Durchsuchen nach
Kategorie: Fotos

Ilija Trojanow, Gedankenspiele über die Neugier

Ilija Trojanow, Gedankenspiele über die Neugier

Wer kennt aus der Kindheit nicht den Vorwurf: „Sei doch nicht immer so neugierig!“ Krönung war: „Du darfst alles essen, aber nicht alles wissen.“ Und was stachelt ein solches Verbot an? – Die Neugier!! Doch wohin käme man/ frau ohne Neugier? Ist es die bloße „Gier“ aufs Neue, Andere, Unbekannte, die einen in die Welt hinausgehen und sie erforschen lässt? Oder ist Neu-Gier in manchen Fällen tatsächlich übergriffig, grenzüberschreitend? Und wenn ja – wer legt es fest? Mit Ilija Trojanow…

Weiterlesen Weiterlesen

Milena Michiko Flašar, Ich nannte ihn Krawatte

Milena Michiko Flašar, Ich nannte ihn Krawatte

„Ich nannte ihn Krawatte“ ist ein kurzer Roman, dessen Inhalt sehr leise, zart, dennoch tiefgründig, poetisch erzählt wird und – zumindest bei mir – tiefes Mitgefühl hervorgerufen hat mit den beiden Protagonisten Taghuchi Hiro, einem zwanzig Jahre alten Hikikomori, der isoliert in einem Zimmer der elterlichen Wohnnug lebt, seit Jahren kaum noch Kontakt zu Menschen hat, nicht mehr spricht und kaum noch in die Öffentlichkeit geht, und Ōhara Tetsu, einem fünfzigjährigen arbeitslosen Angestellten, der es nicht schafft, seiner Frau von…

Weiterlesen Weiterlesen

günter abramowski, das leichte ist im schweren

günter abramowski, das leichte ist im schweren

Wer sich im Alleinsein, im Schmerz, in der Einsamkeit befindet, gestrandet ist, sieht sich existentiellen Fragen ausgesetzt. Der fragt sich, wer er ist, wo und wie er Halt findet: im schmerz ich bleibe mirverzehre den schmerzfirewall in endlosigkeit singe durch michallesfressendes augeallem leid bin ich fassungslos Der schafft es vielleicht – zumindest im Gedicht – aber auch zu erfahren: leichtigkeit ist ein niveau das unten hab ich aufgehobenlege mir den grund nach obenalle dinge ziehn heraufdie tiefe in den himmel…

Weiterlesen Weiterlesen

Edem Awumey, Nächtliche Erklärungen

Edem Awumey, Nächtliche Erklärungen

Der Weidle Verlag ist ein kleiner, ein besonderer Verlag mit Sitz in Bonn. Seine Schwerpunkte, Ziele sind es, Leser*innen Exilliteratur, die größtenteils in Vergessenheit geraten ist, wieder nahezubringen und mit fremdsprachiger Gegenwartsliteratur von Schriftstellern, die hierzulande nahezu unbekannt sind, vertraut zu machen. Alle Bücher erscheinen in „unreformierter Rechtschreibung, und daran wird sich nie etwas ändern.“ „Nächtliche Erklärungen“ gehört in die zweite Kategorie. Edem Awumey wurde 1975 in Lomé, Togo, geboren, lebt und arbeitet heute in Kanada. Dieser Roman ist sein…

Weiterlesen Weiterlesen

Ann Petry, The Street

Ann Petry, The Street

„Die Straße“ ist der erste, 1946 erschienene Roman einer afroamerikanischen Frau, der sofort Furore gemacht hat, über 1,5 millionenfach verkauft worden ist und nun in einer Neuübersetzung von Uda Strätling vorliegt. Ein – leider immer noch – aktueller und hochbrisanter Roman über die Schwierigkeiten Schwarzer, in einer von Weißen mit ihren Vorurteilen dominierten amerikanischen Gesellschaft menschenwürdig zu leben. Ann Petry erzählt die Geschichte der Lutie Johnson, die auf der Suche nach einer Wohnung für sich und ihren achtjährigen Sohn Bubb…

