der shut-down – Möglichkeit der stillness

„Einfach mal stille sein“ – schrieb schon Franz Kafka – „Du brauchst dein Zimmer nicht zu verlassen, bleib einfach an deinem Tisch sitzen und horche. Du brauchst nicht einmal zu horchen, warte einfach. Du brauchst nicht einmal zu warten, werde einfach still und die Welt wird sich offenbaren, um demaskiert zu werden; sie hat keine andere Wahl … Sie wird sich in Ekstase vor deinen Füssen wälzen ….“

(Franz Kafka)

Ich persönlich bin gerade sehr dankbar, dass ich für mich die Möglichkeit sehe, (bewegt) in die Stillness zu kommen, meiner Seele Nahrung zu geben, mich der Hektik des normalen Alltags zu entziehen und darauf zu achten, was jetzt wirklich „dran“ ist.

Ich freue mich darauf, auch wenn es sein kann, dass sich die Welt mir nicht „in Ekstase vor die Füße“ legt, ich zwischendurch immer mal wieder ein „Tal der Tränen“ durchleben muss. Zu wissen: Auch das gehört dazu – erleichtert die Annahme dessen, was sich zeigt.

Datum: 17. Dezember 2020
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

6 Gedanken zu „der shut-down – Möglichkeit der stillness

  1. Trudy

    wunderbar,, liebe monalisa!
    neben stillness wünsche ich dir noch wholeness
    danke dir für alles, was du schreibst und fotografierst.
    ich freue mich täglich drüber!
    liebe grüsse, trudy

    Antworten
    1. mona lisa Beitragsautor

      Danke für deinen Wunsch nach wholeness und deine Rückmeldung zu meinem Blog.
      Die für mich manchmal wenig zu greifende Resonanz hier trotz der viel höheren Leserzahlen lässt mich manchmal an meinem Tun ein wenig zweifeln. Doch dann wird mir immer wieder klar: Ich selbst habe Freude daran.
      Rückmeldungen sind dann noch einmal eine andere Form des „Ansporns“ weiterzumachen. Merci.

      Antworten
  2. Quer

    Genau, ich denke, dass diese Zeit durchaus auch eine Chance für uns alle sein kann, das ganze Geschehen als Anlass für eine Zäsur zu sehen. Dem gesellschaftlichen Übermass auf vielen Gebieten zu entkommen und neue Perspektiven zu suchen.
    In der Stille ist das am besten möglich.
    Lieben Gruss nochmals,
    Brigitte

    Antworten
    1. mona lisa Beitragsautor

      Ja, so kann die Advents- und Weihnachtszeit tatsächlich eine stille, besinnliche Zeit werden,
      mit der Möglichkeit die Essenz der eigenen Existenz neu zu spüren und dann auch zu leben.
      Herzliche Grüße zu dir.

      Antworten
  3. sylvia

    ganz herrlich, diese winterlichtspiele! sie laden zum schauen und stille werden geradezu ein.
    diese worte von Franz Kafka kannte ich noch gar nicht,
    sie gefallen mir sehr!
    lieber gruß
    Sylvia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: