Freitag, 30. Juni 2017 | Kategorie: Fotos, Rezensionen | Kommentare (5)

"Ich lebe allein in einer Garage, zusammen mit meinem Laptop und einer alten Handgranate. Wir haben es wahnsinnig gemütlich. Das Bett ist ein Krankenhausbett, andere Möbel brauche ich nicht, bis auf ein Klo, dessen Benutzung ich enorm beschwerlich finde. Der Weg ist furchtbar weit. Dreimal täglich muss ich mich diese Via Dolorosa entlangschleppen wie ein rheumatisches Gespenst. Ich träume von Katheder und Bettpfanne, aber die Anträge dafür stecken irgendwo im System fest. Wir haben es alle nicht leicht." So beginnen die Memoiren der Herbjörg María Björnsson, einer achtzigjährigen Isländerin, die - nicht nur kriegsbedingt - viel in der Welt herumgekommen ist ...weiterlesen...


Mittwoch, 28. Juni 2017 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (2)

Zugänge zu Ausstellungsräumen weiterlesen...


Montag, 19. Juni 2017 | Kategorie: Rezensionen, Rezensionen-Kalender | Kommentare (0)

Woran erkennt man, dass bereits ein halbes Jahr um ist? An den ersten Herbst- und Winterkatalogen, die im Postkasten liegen, und an den neuen Kalendern für 2018. Nach Let's talk (2016) und Telling Time (2017) ist nun der dritte Teil dieser Trilogie in der Collection Büchergilde erschienen und ab dem 15.7. im Buchhandel erhältlich. Dieses Mal stelle ich ihn als Wandkalender vor. (Copyright Collection Büchergilde) Es geht Mehrdad Zaeri, der seit 1986 in Deutschland lebt, um den „Beginn einer jeden Geschichte“ des Miteinanders und des Austausches, Themen, die dem Künstler sehr am Herzen liegen. Ein Miteinander gibt es nicht nur inhaltlich, die Illustrationen betreffend, ...weiterlesen...


Freitag, 16. Juni 2017 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (1)

Mit "Ich lebe mit meiner Trauer" ist Chris Paul ein gut lesbares und verständliches Sachbuch über den oft jahrelangen Trauerprozess gelungen, das sehr hilfreich sein kann, wenn der Prozess gerade erst begonnen hat, aber auch dann noch, wenn man bereits schon länger auf dem Weg ist. Mit ihrem "Kaleidoskop des Trauerns" gibt sie dem Leser Begriffe für die einzelnen Facetten des Trauerns an die Hand und damit eine "Struktur zur Orientierung" in dem Chaos und der Unübersichtlichkeit. Diese kann Hilfe und Anleitung sein zu begreifen, was mit einem passiert. Es sind die folgenden sechs Facetten: Überleben, Wirklichkeit, Gefühle, Sich Anpassen, Verbunden ...weiterlesen...


Freitag, 9. Juni 2017 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (3)

"Alle großen Menschen mußten bis jetzt diesen Weg in die Tiefe gehen. So sind es Wanderer auf der Suche nach Gold. Diese Prinzip hat erstaunlicherweise die größten Beziehungen zur Sonne. So wie sie, versteckt hinter Wolken, so liegt auch das Gold vergraben in den tiefen Schächten dieser Erde. ... Ich wünsche allen Menschen, die ich gern habe, schwere Ereignisse, auf daß sie gezwungen werden, den Weg in ihre eigene Tiefe zu gehen." (aus: Margret Greiner, Charlotte Salomon, "Es ist mein ganzes Leben", Knaur Verlag München 2017) weiterlesen...


Freitag, 9. Juni 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (3)

"Es ist mein ganzen Leben." Margret Greiner wählt diesen Satz zum Untertitel ihrer spannend geschriebenen, interessanten Biografie über Charlotte Salomon, die mit diesen Worten dem befreundeten französischen Arzt Dr. Moridis im Exil ihr gemaltes Lebenswerk in einem Koffer übergibt, verbunden mit der Bitte, es zu beschützen. Entstanden ist dieses Werk Charlotte Salomons als Aufarbeitung, als eine Art Therapie ihrer Lebensereignisse in Deutschland und im Exil, die sowohl in persönlicher als auch in gesellschaftlich politischer Hinsicht für Charlotte vielfach traumatisierend waren. Reden konnte und wollte sie darüber nicht, aber malen, das war ihr möglich. Wie besessen arbeitete sie nach dem Selbstmord ...weiterlesen...


Dienstag, 6. Juni 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

Der 1956 veröffentlichte "erotische Tagebuchroman-Klassiker Japans" - so heißt es auf dem Klappentext - liegt nun in einer Neuübersetzung im Cass Verlag vor. " 1. Januar - VON DIESEM JAHR AN WERDE ICH IN MEINEM TAGEBUCH FREIMÜTIG AUCH DAS ZUR SPRACHE BRINGEN, WAS AUFZUZEICHNEN ICH IMMER BEDENKEN HATTE UND IM EINZELNEN NICHT DARZULEGEN GEWAGT HABE - MEIN SEXUALLEBEN UND DIE BEZIEHUNG ZU MEINER FRAU." So beginnt der Roman, der einen Zeitraum von einem halben Jahr umfasst. Der Ich-Erzähler, ein Universitätsprofessor, der als einziger namenlos bleibt, hat Schwierigkeiten, das sexuelle Verlangen seiner viele jüngeren Frau Ikuku, die er in dieser Hinsicht als ...weiterlesen...


Sonntag, 4. Juni 2017 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (1)

Nach "Schüler Gerber" ist es der zweite Roman Friedrich Torbergs, der 1932 erschienen und nun im Milena Verlag neu aufgelegt worden ist. Es ist ein Roman in Form von Tagebucheintragungen, inneren Monologen und zum Teil auch Briefen von acht jungen Leuten, alle im Alter von etwa zwanzig Jahren, eine Art Clique, die sich - in wechselnder Zusammensetzung - in Kaffeehäusern oder auch im Schwimmbad trifft, manchmal auch gemeinsame Ausflüge macht. In diesen Beiträgen reflektieren die Einzelnen auf unterschiedlich tiefen Ebenen ihr eigenes Verhalten, ihre Gefühle, ihre Sicht auf Welt und ihre Art, mit den anderen aus der Gruppe umzugehen. Da ...weiterlesen...