Maja Storch et al., Embodiment oder die Sehnsucht nach Glück

“Für jeden, der sich darum bemüht, alte eingefahrene Körperhaltungen und Bewegungsmuster zu verändern, besteht der Lohn seiner Anstrengung in einer Wiederentdeckung seiner eigenen Kompetenz, in einer neuen Haltung und einer neuen Gesinnnung – und nicht zuletzt in einem Zuwachs an Selbstgefühl und Sebstvertrauen.”
In vier mit Grafiken und Karikaturen ausgestatteten Aufsätzen werden unter verschiedenen psychologischen, neurobiologischen und praxistauglichen Aspekten Zusammenhänge zwischen Körper und Psyche dargestellt. Man erfährt, wie die Auswirkungen von  Erziehung und Umwelt sich im Körper festsetzen und die Psyche beeinträchtigen können, wie aber umgekehrt positive Einwirkungen auf und Übungen für den Körper das seeliche Wohlbefinden verbessern können. Sinnvollerweise wird darauf hingeweisen, dass am Anfang der bewussten Körperarbeit Verschlimmerungen eintreten können, da der Körper gewohnte Haltungen aufgeben muss und bisher nicht oder falsch benutzte Muskeln dagegen mit Schmerz rebellieren. “Es könnte sein, dass unser Leiden nichts anderes bedeutet, als dass wir in der Lage sind zu spüren, wie sehr unser derzeitiger Zustand von unserem ursprünglichen Zustand abweicht. Dann käme die Sehnsucht nach Glück aus einer Ahnung, die in Wirklichkeit tief in unserm Körper – und deshalb auch tief in unserem Gehirn – verankert ist.”

Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther, Wolfgang Tschacher, Embodiment, Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, Bern 2006, ISBN -10: 3-456-84323-2

Datum: 12. Juli 2009
Themengebiet: Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Wildgans | Sonntag, 12. Juli 2009 14:15
    1

    aha.
    gehe mein gestern geschenkt bekommenes gingkobäumchen einpflanzen
    sehr ungewöhnliche tätigkeit
    mal sehen, was meine körperhaltung dazu meint.
    und ich hoffe sehr, es wächst an….
    gruß von sonia

  2. mona lisa | Sonntag, 12. Juli 2009 16:53
    2

    Das wünsche ich dir sehr. Mein Sohn hat mir aus Weimar Ginkosamen mitgebracht. Doch von den vielen Kapseln ist nicht eine aufgegangen.

  3. Wildgans | Sonntag, 12. Juli 2009 18:52
    3

    meine schwester hatte das bäumchen auf ihrem balkon, ist dafür zu groß geworden und da ich mir eines wünschte…

Kommentar abgeben