Durchsuchen nach
Kategorie: Allgemein

Lebensmut

Lebensmut

Fröhlicher LebensmutBraust in dem raschen Blut;Sprudelnd und silberhellRauschet der Lebensquell.Doch eh‘ die Stunde flieht,Ehe der Geist verglüht,Schöpft aus der klaren FlutFröhlichen Lebensmut! … (Ludwig Rellstab)

Der Regenbogen

Der Regenbogen

Sonnengrün blinkt das GebüschUnd das Turmdach rot und frisch.Strahlen dingen, neu erweckte,Durch die blaue Regenschwärze,Wie wenn selig Lust mit SchmerzeOder Leid mit Lust sich neckte.Himmel, Herz und Erde ganzBaden sich im Irisglanz. (Karl Mayer)

Meine Eigentümlichkeit

Meine Eigentümlichkeit

Der Unterschied zwischen den meisten anderen Menschen und mir liegt darin,dass bei mir die “Zwischenwände” durchsichtig sind.Das ist meine Eigentümlichkeit.Bei anderen sind sie oft so dicht, dass sie nichts dahinter sehen und darum meinen,es sei auch nichts da.Ich nehme die Vorgänge des Hintergrundes einigermaßen wahr,und darum habe ich die innere Sicherheit.Wer nichts sieht,hat auch keine Sicherheit und kann keine Schlüsse ziehen,oder traut den eigenen Schlüssen nicht.Ich weiß nicht, was es ausgelöst hat,dass ich den Strom des Lebens wahrnehmen kann. (Carl…

Weiterlesen Weiterlesen

Seifen

Seifen

Seifen kenne ich in meinem bisherigen Leben nur zur äußeren Anwendung. Gestern flatterte mir – mal wieder – ungebetene Reklame ins Haus, fein an mich adressiert, so dass der Postbote sie zustellen muss, obwohl ich ein Schild am Briefkasten habe: keine Werbung. Ich dachte, ich sehe nicht richtig oder hätte mich verlesen. Eine Firma wirbt für „Adernseife“ – „Darmseife“ haben sie auch noch im Programm. Zunächst spielt man mit der Angst der Menschen vor einem Schlaganfall oder Herzinfarkt – beide…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Reiher

Der Reiher

Wenn spazieren geht der Reiher,Denkt er über manches nach:Ob sich’s besser fischt am WeiherOder besser noch am Bach. Endlich hat er sich entschlossen,Geht zum Weiher hin und fischt,Und da weilt er unverdrossen,Bis er einen Fisch erwischt. Warten, das versteht er prächtig,Langeweile kennt er nicht;Was er tut, er tut’s bedächtig,Und Geduld ist seine Pflicht. – Willst du irgendwas erringen,Lern vom Reiher mancherlei,Und Geduld vor allen DingenBestens dir empfohlen sei. (Hoffmann von Fallersleben)

Gebet der vereinten Nationen

Gebet der vereinten Nationen

Unsere Erde ist nur ein kleines Gestirn im großen Weltall. An uns liegt es, daraus einen Planeten zu machen, dessen Geschöpfe nicht von Kriegen gepeinigt werden, nicht von Hunger und Furcht gequält, nicht zerrissen in sinnlose Trennung nach Rasse, Hautfarbe oder Weltanschauung. Gib uns Mut und Voraussicht, schon heute mit diesem Werk zu beginnen, damit unsere Kinder und Kindeskinder einst stolz den Namen Mensch tragen. (Stephen Vincent Benét, Auszug aus dem Gebet der vereinten Nationen) Wie weit sind wir immer…

Weiterlesen Weiterlesen