Durchsuchen nach
Kategorie: Fotos

Gartendiamanten

Gartendiamanten

„Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder.“ (Albert Einstein) Ich erlebe immer wieder und überall Dinge, die mir wunderbar, ästhetisch und bewundernswert erscheinen.

Etikette für Etiketten

Etikette für Etiketten

Kaufe ich neue Sachen, allen voran Unterwäsche – so ist der erste Gang zu Hause der zu meinem Nähkästchen, wo ich meine Schere und den Nahttrenner aufbewahre, um die für mich überflüssigen, weil meist kratzenden Etiketten zu entfernen. Vielfach ist es ein heikles Unterfangen, nicht selten mit kleinen Löchern als Ergebnis oder mit Nähten die anschließend geschlossen werden müssen. Wie dankbar bin ich, wenn sie nicht mit der Naht vernäht sind. Sonst muss ich mich entscheiden: abschneiden – meist kratzt…

Weiterlesen Weiterlesen

Shiva Ryu, Setze keinen Punkt an die Stelle, an die Gott ein Komma gesetzt hat

Shiva Ryu, Setze keinen Punkt an die Stelle, an die Gott ein Komma gesetzt hat

Irgendwann bin ich irgendwo über diesen Buchtitel „gestolpert“ und habe mir das Buch mit dem Untertitel „Weisheitsgeschichten“ gekauft. Der Koreaner Shiva Ryu erzählt – meist in der Ich-Form – von seinen inneren und äußeren Reisen und seinen dabei gemachten Erfahrungen, den (scheinbaren) Widrigkeiten des Lebens und den eigenen „Fähigkeiten“, sich das Leben auf vielfältigste Art und Weise schwer zu machen. Und er erzählt auf sehr humorvoll, ironische Art, die – zumindest mir – immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert….

Weiterlesen Weiterlesen

Zum Gedenken

Zum Gedenken

ICH habe Tote, und ich ließ sie hinund war erstaunt, sie so getrost zu sehn,so rasch zu Haus im Totsein, so gerecht,so anders als ihr Ruf. Nur du, du kehrstzurück; du streifst mich, du gehst um, du willstan etwas stoßen, daß es klingt von dirund dich verrät. O nimm mir nicht, was ichlangsam erlern. Ich habe recht; du irrst,wenn du gerührt zu irgendeinem Dingein Heimweh hast. Wir wandeln dieses um;es ist nicht hier, wir spiegeln es hereinaus unserm Sein, sobald…

Weiterlesen Weiterlesen

Buchenblütenmeer

Buchenblütenmeer

Mehr Meer geht immer. Im Moment kann ich im Buchenblütenmeer baden. Die Blüten bedecken fast den gesamten Rasen, werden vom Wind zu mehr oder weniger großen Knäueln zusammengeweht, sammeln sich in Ecken, heften sich unter Schuhe und Füße und geraten so ins Haus. Die ein oder andere verirrt sich auch in den Haaren. Bewundernswert, mit welch üppiger Verschwendung und Großzügigkeit Natur für ihr Überleben bzw. ihre Fort-Pflanzung sorgt.

Holz vor der Tür

Holz vor der Tür

Erst Holz vor dem Garagentor dann – fein gestapelt – in der Garage für den Winter Ein paar kleinere Scheite für Sommerabende im Garten. Eine Arbeit mit Sinn und – in Achtsamkeit und Ruhe – erledigtmeine Meditation des Tages.

Mooses Mentula, Der Schildkrötenpanzer

Mooses Mentula, Der Schildkrötenpanzer

Wenn der Vorwurf erhoben wird,es sei etwas nicht wirklichkeitsgetreudargestellt, dann kann man vielleicht einwenden, es sei dargestellt, wie es sein sollte.Aristoteles Diese Zeilen Aristoteles sind dem Roman „Der Schildkrötenpanzer“ des Finnen Mooses Mentula vorangestellt, in dem man als LeserIn auch nicht immer weiß, was ist nun in der fiktiven Wirklichkeit eines Romans Wirklichkeit und was Fiktion, zumal dann, wenn die Übergänge sinnigerweise nicht immer klar zu erkennen sind. Protagonist ist der fast vierzig Jahre alte Tino, der sich in einer…

Weiterlesen Weiterlesen

Hinterm Ofen …

Hinterm Ofen …

Der “Wonnemonat“beginnt hier recht unterkühlt.Feuer im Ofen– nein, die Füße sind es nicht –ein Buchstille Momente, ab und an ein Telefonat,Friedenzumindest im Inneren. (mona lisa)