Nachlese zu: Winfried Hille, Slow

image

Beim Lesen von Winfried Hille, Slow ist mir aufgefallen, welche Wörter nahezu in Vergessenheit geraten sind und welchen Zauber sie entfalten können, wenn man sich auf sie einlassen, ihnen nachspüren kann und versucht, ihren Sinn zu erfassen und vielleicht danach zu leben, sein Leben zu gestalten:

– flanieren
– schlendern
– bummeln
– trödeln
– faulenzen
– tagträumen
– Zeit haben
– Müßiggang
– Muße
– Langeweile
– sich Zeit nehmen für …

was auch immer ;)

Datum: 30. Mai 2016
Themengebiet: Allgemein, Fotos Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Gedanken zu „Nachlese zu: Winfried Hille, Slow

  1. Angela

    Guten Morgen!
    Ja .. „schlendern ist Luxus!“ ..hat schon Ulla Meinecke in den 80ern gesungen ;-)
    Ich schlendere jetzt mal zum Bus – allerdings notgedrungen: mein Rücken samt Beinen bereitet kein Wohlgefühl.
    Trotzdem: „langsam“ wird´s wieder!
    Liebe Grüße und einen ruhigen Tag wünscht
    Angela

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.