Durchsuchen nach
Kategorie: Buch-Rezensionen

Haruki Murakami, Honigkuchen

Haruki Murakami, Honigkuchen

Junpei ist Schriftsteller und schreibt Kurzgeschichten über unerwiderte Liebe. Darin kennt er sich aus. Er hat, obwohl er Wirtschaftswissenschaften studieren sollte, sich für Literaturwissenschaften eingeschrieben und seine Eltern erst nach bestandenem Examen darüber informiert, was zu einem Zerwürfnis geführt hat. Junpei ist seit Studienzeiten mit Takatsuki und Sayoko befreundet. Die drei sind nahezu unzertrennlich, auch wenn oder gerade weil sie so unterschiedlich sind. Junpei ist eher der stille, schüchterne Typ, Takatsuki der „Typ, der in jeder Gruppe ganz natürlich die…

Weiterlesen Weiterlesen

Jon Fosse, Das ist Alise

Jon Fosse, Das ist Alise

Die Vergabe des diesjährigen Literaturnobelpreises an Jon Fosse war für mich Anlass, mal in meinem Bücherfundus nachzuschauen und siehe da, ich habe gleich zwei Bücher gefunden: die Novelle „Das ist Alise“ und seine „Trilogie“. Sie warten also schon länger darauf, gelesen zu werden. Ich habe mit Alise begonnen und bin wirklich fasziniert. „Ich sehe Signe auf der Bank liegen dort in der Stube und sie blickt auf das Altgewohnte, den alten Tisch, den Ofen, die Holzkiste, die alte Wandvertäfelung, das…

Weiterlesen Weiterlesen

Annie Ernaux, Die leeren Schränke

Annie Ernaux, Die leeren Schränke

Während Studentin Denise Lesur, Ich-Erzählerin dieses Romans, in den Siebzigern des letzten Jahrhunderts in ihrem kleinen Studentinnenwohnheimzimmer darauf wartet, dass die Engelmacherin, bei der sie war, erfolgreich gearbeitet hat, der Fötus also abgeht, erinnert sie sich an den Weg, den sie bisher gegangen ist: von ihrem Elternhaus, einem Mix aus Küche, einem Schlafzimmer, offenen Räumen, die in die väterliche Kneipe auf der einen und den mütterlichen Krämerladen auf der anderen Seite übergehen, mit einem Plumpsklo im Hinterhof, über die Jahre…

Weiterlesen Weiterlesen

Robert Seethaler, Das Café ohne Namen

Robert Seethaler, Das Café ohne Namen

„Manchmal dachte er an den Anfang zurück, an den Fliegenschwarm, der sich wie ein schwarzer Schleier hinter dem Tresen erhoben hatte, an den Geruch der frisch gestrichenen Dielen und der Dämpfe, die ihm beim Streichen der Möbel die Sinne vernebelt hatten. Er dachte an den Tag, an dem Mila aufgetaucht war, an den ersten Winter mit Punsch und an seine weißen Finger, die von einem Feuerwehrmann zwischen zerfetzten Metallteilen gefunden, in ein Taschentuch gewickelt und mit Blaulicht ins Spital gefahren…

Weiterlesen Weiterlesen

Véronique Witzigmann, Selbstgemachte Geschenke zum Aufessen

Véronique Witzigmann, Selbstgemachte Geschenke zum Aufessen

Geburtstage, Weihnachten oder andere Festtage kommen meist schneller als man denkt ;) Wer vorsorglich keinen kleinen Vorrat für solche Fälle hat, auf den er zurückgreifen kann, kommt ab und an sicher in die Bredouille. Da ist das Büchlein „Selbstgemachte Geschenke zum Aufessen“ von Véronique Witzigmann, illustriert in ihrer unnachahmlichen Art von Kat Menschik vielleicht die Lösung: Entweder als Buch-Geschenk für Menschen, die Freude daran haben, Essbares selbst herzustellen oder als eigene Anregung, passende Geschenke zu fabrizieren.Buchliebhaber*innen werden auch Freude an…

