Donnerstag, 19. April 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (1)

Der 30. März 1924 ist ein Sonntag. Ein in jeder Hinsicht besonderer Tag. Es ist Muttertag, damals Mothering Sunday genannt. Jane ist Dienstbotin bei Mr. und Mrs. Niven und hat an dem Tag wie alle Dienstboten frei. Die Herrschaften nutzen den Tag in der Regel für Picknicks mit anderen Familien, da ihnen das Personal nicht zur Verfügung steht. Doch Jane ist Waise und ihr bleibt das Problem, wie sie "ihn verbringen sollte. Ein schmerzlich persönliches Problem. Das herrliche Wetter war da nicht unbedingt hilfreich. Im Gegenteil, es schien - zwei Wochen vor dem Ereignis - nur umso tiefere Schatten zu werfen." ...weiterlesen...


Mittwoch, 18. April 2018 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (4)

„Zweifel ist eine ganz besondere Triebfeder zur Reinigung des Geistes und dess Herzens. Zweifel, im richtigen Ausmaß, bringt große Klarheit, Freiheit. In den östlichen Religionen gehört das Zweifeln, das Infragestellen, zu den Voraussetzungen der Wahrheitsfindung, doch in der religiösen Kultur der westlichen Zivilisation ist Zweifel eine Bosheit des Teufels.“ (aus: Krishnamurti, Selbstgespräche, Das letzte Tagebuch, Grafing 4.Aufl. 2007, S. 98) weiterlesen...


Dienstag, 17. April 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (4)

"Wege, die sich kreuzen" ist Tommi Kinnunens erster Roman, ein ungewöhnlich erzählter, sehr spannender Familienroman, in dem - im Gegensatz zu den sonst üblichen Romanen - die Frauen die dominante Rolle spielen. Der Roman beginnt im Jahre 1996 im Gesundheitszentrum einer Kleinstadt im Norden Finnlands. Lahja, die Tochter Marias, einer unkonventionellen, emanzipierten, alleinerziehenden Hebamme, liegt im Sterben. Bei ihr sind ihr Sohn Johannes und seine Frau Kaarina, die Lahja immer noch siezt, obwohl sie mehr als vierzig Jahren in einem Haus gewohnt haben. Vor Lahjas Augen steigen augenscheinlich Erinnerungsfetzen an ihren bereits verstorbenen Ehemann Onni und an ihre Mutter Maria ...weiterlesen...


Montag, 16. April 2018 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (0)

Mein Tan-Gerät der Sparkasse funktioniert nicht mehr. Nein, es nicht die Batterie. Ich brauche unbedingt ein neues, da ich wichtige Termin-Überweisungen vornehmen muss. Vor dem Gang zur Sparkasse, um eine neues Gerät zu holen, habe ich - wohl in weiser Voraussicht - in meiner Filiale angerufen. Nein, ein neues könne ich bei ihnen nicht bekommen, schon seit mindestens zwei Jahren hätten sie keine mehr in den Filialen vorrätig, die müsse ich jetzt im Onlineshop der Sparkasse bestellen. Toller Service! Jetzt kann ich nur hoffen, dass ich da bin, wenn der Postbote kommt, denn sonst muss ich wieder in die Stadt fahren, um ...weiterlesen...


Donnerstag, 12. April 2018 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (2)

Der bekannte Fragebogen von Max Frisch ist nun in einer illustrierten Dünndruckausgabe im Hosentaschenformat von 10,5x15cm in der Edition Büchergilde erschienen. Man kann das Bändchen also jederzeit bei sich tragen und lesen, etwa um Wartezeiten - wo auch immer - sinnvoll zu füllen. Max Frischs tiefsinnige elf Fragebögen mit jeweils 25 Fragen beziehen sich auf sehr existentielle menschliche Themen: Erhaltung des Menschengeschlechts, Ehe, Frauen, Hoffnung, Humor, Geld, Freundschaft, Vatersein, Heimat, Eigentum und Tod. Die meisten Fragen sind nicht mal so eben oder einfach mit "Ja" oder "Nein" zu beantworten: 1,23 Was fehlt Ihnen zum Glück? 9,3. Worauf könnten Sie eher verzichten: a. ...weiterlesen...


Mittwoch, 11. April 2018 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (1)

Tankas sind "lyrische Momentaufnahmen des Lebens" im allgemeinen, aber auch der persönlicher Betoffenheit. Dieser Gedichtband enthält eine Auswahl von Gedichten, die - chronologisch gelesen - einen Überblick bzw. Einblick in das Leben und die seelischen Befindlichkeiten von Wakayama Bokusui möglich macht. Natur wird zum Sinnbild seelischer Zustände, von menschlichen Erlebnissen: Zwei Wolken streben aufeinander zu trennen sich wieder schwinden dahin in die blaue Weite des Frühlingshimmels Wenn viele Berge Flüsse überschritten sind kommt wohl ein Land wo Einsamkeit ein Ende hat Auch heute geht die Reise weiter Dabei werden auch Fragen nach dem Grund und den Sinn für sein Schreiben angesprochen: Auch heute dichte ich Verse weiß nicht ...weiterlesen...


Dienstag, 10. April 2018 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (0)

Wir wollen in gegenseitigem Austausch Gedichte des Ichs hervorbringen. Unsere Gedichte sind nicht die Nachahmungen der alten Dichter. Es sind unsere Gedichte. Noch deutlicher: Es sind Gedichte, die jeder einzelne aus sich heraus erfunden hat. (Yosano Tekkan, aus: Wakayama Bokusui, In der Ferne der Fuji wolkenlos heiter, Manesse Verlag München 2018, S. 133) weiterlesen...


Montag, 9. April 2018 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Worte | Kommentare (0)

"Stift" - als Teekesselchen ;) weiterlesen...


Samstag, 7. April 2018 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (0)

Sehr schlimm: eingeladen sein, wenn zu Hause die Räume stiller, der Café besser und keine Unterhaltung nötig ist. (eine Strophe aus dem Gedicht von Gottfried Benn, Was schlimm ist) weiterlesen...


Freitag, 6. April 2018 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Ist Einsamkeit vermittelbar mitteilbar gar teilbar Und wenn ja, entsteht daraus dann Zweisamkeit Gemeinsamkeit (© Mona Lisa) weiterlesen...