Durchsuchen nach
Monat: Januar 2011

Heinrich Böll, Der blasse Hund

Heinrich Böll, Der blasse Hund

Dieser Erzählband enthält frühe, aus dem Nachlass entnommene Erzählungen, die – bis auf eine – unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg entstanden sind. Es sind kurzgeschichtenhafte Einblicke in die Situation von Menschen, die mit den mittelbaren oder unmittelbaren Auswirkungen des Krieges zu tun haben, meist bis ins Innerste erschüttert und sei es „nur“ durch den Anblick eines Stücks herabhängender Dachrinne in der Erzählung „Verlorenes Paradies“: „Sieben Jahre hatte dieses Stück Dachrinne dort gehangen, sieben Jahre, oh, ich war weit weg gewesen, ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Rohrbruch?!

Rohrbruch?!

Kommen Sie mal rüber, es sieht nicht gut aus! Es ist kein Rohrbruch, die Feuchtigkeit kommt von außen, die Terassenplatten müssen aufgenommne, die Erde ausgehoben, die Wand neu isoliert werden. Wie das? Das passt aber doch gar nicht zum Feuchtigkeitsbild in der Wohnung! Ja, Wasser findet schon seinen Weg! Da ist man oft erstaunt! Aber wir können ja noch ein wenig weiter die Fliesen abschlagen und prüfen! Gesagt getan! Alle stehen ratlos vor dem Loch! Vom Gucken wird’s auch nicht besser. Lasst doch mal…

Weiterlesen Weiterlesen

Tana French, Totengleich

Tana French, Totengleich

Kann ein Krimi spannend und gleichzeitig langatmig sein? Ja, er kann! Nach „Grabesgrün“ ist „Totengleich“ der zweite als Taschenbuch erschienene Kriminalroman von Tana French. Im Mittelpunkt dieses Krimis steht erneut Cassie Maddoxx, eine junge Polizistin, die undercover den Mord an Lexie Madison aufklären soll und zwar als Lexie Madison, da Cassie ihr aufs Haar gleicht. Der Tod Lexies wird geheimgehalten, so dass Cassie in der Rolle als Lexie in dem entlegenen Herrenhaus leben kann, wo Lexie und ihre vier Kommilitonen eine eingeschworene,…

Weiterlesen Weiterlesen

Uno Chiyo, Abendschatten

Uno Chiyo, Abendschatten

„Abendschatten“ sind die „Liebesbekenntnisse eines japanischen Malers“, geschrieben von Uno Chiyo, einer ungewöhnlichen Frau, die durch den frühen Tod ihrer Eltern bereits sehr früh für ihre fünf Geschwister sorgen musste, zunächst als Grundschullehrerin, später mit Gelegenheitsarbeiten als Kellnerin oder Näherin. Das Geld, das sie als Näherin verdient, reicht aus, für sich und ihren Ehemann ein Haus zu kaufen. Bei einem Kurzgeschichten-wettbewerb erhält sie mit ihrer Geschichte „Das gepuderte Gesicht“ den ersten Preis. Danach lebt sie von ihrer Schriftstellerei, führt ein überaus chaotisches Leben und handelt nach dem Motto: „Ich baue immer zuerst ein Haus, wenn ich in meinem…

Weiterlesen Weiterlesen

Wünsche(n)

Wünsche(n)

„Als das Wünschen noch geholfen hat“ so heißt eine Sendung des WDR 5, die seit Jahren Silvester und Neujahr Märchen aus aller Welt hörbar macht. Außergwöhnliche Märchen, erzählt von außergewöhnlichen Stimmen – immer wieder ein Genuss für Menschen von 6-96 so Christian Brückner, der die Sendung moderiert. Für alle, die die Sendung verpasst haben, sie aber noch einmal allein, mit ihren (Enkel-)Kindern hören wollen, steht sie als Podcast zur Verfügung! Reinhören lohnt sich!