Satte Farben vor Schwarz

“Über das Ende haben wir mehrfach gesprochen, nicht aber über das, was davor geschieht.”
Das ist der Satz, der mir aus dem Film “Satte Farben vor Schwarz” mit Senta Berger und Bruno Ganz im Gedächtnis geblieben ist.  Anita und Fred sind mehr als 50 Jahre ein Paar, als Fred an Krebs erkrankt. Freds Entschluss steht fest. Er will sich nicht operieren lassen, weil er nicht den Rest seines Lebens als Patient leben will. Und was ist mit Anita?
Ein stiller Film mit langen Einstellungen und einem Entschluss, den der Zuschauer nur durch die Handlung der beiden Protagonisten mitbekommt.

Datum: 25. Mai 2011
Themengebiet: Rezensionen, Rezensionen (diverse) Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

6 Kommentare

  1. Menachem | Freitag, 27. Mai 2011 18:08
    1

    Ein anderer Film zu diesem Thema:
    “Tage oder Stunden”, franz.Spielfilm 2008, der auch deutlich machen möchte, wie schnell, und dabei falsch, wir bereit sind, bekannte Handlungsabläufe zu interpretieren.

  2. mona lisa | Freitag, 27. Mai 2011 18:38
    2

    Danke Menachem für diesen Hinweis, mal sehen,ob dieser Film hier (noch) mal gespielt wird.

  3. Menachem | Freitag, 27. Mai 2011 19:11
    3

    Einfach nur im Hinterkopf behalten, mona lisa, ich warte ja auch noch immer auf meine Chance für “Wolke9” :)

  4. mona lisa | Freitag, 27. Mai 2011 22:28
    4

    Wolke 9?????? Kenne nur Wolke7 in meinem (kleinen) Hinterkopf!!!!!!!! Ist er vielleicht zu klein? Aber mit Menachem-Hilfe erweiterbar bis Wolke 9? Im Voraus schon: Danke für die “Hinterkopferweiterung”!

  5. mona lisa | Samstag, 28. Mai 2011 10:42
    5

    Au weia, hab den Film besprochen! Hinterkopferweiterung aber gerade noch selbst hinbekommen.

  6. Menachem | Samstag, 28. Mai 2011 12:26
    6

    Ja, mona lisa, am 16.4.2009 (dem Internet entgeht nichts:)

    Mit dem “Hinterkopf” behalten meinte ich, das gibt dann eine doppelte Freude. So suchte ich vor kurzem überall die DVD “das weisse Band” und fand sie nirgends. Ich verlor die Suche aus meinem Kopf, behielt sie aber im Hinterkopf. Eines Tages laufe ich durch so einen Schmökerladen, und da liegt sie, und noch dazu für 4,99 Eur. Große, große Freude in mir.

    Und nun warte ich immer noch auf “Wolke9” und den Tag, an dem ich sie finde. Denn –
    so kann man auch mit kleinen Sachen, sich selber eine Freude machen.

Kommentar abgeben