Vereinsamt

Die Krähen schrei’n
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnei’n –
Wohl dem, der jetzt noch — Heimat hat!

Nun stehst du starr,
Schaust rück­wärts, ach! wie lange schon!
Was bist du, Narr,
Vor winters in die Welt entflohn?

Die Welt — ein Tor
Zu tausend Wüsten stumm und kalt!
Wer das verlor,
Was du verlorst, macht nirgends Halt.

Nun stehst du bleich,
Zur Winter-Wanderschaft verflucht,
Dem Rauche gleich,
Der stets nach kältern Himmeln sucht.

Flieg, Vogel, schnarr
Dein Lied im Wüstenvogel-Ton! –
Versteck, du Narr,
Dein blutend Herz in Eis und Hohn!

Die Krähen schrei’n
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnei’n,
Weh dem, der keine Heimat hat!

(Friedrich Nietzsche)

Datum: 4. November 2019
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Gedanken zu „Vereinsamt

  1. Quer

    Zum Glück sieht es noch nict so weiss und starr aus da draussen – obwohl deine Winterlandschaft bezaubert.
    Und das Nietzsche Gedankengut sehr intensiv nachwirkt bei mir.
    Lieben Gruss ins helle Heute,
    Brigitte

    Antworten
    1. mona lisa Beitragsautor

      Nein, so sieht es noch nicht aus – eher sehr viel trüber – novembrig halt :)
      Da mag ich mir schon so eine weiße Winterlandschaft mit der damit verbundenen Stille wünschen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: