Thømas Engström, North of the Paradise

„North of the Paradise“ ist der dritte Ludwig Licht Thriller nach „West of Liberty“ und „South of Hell“. Licht lebt mittlerweile in Little Havana, Florida, USA, nur fünfzig Meer von seinem Stammlokal entfernt. Er bezeichnet sich selbst als Säufer, der schon morgens gegen den „beunruhigend niedrigen Alkoholpegel seines Blutes“ antrinken muss, trotz seiner Kopfschmerzen:

„Aus der linken Badetasche seines Bademantels nahm er zwei Aspirin und warf sie in die Bierflasche, in der es zischte und schäumte. Genüsslich schlürfte er den Schaum in sich hinein und schloss die Augen. Dann plante er einen weiteren vollkommen sinnlosen Tag seiner eigenen Endlagerung.“

Bei einem Bombenanschlag sind ein Angestellter eines Lokals und zwei Männer, die zur Führung des militanten Teils des exilkubanischen Bewegung FRPF gehören, ums Leben gekommen. Licht erfährt davon aus der Zeitung. Kurz darauf erhält er einen neuen Auftrag von seinem ehemaligen CIA Chef, jetzt privater Securityboss mit Kontakten zum CIA und FBI, die ihn immer dann in Anspruch nehmen, wenn sie selbst nicht in Erscheinung treten wollen. Licht soll den Fall aufklären und gerät in ein lebensgefährliches internationales Machtspiel um Kuba, an dem auch Russland beteiligt ist.

Alte Bekannte tauchen wieder auf, so Faye Morris, die mittlerweile als Anführerin des Whistleblower-Netzwerkes Hydraleaks auf Kuba um politisches Asyl gebeten hat, und Cathy Marcelas, die in „South of Hell“ die Aufklärungsdrohnen geflogen hat. Mit ihr zusammen führt Licht seinen Auftrag aus, denn er ist – wieder einmal – in Geldnöten.

Als kritischer Leser fragt man sich, wie er in der Lage sein soll, diesen gefährlichen Aufklärungsauftrag anzunehmen. Doch langjährige Berufserfahrungen, einen guten Instinkt und jede Menge gut dosiert eingeworfene Amphetamine und Bier scheinen seine Kräfte und Einsatzfähigkeit zu mobilisieren, um den Bombenanschlag erfolgreich aufzuklären und die dabei auftretenden Gefahren und Bedrohungen zu überwinden.

Ein spannender, gut lesbarer Thriller, wenn man ein gutes Namengedächtnis hat. „East of the Inferno“ schließt dann als 4. Band die Ludwig Licht Reihe ab.

Thømas Engström, North of Paradise, Ein Ludwig-Licht-Thriller, C.Bertelmann Verlag, München 2020, 299 S., ISBN 978-3-570-1030-6

Datum: 8. August 2020
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: