offene Feindschaft

„Gleichzeitig lernte ich etwas zu schätzen, was ich bis dahin nicht kannte, offene Feindschaft. Es war tausendmal besser als ein in Intrigen endendes Überspringen der Antipathie. Es brachte mich geradezu auf Ideen.“

(aus: Marion Titze, Unbekannter Verlust, Berlin 1994, S. 76)

Datum: 29. August 2011
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Gedanken zu „offene Feindschaft

  1. bea

    Schliess ich mich Brigitte an!
    Ich zieh allemal eine offene Feindschaft vor, mit der man sich auseinandersetzen kann und aus der man oft noch viel über sich selbst lernt, als im Intrigensumpf zu versinken.
    Lienbe Grüsse.
    bea

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.