Rose Ausländer, Die Nacht hat zahllose Augen

Dass Rose Ausländer auch Prosa geschrieben hat, war mir bis jetzt unbekannt. Um so erfreuter war ich, als ich diesen Band in die Hände bekam, der ihre Kurzprosa, Erzählungen, Reden, journalistischen Arbeiten und Inter-views enthält. Liebevoll, zart und klar sind sie geschrieben wie ihre Gedichte und lassen hinter der Wirklichkeit eine andere, unbeachtete entstehen wie in Insomnia I deren erster Satz zum Titel geworden ist:

„Die Nacht hat zahllose Augen auf mich gerichtet. Sagte ich Augen? Pfeile. Sie sausen auf mich zu, stecken in meiner Haut, wer möchte da in meiner Haut stecken? Vergebens bemühe ich mich die ganze Nacht, sie heraus-zuziehen und über den Haufen zu werfen. Am Mor-gen liege ich auf einem Haufen Gedankensplitter und wundere mich, dass ich mit heiler Haut davongekommen bin.“
Ob es nachahmenswert ist, die „Suppe mit Krokodiltränen“ zu salzen, möge jede(r) für sich entscheiden. Lesenswert auf jeden Fall.

Rose Ausländer, Die Nacht hat zahllose Augen, Prosa, FFM 1995, 187 S., ISBN 3-596-11165-X

Datum: 17. November 2011
Themengebiet: Buch-Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Gedanken zu „Rose Ausländer, Die Nacht hat zahllose Augen

  1. Wildgans

    Liebevoll, zart und klar….
    Da wollte ich mir gern was von holen…
    Vielleicht geht das nachher, wenn der Duft von Apfelkuchen, fein, durchs Haus zieht….
    Gruß von Sonja

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.