Werden und Vergehen

Seh‘ die Schattenwelt auf Erden
rings vergehen,
fühle alles spurlos werden
und vergehen.

(Zeilen aus dem Gedicht „Schattenleben v. Martin Greif 1839-1911)

Datum: 14. August 2019
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Gedanken zu „Werden und Vergehen

  1. Quer

    Das ist hier sehr anschaulich bebildert.
    Zum Glück ist es nicht nur ein Vergehen, sondern immer auch wieder ein Entstehen.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: