Tana French, Sterbenskalt

„Sterbenskalt“  ist nach „Grabesgrün“ und „Totengleich“ der dritte als Taschenbuch erschienene Kriminalroman von Tana French. Seitenstark und spannend wie auch die Krimis davor.

Im Mittelpunkt dieses Krimis steht Frank Mackey, Undercoverermittler, der seine Familie vor 22 Jahren verlassen hat, um der Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit seiner Familie zu entkommen. Sein neues Leben wollte er mit Rosie, seiner großen Liebe, beginnen, die dann aber wohl doch kalte Füße bekommen, ihn versetzt hat und allein nach England gegangen ist.

Das jedenfalls glaubt Frank seit 22 Jahren, bis ihn seine Schwester Jackie anruft und ihm erzählt, Rosies Koffer sei in einem abbruchreifen Haus gefunden worden. Ist Rosie überhaupt weggegangen? Frank begibt sich auf eine Gradwanderung als Ermittler, Betroffener und Verdächtiger – zumindest in den Augen einiger von Faithful Place, dem Ort von Franks Kindheit, von dem er geglaubt hat, ihn endgültig hinter sich gelassen zu haben.

Sein Plan, als „Einheimischer“ glaubwürdig zu sein und Informationen zu erhalten, die der offizielle Ermittler Rocky nicht erhält, scheitert auf der ganzen Linie.

Dann wird auch noch sein jüngster Bruder tot aufgefunden, in demselben Haus, in dem Rosies Koffer und später auch ihre Leiche  gefunden worden sind. Familienmitglieder geraten in Verdacht und Frank erfährt, dass seine Tochter Holly hinter seinem Rücken mit seiner Ursprungsfamilie Kontakt hat, etwas, was er immer zu verhindern wusste. Und Holly macht sich ihre eigenen Gedanken zu den Ereignissen und versucht auf kindliche Weise Ähnliches wie ihr Vater, nämlich herauszufinden, was wirklich passiert ist.

Die Spannung dieses Krimis liegt nicht so sehr in der Suche nach dem Mörder, sondern in den menschlichen Abgründen, die sich im Laufe der Ermittlungen auftun und den Leser manchmal fragen lassen, wer Opfer und wer Täter – nicht im strafrechtlichen Sinne – ist. Es ist gute Unterhaltung in jeder Hinsicht.

Tana French, Sterbenskalt, Kriminalroman, a.d. Engl. v. Ulrike Wasel u. Klaus Timmermann, Frankfurt/ M. 4. Aufl. 2012, 593 S., plus Danksagung und einer Leseprobe von „Schattenstill“, ihrem vierten Kriminalroman, ISBN 978-3-596-18834-5

Datum: 19. September 2012
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben