O trübe diese Tage nicht

O trübe diese Tage nicht 
Sie sind der letzte Sonnenschein;
Wie lange, und es lischt das Licht,
Und unser Winter bricht herein.

Dies ist die Zeit, wo jeder Tag 
Viel Tage gilt in seinem Wert,
Weil man’s nicht mehr erhoffen mag,
Dass so die Stunde wiederkehrt.

Die Flut des Lebens ist dahin,
Es ebbt in seinem Stolz und Reiz,
Und sieh, es schleicht in unsern Sinn
Ein banger, nie gekannter Geiz;

Ein süsser Geiz, der Stunden zählt
Und jede prüft auf ihren Glanz –
O sorge, dass uns keine fehlt,
Und gönn uns jede Stunde ganz.“

(Theodor Fontane)

Datum: 23. September 2020
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Gedanken zu „O trübe diese Tage nicht

  1. Quer

    So sehr mir dieses Gedicht von Fontane immer wieder gefällt, so sehr mag ich auch das feurige Foto von dir dazu.
    Liebe Grüsse in den Herbsttag,
    Brigitte

    Antworten
  2. sylvia

    ah, welches glühen! das tut sehr gut. manchmal denke ich, dass es gut ist, diese bilder nicht nur in der seele zu bewahren, sondern auch immer mal wieder durch die eigenen sammlungen und die der anderen zu streifen und sich im dunklen winter daran zu erwärmen.
    lieber gruß
    Sylvia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.