Weiterlesen Weiterlesen

Volker Kutscher, Olympia

Volker Kutscher, Olympia

„Olympia“ ist der 8. Rath-Roman. Er spielt 1936, zur Zeit der in Berlin stattfindenden Olympiade, die die Nationalsozialisten schamlos für ihre Propaganda ausnutzen: Juden diskriminierende Schilder an Bänken z.B. sind abmontiert worden, Schaukästen des Stürmers sind nun mit Olympiainformationen ausgestattet, so dass ausländische Touristen den Eindruck haben können, das Hitler-Deutschland sei gar nicht so schlecht wie sein Ruf. Dass das alles nur Makulatur ist, wird allen deutlich, die hinter die so fein konstruierte Fassade schauen können. Und das können die…

Weiterlesen Weiterlesen

Anaïs Barbeau-Lavalette, So nah den glücklichen Stunden

Anaïs Barbeau-Lavalette, So nah den glücklichen Stunden

„Mein Roman ist kein historischer Roman. Es ist der Bericht eines Lebens, jenes meiner Großmutter, die die Geschichte auf ihre Art durchwanderte: frei, intensiv, schockierend.“ Es ist die Geschichte der Suzanne Meloche, die in den 50 iger Jahren des letzten Jahrhunderts in Kanada durchlebt wird, einer Zeit, „erdrückt von der Herrschaft der Kirche und den klerikalen Gesetzen“, in der Frauen geächtet werden, die nicht die drei K’s (Kinder, Küche, Kirche) als Inbegriff ihres Lebens ansehen. Dagegen wehren sich sich Künstler*innen…

Weiterlesen Weiterlesen

Anna Stern, das alles hier, jetzt.

Anna Stern, das alles hier, jetzt.

Anna Stern ist für ihren Roman „das alles hier, jetzt“ mit dem diesjährigen Schweizer Buchpreis ausgezeichnet worden: «Anna Stern hat einem der ältesten Themen derLiteratur eine völlig neue Form und unerhörte Töne abgewonnen.“ So heißt es in der Begründung der Jury. In der Tat, der Tod eines geliebten Menschen ist zig mal literarisch verarbeitet worden. Jemand stirbt. In diesem Roman ist es Ananke, der sehr jung, nach kurzer Krankheit stirbt. Sein Freundeskreis trauert um ihn. Jeder versucht auf jeweils eigene…

Weiterlesen Weiterlesen

Harald Krassnitzer, Rauhnächte

Harald Krassnitzer, Rauhnächte

Bald kommen sie wieder, die Rauhnächte, die auch „Innernächte, Glöckelnächte, Unternächte, Losnächte oder schlicht nur die Zwölfen“ heißen. Es sind die Nächte zwischen dem 25. Dezember und dem 6. Januar, für die es unzählige Regeln, Gebote und Verbote gibt. Ich wohne in einer Gegend, in der die Rauhnächte kaum von Bedeutung sind. Mir sind also auch die Erzählungen rund um diese Nächte fremd, in dem Sinne, dass ich sie einfach nicht kenne, sie mir aber auch in ihrer Besonderheit, ihren…

Weiterlesen Weiterlesen

Jella Lepman, Die Kinderbuchbrücke

Jella Lepman, Die Kinderbuchbrücke

Wie kommt eine zur Emigration aus Deutschland gezwungene in England lebende Jüdin dazu, im Nachkriegsdeutschland mit einer Ausstellung von Kinderbüchern eine „Kinderbuchbrücke“ als Möglichkeit zur Re-Education zu bauen, auf der sich zunächst Kinder aus Deutschland und später dann Kinder an „vielen Zipfeln der Welt“ begegnen können? Welcher Zauber, welche Magie liegen in diesem Wort „Kinderbuchbrücke“. Jella Lepman folgte nach langem Hadern der „Aufforderung des amerikanischen US-Hauptquartiers, als ‚Beraterin für kulturelle und erzieherische Belange der Frauen und Kinder‘ nach Deutschland zurückzukehren, ……

Weiterlesen Weiterlesen