Tana French, Totengleich

Kann ein Krimi spannend und gleichzeitig langatmig sein? Ja, er kann!
Nach “Grabesgrün” ist “Totengleich” der zweite als Taschenbuch erschienene Kriminalroman von Tana French. Im Mittelpunkt dieses Krimis steht erneut Cassie Maddoxx, eine junge Polizistin, die undercover den Mord an Lexie Madison aufklären soll und zwar als Lexie Madison, da Cassie ihr aufs Haar gleicht. Der Tod Lexies wird geheimgehalten, so dass Cassie in der Rolle als Lexie in dem entlegenen Herrenhaus leben kann, wo Lexie und ihre vier Kommilitonen eine eingeschworene, nach außen hin abgeschottete Gemeinschaft gebildet haben.  Interessant ist, wie Cassie sich für diese Rolle vorbereitet, die Diskussionen für und wider diesen Einsatz, die scheinbar auch ein Kampf sind zwischen Sam, dem ermittelnden Kommissar und gleichzeitig Cassies Freund, und Mark, dem Leiter der Undercovereinsätze. Spannung wird erzeugt, da Cassie ständig Gefahr läuft, entdeckt zu werden, und weil sie Informationen vor ihren Vorgesetzten zurückhält, denen sie jeden Abend während ihres Spaziergangs Bericht zu erstatten hat, obschon diese über ein Micro alles mitbekommen. Die Ermittlungen nehmen Dimen-sionen ein, die weit in die Vergangenheit der Besitzer des Herrenhauses reichen, die sich in dem nahe liegenden Dorf mehr als unbeliebt gemacht haben. Ist der Mörder also ein Dorfbewohner oder doch eher der leer ausgegangene Neffe des letzten Besitzers? Wem ihrer Studienkollegen war Lexies heimliches Interesse, ihren Anteil am Haus zu verkaufen, bekannt geworden? Die mit diesen Fragen verbundene Spekulationen, die erst Cassie für sich anstellt, dann mit ihren Vorgesetzten diskutiert, nerven auf Dauer dann doch ziemlich. Als Cassie dann irgendwann doch enttarnt wird dauert es noch 200 (!!!) Seiten, bis der Krimi – ohne direkt greifbares Ergebnis zu Ende ist. Ich kann mich der Empfehlung Lisas zu Frensch erstem Krimi nur anschließen: reiches Potential, aber zu detailverliebt und langatmig.
Dennoch hat mich die Frage: Wer nun hat Lexie erstochen, weiterlesen lassen – aber keine klare Antwort bekommen. Dafür sind 780 Seiten entschieden zuviel!!

Tana French, Totengleich, Kriminalroman, aus dem Englischen übersetzt von Ulrike Wasel u. Klaus Timmermann, Frankfurt 2010, 780 S. plus Leseprobe aus “Sterbenskalt”, dem 3. Krimi Tana Frenchs, ISBN 978-3-596-17543-7

Datum: 11. Januar 2011
Themengebiet: Buch-Rezensionen, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. 1

    […] Beziehung und von Täterprofilen belohnt wird. Ich warte auf die Taschenbuchausgabe von “Totengleich”, ihres 2. […]

  2. 2

    […]  ist nach “Grabesgrün” und “Totengleich” der dritte als Taschenbuch erschienene Kriminalroman von Tana French. Seitenstark und […]

  3. 3

    […] ist wie immer ein gut erzählter, spannender Krimi mit Personen, die eine Geschichte haben, sich im Verlauf […]

Kommentar abgeben