Mittwoch, 30. März 2016 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

Kann man sich mit einem Vater, der einen windelweich geschlagen hat, und einer Mutter, die einfach nur froh um jeden Esser weniger am Tisch ist, wenn man das Haus verlässt, versöhnen? Man kann. Das jedenfalls ist die Erfahrung von Ursula Buchfellner, die sie in ihrem Buch vermittelt, das auf der einen Seite von ihrer Kindheit und den Erinnerungen daran erzählt und auf der anderen Seite von dem Annäherungs- und Versöhnungsprozess. "Ich will in die Vergangenheit reisen und will gleichzeitig Zukunft schaffen." Ursula Buchfellner versteht diesen Prozess als ein Experiment mit offenem Ausgang. Ihre Methode: 1. ZUHÖREN "Ich habe mir vorgenommen zuzuhören, ...weiterlesen...


Montag, 28. März 2016 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Montag, 28. März 2016 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (2)

Sich herrisch aufbäumen gegen das was ist kann Ausdruck von Hilflosigkeit und Ohnmacht und der meist unbewussten Erkenntnis sein im Leben letztendlich nicht immer allein Regie führen zu können sondern angewiesen zu sein auf andere Menschen auf ihre Zuwendung und Zuneigung auf ihre Menschlichkeit und Liebe Das annehmen zu können ohne sich selbst dabei aufgeben zu müssen geht sicher nur wenn man gelernt hat bedingungslos zu lieben sich selbst und andere Dann ist Leben wahrscheinlich einfacher und Sterben vielleicht auch (© mona lisa) weiterlesen...


Freitag, 25. März 2016 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

weiterlesen...


Donnerstag, 24. März 2016 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Fotos | Kommentare (2)

"Warum wird das Wetter eigentlich nur schön, wenn man seinen Teller leer isst?" Ich dachte, die Zeiten seien vorbei, dass man Kinder unter irgendwelchen Vorwänden zwingt, ihren Teller leer zu essen? weiterlesen...


Dienstag, 22. März 2016 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (3)

Es gibt inzwischen zahlreiche Bücher über "Kriegskinder", "Kriegsenkel" oder "Nebelkinder". Matthias Lohres Buch ist ein sehr persönliches, das seine Suche und den Weg aufzeigt, zu verstehen, "Was das Schweigen der Eltern mit uns macht" - so der Untertitel. Matthias Lohre erlebte eine Kindheit "auf Zehenspitzen". Es war eine Welt mit doppeltem Boden und heimlichen Regeln, vor allem ein Zuhause, in der es die Frage nach dem Warum nicht gab, stets gefangen in der kindlichen Annahme, "dass wir etwas "falsch" gemacht haben mussten, dass sie (die Eltern) wütend oder traurig gemacht hatte." Denn ein Grund für ihre Wut, ihre Traurigkeit ...weiterlesen...


Sonntag, 20. März 2016 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (0)

Stillleben mit weißen Tulpen weiterlesen...


Freitag, 18. März 2016 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

wenigstens im Wohnzimmer ;) weiterlesen...


Mittwoch, 16. März 2016 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

Und - sehr sinnig - eine Cafeteria, die in der Mittagszeit Mittagspause hat. Eine Komfortstation, auf der es für Besucher keine Garderobenhaken gibt und das übliche Dünnklopapier. weiterlesen...


Samstag, 12. März 2016 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Ohne Kommentar, einfach so! weiterlesen...