Die Kraft der Sprache (1)

Über die Kraft der Sprache haben schon viele gedichtet, geschrieben, nachgedacht und über die Wirkung auf einen selbst und andere ebenfalls.  Jetzt habe ich eine Kartenspiel entdeckt, durch das man oft verblüffende Einsichten und Anschichten von Sprache erhält. Das Kästchen enthält 80 schöne Karten mit Anregungen zum Gebrauch. Jede Karte weist auf einer Seite jeweils zwei Sätze auf: den einen gewöhnlichen, im alltäglichen Sprachgebrauch meist weit verbreiteten, und einen zweiten, der eine andere Sichtweise nahe-bringen will. Die andere Seite gibt einfache Erklärungen, über die es sich nachzudenken lohnt. Ob man immer damit einverstanden ist, ist eine andere Sache. Einen kurzen Moment inne zu halten, lohnt aber allemal. Das heutige Beispiel (ich ziehe meist morgens eine Karte aus dem Stapel) lautet:
Ich opfere mich gerne für meine Familie auf.

Ich bin für meine Familie gerne da.

Der Text auf der anderen Seite lautet:
Wer sich opfert, macht andere zum Täter. Das wollen beide Seiten nicht.

Ein Geschenk für diverse Anlässe und Menschen, die mit Sprache zu tun haben – und wer hat das nicht!

Mechthild R. von Scheurl-Defersdorf, 80 Karten für den alltäglichen Sprachgebrauch, LINGVA ETERNA Verlag, Erlangen, 8. Auflage 2009, ISBN 978-3-9808091-1-5

Datum: 16. Mai 2010
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Wildgans | Sonntag, 16. Mai 2010 12:26
    1

    das kommt bei mir an wie der punkt aufs auge- oder wie heißt das nochmal…auf jeden fall tausende dankeschöns für diesen tip!

  2. Quer | Sonntag, 16. Mai 2010 18:34
    2

    Das ist eine schöne Anregung – auch um selbst mal solche ambivalenten Sätze zu kreieren.

    Dank und Gruss in den Sonntagabend,
    Brigitte

  3. 3

    […] Auf deine Gedanken, denn sie werden Wörter. […]

Kommentar abgeben