Quadratur des Kreises

Für viele ist der Kreis Symbol der Vollkommenheit. Nicht so für Martin Schleske. Er spricht von der Banalität des Kreises, die man in Beziehungen erfahren könne:
„Es wäre die Quadratur des Kreises, Entwicklungen des gemeinsame Lebens zu suchen, zugleich aber Überraschungen zu verneinen. Das krisenlose Dasein, das resonanzlose Instrument, der bloße Kreis – sie haben eines gemeinsam: Sie sind ohne jede Entwicklung. So gibt man eine unterentwickelte Beziehung auf, anstatt daran zu arbeiten. Das beleidigt unsere Möglichkeiten zu forschen, zu entdecken, zu kommunizieren, zu formen, zu wachsen und zu reifen!“

(aus: Martin Schleske, Der Klang, Vom unerhörten Sinn des Lebens, S. 46)

Datum: 3. Januar 2014
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Ein Gedanke zu „Quadratur des Kreises

  1. Karl

    Ein großartiges Buch, in dem der Geigenbauer weit über seine Genialität des Instrumentenbaus hinauswächst. Genial deshalb, weil es so gelingt, dem Handwerk solch eine neue weite Dimension zuzumuten – das ist Vollkommenheit.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.