich anzupassen." Letztendlich aber liegt es an der Einstellung und Haltung gegenüber der Einsamkeit: "Es geht um die Zufriedenheit in und mit der Einsamkeit." Und die kann man ihrer Ansicht nach lernen. Wie, ...weiterlesen...


Sonntag, 28. Dezember 2014 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Sonntag, 28. Dezember 2014 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (0)

Eines Abends hört' ich im dunkeln Wind eine ferne Laute ins Herz mir dringen. Und ich nahm die meine im dunkeln Wind, die sollte der andern Antwort singen. Seitdem hören nachts die Vögel im Wind manch Gespräch in ihrer Sprache erklingen. Ich bat auch die Menschen, sie möchten lauschen, aber die Menschen verstanden mich nicht. Da ließ ich mein Lied vom Himmel belauschen, und da saßen nachts um mein Herzenslicht die Unsterblichen mit hellem Gesicht. Seitdem verstehn auch die Menschen zu lauschen und schweigen, wenn meine Laute spricht. (Li-Tai-Pe) weiterlesen...


Samstag, 27. Dezember 2014 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...