Montag, 23. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Wachsein ist alles. Es kommt die Nachtund keiner wird keinen erkennen.Haltet wachtund laßt die Lampen brennen.Alles Werden ist wankend und ungewiß,aber alles Ziel ist Reife.Und das Licht leuchtet in der Finsternis,auf daß sie es einst begreife. (Manfred Kyber) weiterlesen...


Sonntag, 22. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Wie viele Lichter verdanken es nur ihrem Leuchter, daß man sie sieht!(Friedrich Hebbel) weiterlesen...


Samstag, 21. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

Es gibt sie in allen Varianten. Die weißen mag ich am liebsten und das weiß auch der Schenker dieses Weihnachtssterns. Ich habe immer viel Freude daran und auch diejenigen, die die meinen Raum "Der Stille und Begegnung" betreten. Es ist ein Genießen, das keiner Worte bedarf. In mir löst es Frieden, Ruhe und viel Dankbarkeit allen gegenüber aus , die mir geholfen haben, diesen Raum so zu gestalten und zu beleben. Das musste jetzt mal gesagt werden. weiterlesen...


Freitag, 20. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

"Aristokrat des Geistes" weiterlesen...


Freitag, 20. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein, Aufgelesen, Denk-Würdiges | Kommentare (2)

Einen zaghaften Blick riskiert sie schon, warm eingelaubt ;) Wie jedes Jahr habe ich den "Anderen Adventskalender" geschenkt bekommen. Dieses Jahr gefällt er mir ausnehmend gut, weil mich fast alle Texte ansprechen. Der heutige Text spricht mir besonders aus der Seele, auch wenn ich nicht krank bin wie die Verfasserin dieses Textes, die an Leukämie erkrankt war. Sie hat die Menschen, die sie gefragt haben: "Kann ich dir etwas Gutes tun?" gebeten, sie an ihrem Leben, an dem was ihnen Freude macht, das was sie genießen, teilhaben zu lassen. "Bitte genieße in der nächsten Zeit etwas ganz besonders, am besten doppelt, ...weiterlesen...


Donnerstag, 19. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Im Manesse Verlag ist eine chinesisch-deutsche Ausgabe des Dao de Jing erschienen, neu ediert, von Michael Hammes übersetzt und umfassend erläutert. Eine typische Manesse Ausgabe, klein, mit Leineneinband und einem Lesebändchen, leserfreundlich und mitnahmefähig. Und das ist gut so, denn das Dao de Jing wird man nicht einfach "herunterlesen" wie einen Roman. Man sollte den Text nicht "mit dem Verstand" lesen, man muss ihm mit "Verinnerlichung, Versenkung nachgehen" schreibt Michael Hammes in seinem interessanten, aufklärenden Vorwort. Für ihn sind die Aussagen "im Kern ein Leitfaden der Hygiene für Geist und Seele, der inneren Alchemie. Somit bietet das DAO DE JING ...weiterlesen...


Mittwoch, 18. Dezember 2019 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (11)

Das ist ja mal ein Buch für SprachliebhaberInnen, Wörterhexen und andere Sprachinteressierte! Eine wahre Schatztruhe, in der man wühlen, über die man staunen, in der man vieles wieder und neu entdecken, kann - wie das bei Schatztruhen so der Fall ist. Vielleicht ja auch noch ein willkommenes Weihnachtsgeschenk.Die Herausgeber nennen das, was sie zusammengetragen und von 2 x Goldstein+Schöfer grafisch orangerotschwarz haben in Szene setzen lassen, nicht Schatztruhe, sondern "Wunderkammer". Und natürlich erklären sie dieses Wort und Phänomen aus den "Anfängen der Museumsgeschichte" als Orte für Sammelsurien unterschiedlichster Objekte. "Ein solch gedankenfunkenschlagendes Sammelsurium soll auch unsere Wunderkammer sein. Sie schwelgt ...weiterlesen...


Dienstag, 17. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

"'Missbrauch' ist ein hässliches Wort für ein hässliches Vergehen." Diesen Satz konnte ich heute in der ZDF Sendung "heute" um 19:00 hören. Nein! Da regt sich sofort Widerstand in mir. Nicht das Wort ist hässlich, es bezeichnet ein hässliches Vergehen. Darin stimme ich mit dem oben zitierten Satz überein. So könnte man die Reihe fortsetzen und formulieren: Vergewaltigung, Übergriffe, Grenzverletzung, Krieg ... sind hässliche Wörter. Nein! Die Worte sind es nicht, sondern die Wirklichkeit, die sie versuchen zu benennen. Inwieweit sie das schaffen, ist dann noch einmal ein anderes Thema. weiterlesen...


Montag, 16. Dezember 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Damenzimmer weiterlesen...


Montag, 16. Dezember 2019 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

"Cogito ergo sum" - dieser Grundsatz von René Descartes ist vielen vielleicht geläufig. "Ich schreibe, also bin ich" geht da sicher noch einen Schritt weiter, denn Schreiben setzt m. E. Denken voraus. In ihrem biografischen Essayband stellt Simone Frieling zehn Schriftstellerinnen unterschiedlichster Couleur vor: Sie beginnt mit Virginia Woolf. Es folgen Katherine Mansfield, Gertrude Stein, Marina Zwetjajewa, Rosa Luxemburg, Natalia Ginzburg, Sylvia Plath, Hannah Arendt, Else Lasker-Schüler und Elisabeth Langgässer. So unterschiedlich die Frauen sind, leben und schreiben, so unterschiedlich auch ihre Publikationsbedingungen und der damit verbundene mögliche Erfolg, die ersehnte Anerkennung auch sind, so haben sie doch eines ...weiterlesen...