anmutige Einsamkeit

In der Anmut liegt eine Einsamkeit, die jedem Ding seinen Wert verleiht. Von einem gewissen Grad des Reichtums an scheinen sogar der Himmel und die sternenübersäte Nacht selbstverständliche Güter. Auf der untersten Sprosse der Leiter jedoch gewinnt der Himmel wieder seinen ungeschmälerten Sinn: er ist eine köstliche Gnade. Sommernächte, unerforschliche Geheimnisse, in denen Sterne aufsprühten!

(Albert Camus)

Datum: 29. Juli 2013
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Ein Gedanke zu „anmutige Einsamkeit

  1. Quer

    In diesen Worten kann man auch versinken.
    Ja, die Sternennächte, die unerforschlichen, sprühenden Geheimnisse…

    Schön!

    Herzliche Grüsse in eine anmutige, nicht zu einsame Woche,
    Brigitte

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Quer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: