Durchsuchen nach
Kategorie: Rezensionen

Shiva Ryu, Setze keinen Punkt an die Stelle, an die Gott ein Komma gesetzt hat

Shiva Ryu, Setze keinen Punkt an die Stelle, an die Gott ein Komma gesetzt hat

Irgendwann bin ich irgendwo über diesen Buchtitel „gestolpert“ und habe mir das Buch mit dem Untertitel „Weisheitsgeschichten“ gekauft. Der Koreaner Shiva Ryu erzählt – meist in der Ich-Form – von seinen inneren und äußeren Reisen und seinen dabei gemachten Erfahrungen, den (scheinbaren) Widrigkeiten des Lebens und den eigenen „Fähigkeiten“, sich das Leben auf vielfältigste Art und Weise schwer zu machen. Und er erzählt auf sehr humorvoll, ironische Art, die – zumindest mir – immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert….

Weiterlesen Weiterlesen

Mooses Mentula, Der Schildkrötenpanzer

Mooses Mentula, Der Schildkrötenpanzer

Wenn der Vorwurf erhoben wird,es sei etwas nicht wirklichkeitsgetreudargestellt, dann kann man vielleicht einwenden, es sei dargestellt, wie es sein sollte.Aristoteles Diese Zeilen Aristoteles sind dem Roman „Der Schildkrötenpanzer“ des Finnen Mooses Mentula vorangestellt, in dem man als LeserIn auch nicht immer weiß, was ist nun in der fiktiven Wirklichkeit eines Romans Wirklichkeit und was Fiktion, zumal dann, wenn die Übergänge sinnigerweise nicht immer klar zu erkennen sind. Protagonist ist der fast vierzig Jahre alte Tino, der sich in einer…

Weiterlesen Weiterlesen

Ulrike Draesner, Eine Frau wird älter

Ulrike Draesner, Eine Frau wird älter

Manchmal, wenn ich nachts nicht schlafen kann, höre ich Radio. Dort habe ich einem interessanten Gespräch/Interview mit der Schriftstellerin Ulrike Draesner zugehört, das mich dazu animiert hat, Bücher von ihr zu bestellen. Das erste: „Eine Frau wird älter“ – Ein Aufbruch. Es ist eine interessante, kritisch humorvolle und gleichzeitig poetische Auseinandersetzung mit den Wechseljahren der Frau in unserer heutigen Gesellschaft. Ulrike Draesner lässt Recherchen, Berichte anderer Frauen, eigene Erfahrungen, Romane anderer Schriftstellerinnen einfließen, die deutlich machen, dass das Thema „Wechseljahre“…

Weiterlesen Weiterlesen

Marie NDiaye, Die Rache ist mein

Marie NDiaye, Die Rache ist mein

Es ist ein intelligenter, interessanter, verwirrender und auch verstörender Roman, mit diversen, miteinander verwobenen Nebenhandlungen, in dem vieles rätselhaft bleibt. Es ist kein Kriminalroman, dennoch spannend, kein Gesellschaftsroman, dennoch Spiegel einer französischen Gesellschaft, in der es Menschen, die nicht einer großbürgerlichen Familie entstammen, immer noch schwer haben, akademische Berufe erfolgreich und mit gesundem Selbstbewusstsein auszuüben, in der das koloniale Erbe unterschwellig auch immer noch Thema ist. Psychische Befindlichkeiten werden oftmals hinter „Masken“ versteckt, und nur körperliche Symptome geben beredte Hinweise…

Weiterlesen Weiterlesen

Djaïli Amadou Amal, Die ungeduldigen Frauen

Djaïli Amadou Amal, Die ungeduldigen Frauen

Djaïli Amadou, die Autorin dieses Romans, wurde selbst mit 17 Jahren zwangsverheiratet und kennt die „Tiefen und Formen der Unterdrückung einer Frau“ aus eigener Erfahrung. Sie sagt über ihren Roman: „Diese Geschichte ist eine Fiktion nach wahren Begebenheiten.“ Ihr Roman „Die ungeduldigen Frauen“ erzählt von drei Frauen, von Ramla, Hindou und Safira – jeweils aus der subjektiven Ich-Perspektive – alle zwangsverheiratet, die nie danach gefragt worden sind, ob sie mit dem Zukünftigen überhaupt verheiratet sein wollen. Ramla geht zur Schule…

