Durchsuchen nach
Kategorie: Zitate

Wunder in unsicheren Zeiten

Wunder in unsicheren Zeiten

Heute Morgen habe ich beim Aufräumen meiner „Pröddelschublade“ Radio gehört. – Ein Vorher- und Nachher-Bild der Schublade wäre sinnvoll gewesen, ich habe leider einfach nicht daran gedacht – Es war eine Sendung darüber, wie Menschen mit den seit Pandemiezeiten greifbar und offensichtlich gewordenen Unsicherheiten umgehen, was ihnen hilft. Die Bandbreite war enorm. In diesem Zusammenhang wurde der folgende Satz von Hannah Arendt zitiert: „Wenn Menschen zusammenkommen, muss man mit Wundern rechnen.“ Dass eine Menge passieren kann, wenn Menschen zusammenkommen, das…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein klangvolles Fest

Ein klangvolles Fest

Klänge können entspannen, verzaubern. Klangschalenmassagen sind immer wieder ein Erlebnis, für die Gebenden und für die Empfangenden –und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Auch Hermann Hesse ist dies offensichtlich bewusst gewesen, wenn er schreibt:„Wie Tropfen goldenen Lichts, fallen die Töne in die Stille.“Wohl dem der sie genießen kann.

Leuchtet mit anderen zusammen

Leuchtet mit anderen zusammen

In dieser – in vielerlei Hinsicht – dunklen Jahreszeit ist Licht wichtig, ob am Ende des Tunnels, in der heimischen Küche oder im eigenen Herzen. Licht leuchtet, erhellt und erschafft gleichzeitig aber auch Schatten. Je heller das Licht, je dunkler und schärfer die Schatten. Das eine ohne das andere haben zu wollen, ist realitätsfern. Also: Auch die Dunkelheit annehmen und dennoch nicht aufhören zu leuchten: „Die Zeit, in der wir leben, bedroht mit ihrer Unruhe und ihrem Unglück die Werte,…

Weiterlesen Weiterlesen

Das wirkliche Leben

Das wirkliche Leben

Lange hatte es für mich so ausgesehen, als ob mein Leben gleich anfangen würde – mein wirkliches Leben. Aber immer war noch irgend etwas im Wege –Etwas, was ich erst noch kriegen müsste,Zeit, die erst noch vergehen müsste,eine Schuld, die erst noch abgetragen werden müsste.Aber dann würde mein Leben beginnen.Schließlich dämmerte mir,dass diese Hindernissemein wirkliches Leben waren. (Thomas Merton)

Erinnerte Gegenwart

Erinnerte Gegenwart

„Die erinnerte Gegenwart als die besonnene Gegenwart, die nicht nur Wucht des Eindrucks ist, sondern Erkenntnis.“Das ist die Essenz dessen, wie Pascal Mercier – gelesen in „der andere Advent“ – beschreibt, dass er durch das Erinnern z.B. einer Begegnung der Wirkung, dem Eindruck einer Person, im Nachhinein nachspüren kann, will und muss. Im Augenblick des Geschehens ist er oftmals dazu nicht in der Lage, da ihn zusätzliche Eindrücke davon abhalten. Erst durch die zeitliche und räumliche Distanz, in der Stille…

Weiterlesen Weiterlesen

Einfach mal nicht mitmachen

Einfach mal nicht mitmachen

Seit einige Jahren bekomme ich den Adventskalender „Der andere Advent“ geschenkt, mit dem ich jeden Morgen ein paar ruhige Momente erlebe: Texte, Gedichte, Sprüche lesen, die Bilder wirken lassen und schauen, was ich davon als Inspiration in meinen Tag mitnehmen möchte. Mal fühle ich mich mehr, mal weniger inspiriert. Gestern gab’s „hilfreiche Ratschläge“ von Matt Haig. Zwei davon haben mich angesprochen: „Wenn Menschen dich lieben, lass sie.“ – Also einfach annehmen, nicht nach dem Warum fragen. Und der Hinweis: „Nimm…

Weiterlesen Weiterlesen

Ländliche Einsamkeit

Ländliche Einsamkeit

Ländliche Einsamkeit ziehet also ab von allem, was uns an den Menschen mißfällt, verändert oft die bittersten Empfindungen in freundliche Gefühle, gibt so manche hohe Begeisterung und so manche kleine Freude, die man in Städten nicht hat. (Johann Georg Zimmermann)