Am Meer

Am Meer

Wie ist dir nun,meine Seele?Von allen Märktendes Lebens fern,darfst du nun ganzdein selbst genießen. Keine Fragevon Menschenlippenfordert Antwort.Keine Redenoch Gegenredemacht dich gemein.Nur mit Himmel und Erdehältst dueinsame Zwiesprach.Und am liebstenbefreist dudein stilles Glück,dein stilles Wehin wortlosen Liedern. Wie ist dir nun,meine Seele? Von allen Märktendes Lebens ferndarfst du nun ganzdein selbst genießen. (Christian Morgenstern)

Ayelet Gundar-Goshen, Löwen wecken

Ayelet Gundar-Goshen, Löwen wecken

Dieser Roman war der Tipp einer „meiner“ beiden Buchhändlerinnen an eine andere Kundin. Es fielen Stichworte, die mich haben aufhorchen und das Buch kaufen lassen. Zwei Kundinnen gleichzeitig bedient ;) Der Roman „Löwen wecken“ beginnt mit folgenden Sätzen: „Und er dachte sich gerade, dies sei der schönste Mond, den er je gesehen habe, als er diesen Mann umfuhr. Und als er ihn umfuhr, dachte er im ersten Moment immer noch an den Mond und hörte dann mit einem Schlag auf,…

Weiterlesen Weiterlesen

Ferdinand von Schirach, Nachmittage

Ferdinand von Schirach, Nachmittage

„Nachmittage“ ist ein ein Erzählband mit 26 mehr oder weniger kurzen, leisen und dennoch tiefsinnigen Geschichten. Die meisten sind offensichtlich entstanden durch Gespräche mit – oft einsamen – Menschen während der vielen (Lese-) Reisen des Ich-Erzählers, der merhfach die nicht immer freiwillige Rolle des Zuhörers einnimmt und dabei manchmal Einblicke in das gesamte Leben eines Menschen bekommt, das durch ein tragisches Ereignis, oft ausgelöst durch Missverständnisse, ungeahnte Wendungen erfährt. Insofern tragen einige Geschichten novellenhafte Züge. Die erzählten Lebensereignisse werden ergänzt…

Weiterlesen Weiterlesen

Wettervorhersage gestern

Wettervorhersage gestern

„In einigen Regionen NRWs ist mit Bodenfrost zu rechnen.“ „Ja, ja, aber nicht hier eher im Sauer-, Siegerland oder so – „, dachte ich. Der Blick heute Morgen aus dem Fester, ließ mich das sehen: Die Vogeltränken zeigten noch keine Anzeichen von Frost. Stehen aber ja auch nicht auf dem Boden ;) Wenn die Tage nach morgendlichem Bodenfrost so licht, sonnig und zauberhaft sind: dann gerne morgens Bodenfrost.

Blume des Abschieds

Blume des Abschieds

Abschiede gibt es in vielerlei Hinsicht, mal freudig erwartet, mal schmerzlich – gelegentlich auch sehr schmerzlich – verbunden mit der Aufgabe, daraus einen – wie auch immer gearteten – Neuanfang zu kreieren, zu schmieden und sich gleichzeitig die Zeit zu nehmen, die man für seine – individuelle – Trauer braucht, ohne die es keinen wirklichen Neuanfang geben kann. Irgendwo blüht die Blume des Abschieds und streut immerfort Blütenstaub, den wir atmen herüber; und auch noch im kommendsten Wind atmen wir Abschied.(Rainer Maria Rilke)

Das Schiff

Das Schiff

Das eilende Schiff, es kommt durch die WogenWie Sturmwind geflogen.Voll Jubel ertönt’s vom Mast und vom Kiele:„Wir nahen dem Ziele.“Der Fährmann am Steuer spricht traurig und leise:„Wir segeln im Kreise.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

Tine Høeg, Tour de Chambre

Tine Høeg, Tour de Chambre

Die 33-jährige Asta ist – wie die Autorin Tine Høeg – Schriftstellerin und schreibt an ihrem zweiten Roman – auch für Tine Høeg ist es nach „Neue Reisende“ der zweite Roman -, als sie die Einladung zu Augusts Gedenkfeier bekommt, der vor 10 Jahren ganz plötzlich verstorben ist. Er war der Freund ihrer Freundin Mai und wie sie selbst auch an Literatur interessiert. Sie haben alle zusammen eine Zeit lang mit noch weiteren Kommilitonen in einem Studentenwohnheim auf der gleichen…

Weiterlesen Weiterlesen

Septembermorgen

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,noch träumen Wald und Wiesen;bald siehst du, wenn der Schleier fällt,den blauen Himmel unverstellt,herbstkräftig die gedämpfte Weltin warmem Golde fließen. (Eduard Mörike)

Sonnenkraft

Sonnenkraft

Diese stille Kraft der Seele:immer neu sich aufzuringenaus dem Banne trüber Winter,aus dem Schatten grauer Nächte,aus der Tiefe in die Höhe …sag, ist das nicht wunderbar?!diese stille Kraft der Seele,immer wiedersich zur Sonne zu befrein,immer wieder stolz zu werden,immer wieder froh zu sein. (Cäsar Flaischen)