Weiterlesen Weiterlesen

Michael Bordt SJ, Die Kunst, die Eltern zu enttäuschen

Michael Bordt SJ, Die Kunst, die Eltern zu enttäuschen

Der Titel ist ein wenig reißerisch. Der Untertitel „Vom Mut zum selbstbestimmten Leben“ gibt eher den Inhalt dieses kleinen Büchleins wieder, in dem es um einen sinnvollen, kreativen Umgang mit Enttäuschungen geht. Dass der Autor bei der Beziehung mit den Eltern beginnt, ist allerdings verständlich, ist sie doch in der Regel die erste und wichtigste eines jedes Menschen. Und er ist zutiefst davon überzeugt: „Nur wer mit seinen Eltern seinen Frieden gefunden hat, kann innerlich ein freier Mensch werden. Frei,…

Weiterlesen Weiterlesen

Rebekka Endler, Das Patriarchat der Dinge

Rebekka Endler, Das Patriarchat der Dinge

In diesem Sachbuch geht Rebekka Endler der These nach „Warum die Welt Frauen nicht passt“ – so der Untertitel. Sie weist an verschiedenen Themen bzw. Lebensbereichen nach, dass „Männer für Männer forschen, sie designen für Männer und entwickeln für Männer“ mit zum Teil weitreichenden Folgen für Frauen. Denn letztendlich geht es nicht in erster Linie nur um die Ästhetik von Design, sondern darum, dass z.B. das Design von Flugzeugen, Autos, Fahrrädern, aber auch Berufskleidung eher für männliche Körper konstruiert worden…

Weiterlesen Weiterlesen

Ingrid A. Scherle, Raus aus dem Hamsterrad!

Ingrid A. Scherle, Raus aus dem Hamsterrad!

Wer möchte nicht gern aus seinem Hamsterrad raus und sucht – mehr oder weniger verzweifelt oder auch erfolglos – den Knopf zum Anhalten oder auch den Stab, den man dann zwischen die Speichen stecken kann, damit das Gerenne durchs Leben aufhört? Dieses „nur“ 71 Seiten umfassende Heft hat es in sich: Es ist eine Art „Gebrauchsanweisung für den Ausstieg aus dem Hamsterrad mit vielen praktischen Tipps und Übungen für Menschen mit und ohne Vorkenntnisse.“ So liest es sich direkt auf…

Weiterlesen Weiterlesen

SAID und Christina Röckl, Ar-Ar und Bobo

SAID und Christina Röckl, Ar-Ar und Bobo

„Ar-Ar und Bobo“ kann man als Gemeinschaftswerk von SAID und Christina Röckl ansehen, da Text und Bilder erst in Ergänzung von der gemeinsamen Suche AR-ARs, eines Esels, und Bobo, einer Krähe, erzählen. AR-AR will, nachdem er ein Buch gelesen hat – auch in der Hoffnung anschließend vielleicht fliegen zu können wie die besserwisserische und ein wenig arrogante bzw. von sich selbst sehr überzeugte Krähe Bobo – eine Frau für sich suchen. Doch die Krähe kontert diesen Wunsch mit dem Satz:…

Weiterlesen Weiterlesen

Helga Flatland, Zuunterst immer Wolle

Helga Flatland, Zuunterst immer Wolle

Mitten im Leben geschieht’s, daß der Tod kommtund am Menschen Maß nimmt. Diesen Besuch vergißt man, und das Leben geht weiter. Doch im stillen wird der Anzug genäht. Tomas Tranströmer Dieses Zitat ist dem zweiten Roman Helga Flatlands vorangestellt, der jetzt im März im Weidle Verlag erschienen ist, wieder aus der Perspektive der Beteiligten, hier beschränkt allerdings auf zwei Perspektiven, die Sigrids und die ihrer Mutter Anne. Sigrid ist Ärztin. Sie lebt mit ihren beiden Kindern Mia und Viljar und…

Weiterlesen Weiterlesen