Montag, 31. August 2009 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (1)

Die kleine Ida fährt mit ihrem auffälligen gelben Fahrrad zum Kiosk. Und kommt nicht wieder. Später stellt sich heraus. Sie ist dort gar nicht angekommen. Das Mädchen bleibt lange Zeit unauffindbar. Irgendwann wird ihr gelbes Fahrrad gefunden, völlig unbeschädigt, später dann auch ihre Leiche, in eine Decke gehüllt, sorgfältig abgelegt, mit einem neuen weißen Nachthemd bekleidet. Die erste heiße Spur für Kommissar Sejer und seinen Kollegen Skarre. "Wir Menschen können soviel ertragen. Wenn wir nur eine Erklärung bekommen. Idas Mama kat keine Erklärung. Es ist schwer, weißt du, ein kleines Mädchen zu verlieren. Und sie später begraben zu müssen, ohne ...weiterlesen...


Dienstag, 25. August 2009 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (5)

Der deutsche Untertitel dieses Filmes ist zweideutig. Meint er den Beginn einer Beziehung oder Chanels Leidenschaft für Mode? Da ist der französische Untertitel eindeutig: Coco avant chanel. Genau das zeigt Anne Fontains Film: Gabrielle Chanels Leben, von allen Coco genannt, vom Eintritt in ein Waisenhaus bis zur Eröffnung ihres Hutladens in Paris. Ihr weiterer Aufstieg bis hin zur Modezarin wird dann nur noch im Zeitraffer in Form einer Modenschau präsentiert. Doch genau das hätte mich interessiert, wie ging es nach der Eröffnung ihres Hutsalons weiter, mit oder ohne männliche Unterstützung? Was blieb von ihrer Unerschrockenheit, ihrer Unangepassheit, ihren fortschrittlichen Ansichten übrig? So ...weiterlesen...


Sonntag, 23. August 2009 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (1)

"Übermorgen hier. Ich erwarte Sie!" Mit diesem Zettel, in einer Transvestitenbar in Berlin überreicht von Alina, einer exotischen Schönheit, beginnt für den Chemiestudent Edgar von Rabov, Sohn eines Hamburger Fabrikanten, eine Beziehung, die sein bisheriges Leben und das seiner Familie bis in die Grundfesten der Existenz erschüttert. Dieser Roman erzählt aber nicht nur die Geschichte dieser ver-rückten Beziehung und die damit verbundene Geschichte der Familie Edgars, sondern darüber hinaus den Beginn und die Entwicklung der ersten Esoterikbewegungen in Europa zu Beginn des 20igsten Jahrunderts und der unsäglichen Verknüpfung mit der aufkommenden Nazimythologie, die bereits zu Beginn ihre spätere politische Dimensionen und die ...weiterlesen...


Samstag, 22. August 2009 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Sommerschnitt für die Hecke - bitte nur Spitzen schneiden. Mitesser entfernen - die kleinen grünen an den Rosen. Einmal Grasrasur - mit Feuchtigkeitsbehandlung am Abend, damit es keine Sonnenflecken gibt. Ergebnis: natürliche Schönheit - schöne Natürlichkeit weiterlesen...


Mittwoch, 12. August 2009 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches | Kommentare (4)

Ein Wunsch auf meiner Löffelchenliste: die Lavendelfelder in der Provence blühen zu sehen. Gestern habe ich ein Glas Lavendelhonig gekauft, so als Anfang. weiterlesen...


Dienstag, 11. August 2009 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (3)

Reinhardt und Kristine "waren ein Paar, schon seit vielen Jahren, sie hielten einander nicht an den Händen. ... Aber sie gingen zusammenspazieren, das war zur Gewohnheit geworden und Gewohnheiten hielten sie fest und machten die Welt vorhersagbar." Bei einem ihrer regelmäßigen Sonntagsspaziergänge sehen sie einen älteren Mann, der sich schleunigst fortbewegt, hastig um sich blickend. Kurze Zeit später finden die  beiden eine zum Teil entblößte Kinderleiche. Die Suche nach dem Mörder des kleinen Jonas durch Kommissar Sejer und seinen Assistent Skarre beginnt. Edwin, ein weiteres Kind, verschwindet spurlos. War das auch der Hans Christian Anders ähnlich sehende Mann, der trotz ...weiterlesen...


Freitag, 7. August 2009 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (4)

Die Diagnose ALS ist nach wie vor ein Todesurteil. Die Krankheit ist nicht einfach zu diagnostizieren, hat man aber Sicherheit, so wissen die Betroffenen, dass diese Krankheit unweigerlich zum Tode führt. Die Frage ist dann nur noch: wann werde ich sterben bzw. wie lange werde ich noch leben? Sandra  Schadek ist Betroffene. Ihre Krankheit begann im Jahre 1997. Welche radikalen Einschnitte diese Krankheit in ihrem Leben bedeutet, welches Umdenken ihr aufgezwungen worden ist und wie sie ihren Alltag mit der Krankheit lebt, das schildert sie in ihrem nach Jahren gegliederten Buch, das tagebuchartige Züge hat. Entstanden ist es zunächst aus Aufzeichnungen, ...weiterlesen...


Montag, 3. August 2009 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (2)

"Öland" ist der erste Krimi des Schweden Johan Theorin. Die Romanhandlung beginnt mit dem Ausflug des sechsjährigen Jens in die neblige Welt außerhalb des großelterlichen Gartens, "ein Sieg für ihn", denn er überwindet zum ersten Mal in seinem Leben die Steinmauer, kehrt aber nie wieder zurück trotz intensiver Suche. Auch eine Leiche wird nicht gefunden und zwanzig Jahre nach seinem Verschwinden hat Julia, seine Mutter, immer noch nicht Fuß in ihrem neunen Leben gefasst. Alkohol und Tabletten scheinen ihre einzigen "Freunde" zu sein. Zeitweilig glaubt sie sogar, ihr Sohn lebe noch. Widerwillig folgt sie der Aufforderung ihres Vaters, ihn auf Öland ...weiterlesen...