Hilde Domin, Sämtliche Gedichte

Die schwersten Wege

Die schwersten Wege
werden alleine gegangen,
die Enttäuschung, der Verlust,
das Opfer,
sind einsam.
Selbst der Tote der jedem Ruf antwortet
uns sich keiner Bitte versagt
steht uns nicht bei
und sieht zu
ob wir es vermögen.
Die Hände der Lebenden die sich ausstrecken
ohne uns zu erreichen
sind wie die Äste der Bäume im Winter.
Alle Vögel schweigen.
Man hört nur den eigenen Schritt
und den Schritt den der Fuß
noch nicht gegangen ist aber gehen wird.
Stehenbleiben und sich Umdrehn
hilft nicht. Es muß gegangen sein.

Schwer und oft einsam waren die Wege Hilde Palms bzw. Hilde Domins wie sie sich seit ihres “Coming outs ” als Dichter nannte, wie sie sich zu bezeichnen pflegte. Davon zeugt die von Marion Tauschwitz erschienene Biografie Hilde Domins anlässlich ihres 100. Geburtstages. Parallel dazu sind Hilde Domins “Sämtliche Gedichte” im Fischer Verlag erschienen. Dieser Gedichtband enthält sämtliche zu Lebzeiten veröffentlichten Gedichte Domins sowie eine Auswahl von bisher unveröffentlichten Gedichten. Ergänzt wird der Band durch ein Nachwort von Ruth Klüger. Wenn man/frau viel Zeit, Muße und Interesse hat, dann kann man/sie  die Biografie mit der Ausgabe “Sämtliche Gedichte” parallel zur Biographie lesen, in das Leben der Hilde Domin eintauchen und ihre Publikationen vielleicht  noch besser verstehen. Dennoch glaube ich, dass die Lektüre der  Biografie nicht notwendig zum Verständnis der Gedichte sind, doch sie ermöglicht vielleicht ein tieferes Verständnis oder Bewunderung der Person Hilde Domins, alias Hilde Palm, und ihrer Gedichte.

Hilde Domin, Sämtliche Gedichte, hrsg. v. Nikola Herweg und Melanie Reinhold, Mit einem Nachwort von Ruth Klüger, Frankfurt/M. 2009, 351 S., ISBN 978-3-10-015341-8

Datum: 9. Juli 2009
Themengebiet: Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben