Vergissmeinnicht oder: Vergiss-mein-nicht

Jetzt blühen sie wieder – zumindest die in Gärtnereien vorgezogenen Vergissmeinnicht. Strahlend blau – wie die Augen meines Mannes. Er sieht mich mit seinen Augen nun nicht mehr an.
Als „Ersatz“  stehen Vergissmeinnicht auf dem Gartentisch, gut sichtbar auch von innen und rufen Erinnerungen wach an seine Augen, ihr Strahlen und Blitzen und an den letzten Kranz, der seine Urne geschmückt hat. Dass Vergissmeinnicht „ein Symbol für zärtliche Erinnerung sowie für Abschied in Liebe“ sind, habe ich durch Wikipedia erfahren  und auch, dass diese Blume in fast allen Sprachen „Vergissmeinnicht“ heißt.

Datum: 19. März 2010
Themengebiet: Alltägliches Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

6 Gedanken zu „Vergissmeinnicht oder: Vergiss-mein-nicht

  1. rosadora

    das erinnern über eine blume – ein vergissmeinnicht –
    und der vergleich mit den blauen augen deines mannes –
    schmerzhaft und liebevoll gleichermassen.

    liebe grüsse
    rosadora

    Antworten
  2. Pingback: Gartenarbeit - “versäumte Zeit”? | monalisablog | Literatur - Gedichte - Bücher - Zitate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: