Montag, 31. August 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen | Kommentare (1)

Mit "Charlotte" ist David Foenkinos ein überaus lesenswerter, eigenwilliger Roman über die Malerin Charlotte Salomon gelungen, über ihr Leben und ihr Werk. Quelle dieses Romans ist nach eigenen Angaben Charlottes Werk Leben? Oder Theater?, das sie im Exil geschaffen und ihrem Arzt, der sie unterstützt hat, mit den Worten C'EST TOUTE MA VIE übergeben hat. "Aber was ist damit genau gemeint? Ich übergebe Ihnen mein Werk, das mein ganzes Leben erzählt. Oder: Ich übergebe Ihnen ein Werk, das mir so viel bedeutet wie mein Leben. Oder vielleicht: Mein Leben geht zu Ende, hier ist es. Heißt es, dass ihr Leben zu Ende geht? Mein GANZES ...weiterlesen...


Sonntag, 30. August 2015 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Samstag, 29. August 2015 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

weiterlesen...


Donnerstag, 27. August 2015 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Gesehen in Hattingen a.d. Ruhr weiterlesen...


Dienstag, 25. August 2015 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Montag, 24. August 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (3)

"Ein Leben mehr" ist "die Geschichte von drei alten Männern, die sich in den Wald zurückgezogen haben. Drei Männern, die die Freiheit lieben. 'Man ist frei, wenn man sich aussuchen kann, wie man lebt.' 'Und wie man stirbt.'" Aber keine Sorge, es ist ein Roman vom Leben und vom Lieben, nicht (nur) von Tod und Sterben, auch wenn die drei Männer zusammen fast zweihundert Jahre alt sind. Zwar hockt der Tod die gesamte Geschichte über in seinem Versteck, doch: "Um den Tod muss man sich keine Sorgen machen, er lauert in allen Geschichten." Denn vorerst geht es ums Leben, zunächst um das der zurückgezogen lebenden ...weiterlesen...


Samstag, 22. August 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Den bereits 1928 in Frankreich erschienenen Roman hat nun der Dörlemann Verlag neu herausgegeben, wie gewohnt im lesefreundlichen Format, leinengebunden und mit farbig passendem Lesebändchen. Der Übersetzer Rainer Moritz interpretiert in seinem Nachwort den Roman mit seinem Protagonisten in zutreffender Weise. Dort ist zu lesen, der Roman sei "ein psychologisches Kabinettstück, ein genau durchgearbeitetes Porträt eines Mannes, der früh altert und aus dem Dilemma seines Lebens keinen Ausweg mehr findet." Dabei beginnt der Roman mit folgendem Satz so leicht, so einfach: "Brugnons Jugend verlief unbeschwert. Sein Vater war reich, und seine Mutter pflegte zärtlichen Umgang mit ihm. Beide hatten ihn früh ...weiterlesen...


Donnerstag, 20. August 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Ich habe meinen Kindern, als sie noch klein waren, (schwierige) Themen oft mit Hilfe von Bilderbüchern erklärt oder versucht, sie ihnen nahezubringen. Das hat den Vorteil, dass sie sich eher ein Bild machen konnten. Man kann zudem beim Vorlesen innehalten, nachfragen, nachdenken, erklären, was auch immer gerade anliegt. Wichtig und nicht immer einfach ist es, passende, ansprechende (Bilder-)Bücher zu finden. Claudia Gliemann und Nadia Faichney ist gemeinsam mit "Papas Seele hat Schnupfen" gelungen, die für Nicht-Betroffene so schwer zu erklärende bzw. nachzuvollziehende Krankeit Depression kindgerecht in Wort und Bild darzustellen. Neles Eltern sind berühmte Seilartisten, die im Zirkus Miraconda, einer ...weiterlesen...


Dienstag, 18. August 2015 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (1)

aber dem Rasen tut's gut! weiterlesen...


Montag, 17. August 2015 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (4)

"Damals genoss ich solche Verwirrungen, ein taumelndes Gefühl der Schwerelosigkeit, ja, wenn ich jetzt zurückdenke, entsinne ich mich eines primären Gefühls der Schuldlosigkeit." Solche Verwirrungen entstehen bei Victoria, der Ich-Erzählerin, wenn sie sich an einem Ort befindet und dann gefühlt doch wieder nicht. Die gebürtige Rumänin hat in einer Züricher Bank gearbeitet, die überfallen worden ist. Sie wird beurlaubt, um die damit verbundenen Erlebnisse zu verarbeiten und kehrt zurück in ihre Heimatstadt Bukarest. Auf langen Spaziergängen durch die Stadt, durch Begegnungen mit realen Menschen und die Erinnerung an weitere ergibt sich eine Aneinanderreihung von Geschichten wie barocke Perlen auf einer Schmur, ungleich ...weiterlesen...