Mittwoch, 3. Juni 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Susanne Kerckhoff war eine Berliner Journalistin und Schriftstellerin mit einer lauten, klaren und dennoch poetischen Stimme im literarischen und politischen Diskurs der Nachkriegszeit, die sich nicht scheute, deutlich Stellung zu beziehen. In ihrem fiktiven, 1948 erschienen Briefroman "Berliner Briefe" schreibt sie in dreizehn Briefen an ihren nach Paris emigrierten jüdischen Freund Hans über die Situation nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Deutschland bzw. in Berlin. "In diesen Briefen spiegeln sich Ratlosigkeit und Hoffnung. Ein Mensch bemüht sich, innerhalb der gegebenen Situation über das politische Woher und Wohin Rechenschaft abzulegen." Die Antworten ihres Freundes bekommt man nicht zu lesen, erfährt ...weiterlesen...


Dienstag, 2. Juni 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Es gibt kein Wunder für den, der sich nicht wundern kann. (Marie Ebner-Eschenbach) weiterlesen...


Montag, 1. Juni 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Beim gestrigen Pfingstspaziergang haben mich viele Augen begleitet - beim Fotografieren nicht nur die Holzaugen. weiterlesen...


Sonntag, 31. Mai 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Pfingsten ist heut, und die Sonne scheint,Und die Kirschen blühn, und die Seele meint,Sie könne durch allen Rausch und DuftAufsteigen in die goldene Luft. Jedes Herz in Freude steht,Von neuem Geist frisch angeweht,Und hoffnungsvoll aus Tür und TorSteckt’s einen grünen Zweig hervor. Es ist im Fernen und im Nah’nSo ein himmlisches Weltbejah’nIn all dem Lieder- und Glockenklang,Und die Kinder singen den Weg entlang. Wissen die Kindlein auch zumeistNoch nicht viel vom heiligen Geist,Die Hauptsach spüren sie fein und rein:Heut müssen wir fröhlichen Herzens sein. (Gustav Falke) weiterlesen...


Samstag, 30. Mai 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Überraschung: Sie wächst hinterm Zaun - einfach so. Vielleicht Teil einer Samenmischung, die ich vor Jahren dort gepflanzt habe, von der ich aber gedacht habe, sie sei nicht angegangen. Wie auch immer: eine Augenweide. weiterlesen...


Freitag, 29. Mai 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (5)

Der Zeit angepasste Vorgartendekoration Auf dem Herd weiterlesen...


Donnerstag, 28. Mai 2020 | Kategorie: Fotos | Kommentare (4)

Anfangs Einfach gedreht und verändert gedoppelt weiterlesen...


Donnerstag, 28. Mai 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Worum geht es in diesem Roman? Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. "Da sind wir" ist mit 159 Seiten zwar nur ein relativ kurzer Roman ist, aber ein sehr vielschichtiger. Eine Frau zwischen zwei Männern oder zwei Männer lieben eine Frau - wäre ein Thema, das vielleicht auf hohe Verkaufszahlen zielt, greift aber zu kurz. Dennoch stimmt es. Jack, Conferencier in einer Show, ist mit Ronnie befreundet, der mit der attraktiven Evie, seiner Assistentin und späteren Verlobten, in der gleichen Show im Seebad Brighton der 50iger Jahre des letzten Jahrhunderts auftritt. Als Ronnies Mutter stirbt und er für ein ...weiterlesen...


Mittwoch, 27. Mai 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (3)

Ab und an sehe ich Rot - und das sogar gern, vor allem, wenn der Alltag grau zu sein scheint. weiterlesen...


Dienstag, 26. Mai 2020 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (3)

"Wenn ich heute so zurückdenke und mich frage, was mir vielleicht ganz unmittelbar geholfen hätte, dann glaube ich, hätte es mir gut getan, wenn mich jemand ganz fest in den Arm genommen hätte. Dieses vernichtende Verlassenheitsgefühl wäre gelindert worden." Ich habe mich in der letzten Zeit mit den Auswirkungen der schwarzen Pädagogik und Johanna Haarer als eine prominente Vertreterin dieser Erziehungsrichtung beschäftigt, deren Werk "Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind" bis ca. 1984 (!) - im Hinblick auf die Sprache ein wenig entnazifiziert, von den Erziehungsprinzipien ansonsten unverändert - immer wieder neu verlegt worden ist. An manchen Stellen ist es ...weiterlesen...