Weiterlesen Weiterlesen

Nadia Owusu, Über Erschütterungen und Identitätssuche

Nadia Owusu, Über Erschütterungen und Identitätssuche

Der Titel trifft den Inhalt dieses Buches „auf den Kopf“. Nadia erzählt über ihr – im wahrsten Sinne des Wortes – bewegtes Leben:„Orte faszinierten mich, weil es noch nie einen Ort gegeben hatte, der zu mir gehörte, geschweige denn, dass ich an einen Ort gehörte.“ Als Kind eines ghanaischen Vaters und einer Mutter mit armenischen Wurzeln ist es für sie schon schwierig, sich in den unterschiedlichen Kulturen und Sprachen zurechtzufinden. Hinzu kommt, dass ihr Vater als Beamter der Vereinten Nationen…

Weiterlesen Weiterlesen

Gerald Hüther, Lieblosigkeit macht krank

Gerald Hüther, Lieblosigkeit macht krank

„Liebe deinen Nächsten!“ das habe ich – als Kind und auch später noch – oft gehört, es gelernt und danach gehandelt. Dass der Satz aber weitergeht und eine wichtige Botschaft enthält, nämlich: „… wie dich selbst“, hat man mir vorenthalten. Das war mir lange Zeit auch nicht wirklich bewusst bzw. wurde als egoistisch abgetan. So langsam erlebe ich diesen Satz bzw. das wohlwollende Handeln danach, am eigenen Leib – wie man so schön sagt. Er ist vom Kopf ins Herz…

Weiterlesen Weiterlesen

Theres Essmann, Dünnes Eis

Theres Essmann, Dünnes Eis

„Ich wollte die Schuld. Ich brauchte sie zum Weiterleben.Ich wusste, du würdest versuchen, mir die Schuldgefühle zu nehmen. Deshalb habe ich es für mich behalten.Ach, Elias! Was habe ich mir nur angetan, ein ganzes Leben lang? Was hat das Leben mir angetan?“ Das ist die tiefe, bittere Erkenntnis Mariettas, einer in einer Residenz – von allen Resi genannt – lebenden Witwe, die gerade ihr einhundertstes Lebensjahr beginnt, als sie die zwölf Glockenschläge einer Kirchturmuhr zählt. Da sie nicht schlafen kann,…

Weiterlesen Weiterlesen

Mieko Kawakami, Brüste und Eier

Mieko Kawakami, Brüste und Eier

„Brüste und Eier“ ist der erste Roman Mieko Kawakamis. Ihr dritter „All die Liebenden der Nacht“ ist erst vor kurzem erschienen. In beiden Romanen ist die Protagonistin eine alleinlebende, finanziell unabhängige, allerdings am Existenzminimum lebende Schriftstellerin, die sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten muss. Natsuko – die Ich-Erzählerin dieses Romans – lebt seit Jahren in derselben kleinen Einzimmerwohnung mit wenigen sozialen Kontakten. Allerdings fühlt sie sich eng verbunden mit ihrer Schwester Makiko und deren Tochter Midoriko, von denen sie zu…

Weiterlesen Weiterlesen

Mieko Kawakami, All die Liebenden der Nacht

Mieko Kawakami, All die Liebenden der Nacht

Wenn’s draußen zu heiß für fast alles ist, ist ein Buch eine sinnvolle Beschäftigung. Jedenfalls für mich. „All die Liebenden der Nacht“ – gerade erschienen – ist allerdings ähnlich wie „Heaven“ keine leichte „Sommerlektüre“, auch wenn’s scheinbar leicht zu lesen ist. Das Cover trifft die Lebenssituation der Protagonistin Fuyuko sehr gut dar. Fuyuko ist eine junge Frau, eine sorgfältige, äußerst pflichtbewusste Korrekturleserin, einsam und mit sehr geringem Selbstwertgefühl. Seit sie freiberuflich tätig ist, hat sie fast keinen Kontakt mehr zu…

Weiterlesen Weiterlesen