Überall das Ungemäße

Man müßte so sich ineinanderlegen
wie Blütenblätter um die Staubgefäße:
so sehr ist überall das Ungemäße
und häuft sich an und stürzt sich uns entgegen.

Doch während wir uns aneinanderdrücken,
um nicht zu sehen, wie es ringsum naht,
kann es aus dir, kann es aus mir sich zücken:
denn unsre Seelen leben von Verrat.

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 25. Juni 2020
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Gedanken zu „Überall das Ungemäße

  1. Quer

    Die Natur nehmen wir immer wieder gerne als Vorbild oder Spiegelfläche, in schweirigen Momenten besonders. Das war auch bei Rilke so.
    Lieben Abendgruss,
    Brigitte

    Antworten
  2. mona lisa Beitragsautor

    Er konnte offensichtlich die Leichtigkeit des Seins für sich nicht oder nur bedingt erleben. Dennoch spricht er mir oft aus der Seele.
    Dir auch liebe Abendgrüße.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: