Familientradition oder: Ich habe genug

“Mum sagt, die Tradition habe darin bestanden, daß sie den ganzen Sonntagvormittag in der Küche verbracht und ein Essen zubereitet habe, das sie zu einer Tageszeit, zu der sie niemals Hunger habe, überhaupt nicht essen wolle. Es sei eine Tradition gewesen, die Grandma zuliebe aufrechterhalten wurde, weil es so wenige Dinge gegeben habe, die sie noch habe schätzen und genießen können.  … Dad stöhnt und fragt, warum Mum nicht ihm zuliebe diese Tradition fortsetzen könne? Er liebe Zusammenkünfte genauso wie Grandma, ob er denn keine Tradition wert sei? Mum sagt, nein, sie habe genug.”

(aus: Margaret Forster, Ich glaube, ich fahre in die Highlands, TB S. 389 f.)

Datum: 26. Dezember 2012
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

5 Kommentare

  1. Menachem | Mittwoch, 26. Dezember 2012 13:09
    1

    Ein schwieriger Spagat, den es dort zu machen gäbe. Mir fällt dabei das Thema “Kompromisse” ein.
    Eine mir sehr ungeübte Kunst, in der ich mich aber aufgrund deines Beitrages sehr motiviert sehe, sie noch deutlich verbessern zu wollen. Ja, das hat was.

    Mit ausklingenden Weihnachtsgrüßen,
    Menachem

  2. mona lisa | Mittwoch, 26. Dezember 2012 15:39
    2

    Menachem, Spagat ist immer (!) schwierig!!
    Hoffe, klingende Weihnacht gehabt zu haben!

  3. Sonja | Mittwoch, 26. Dezember 2012 19:18
    3

    Ooooch, der arme Kerl! So eine grausame Mum aber auch….

  4. Quer | Donnerstag, 27. Dezember 2012 7:53
    4

    Ja, meist ist es sehr schwierig, mit Traditionen zu brechen. Das will gut überlegt und in den Auswirkungen ausgehalten sein.
    Aber gewisse “alte Zöpfe” muss man einfach irgendwann mal abschneiden.

    Liebe Grüsse in die Nachfeiertage,
    Brigitte

  5. mona lisa | Donnerstag, 27. Dezember 2012 20:27
    5

    Quer, manche Traditionen könnten sicher aufrechterhalten werden, wenn nicht immer dieselben die Arbeit damit hätten ;)

Kommentar abgeben