Perfektionismus oder Vervollkommnung?

In der heutigen Sendung „Sind wir gut genug?“ aus der WDR 3 Reihe „Lebenszeichen“ geht um „unseren  Drang nach Perfektionismus“. Wann ist er sinnvoll, ja sogar lebensnotwendig – etwa wenn ein Chirurg am OP-Tisch steht oder Organisatoren eine Massenveranstaltung planen  – und wann kann er zerstörerisch sein – dann nämlich, wenn das „bemühte, übertriebene Streben nach Vollkommenheit (…) in Formelhaftem erstarrt“, wenn die Erwartungen, denen man entsprechen will, nicht mehr hinterfragt werden und somit nicht überprüft wird, ob der Perfektionismus der Vervollkomm-nung eigener Talente oder Gaben gilt oder eher gesellschaftlich geprägter Ideale. Vervollkommnung eigener Talente würde nämlich auch einschließen, sich zuzugestehen, Fehler zu machen, aus denen man lernen kann, während krankmachender Perfektionismus auf die Vermeidung von Fehlern ausgerichtet ist, um ja nicht (moralisch) an etwas schuld zu sein.
Wer die Sendung heute Morgen verpasst hat, kann sie – wie immer auf WDR 5 heute Abend noch einmal hören oder sich die PDF Datei ansehen.

Datum: 1. Mai 2011
Themengebiet: Rezensionen, Rezensionen (diverse) Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Ein Gedanke zu „Perfektionismus oder Vervollkommnung?

  1. Pingback: 1.Mai | monalisablog | Literatur - Gedichte - Bücher - Zitate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.