Schreckschrauben

Schreckschrauben

Dieser für mache Frauen hier gebräuchliche, nicht sehr schmeichelhafte Begriff fiel mir beim Anblick dieser so verhunzten Inbuschrauben wieder ein. Manche von ihnen wird man sicher nicht mehr lösen können. Aber vielleicht ist genau das der Zweck der Übung gewesen.

Kaffee

Kaffee

Ich will so werden wie die Leute,die nachts Bohnenkaffee trinken,und vorm morgigen Geläute,die Welt mit Leben neu beschenken. Wer wachend auch zu später Stund verweilt,des Mattigkeit der schwarze Zauber heilt. Ist die Nacht auch kühl auf Erden,In dem Kessel pfeift es heiß,Fertig soll der Kaffee werden,Von der Stirne rinnt der Schweiß. Der Puls schwillt an, es klopft alsbald das Herz,und reiner Freude weicht der alte Schmerz. Streif ab die schwere Last der Lider,mit neuem Schwung zur Tat bereit,Erwachen sollen deine…

Weiterlesen Weiterlesen

Amanda Cross, Der James Joyce-Mord

Amanda Cross, Der James Joyce-Mord

Kate Fansler verbringt den Sommer auf dem Lande in dem kleinen Dorf Araby. Dort will sie mit Unterstützung Emmets, eines Doktoranden, den Nachlass des Verlegers Samuel Lingerwells sichten, der auch James Joyces Werke herausgegeben hat. Dieser Nachlass befindet sich in dem Haus des verstorbenen Verlegers, das Kate den Sommer über nutzen kann. Begleitet wird sie von ihrem Neffen Leo und dessen Hauslehrer William. Reed, der mit ihr befreundete Bezirksstaatsanwalt, kommt sie besuchen, später dann noch zwei Professorinnen. Kate befindet sich…

Weiterlesen Weiterlesen

Am Haltener Stausee

Am Haltener Stausee

Farbigkeit, die ich an einem See gar nicht erwartet hätte – Farben und Formen, die Erinnerungen an meine Kindheit und Jugend wachrufen. „Old school“ oder „vintage“, wie man heute vielleicht sagen würde. Wie auch immer, genug abgeblätterte Farben, um in Erinnerungen ganz unterschiedlicher Art zu geraten, zu verweilen und z. T. auch zu schwelgen.

Spruch

Spruch

Pflanz einen Baum,Und kannst du auch nicht ahnen,Wer einst in seinem Schatten tanzt,Bedenke Mensch:Es haben deine Ahnen,Eh‘ sie dich kannten,Auch für dich gepflanzt! (Max Bewer)

Otto Zsok, ANERKENNUNG

Otto Zsok, ANERKENNUNG

Otto Zsok ist Logotherapeut und Leiter des „Süddeutschen Instituts für Logotherapie und Existenzanalyse“. In seinem 130 Seiten umfassenden Band legt er die Heil- und Seelenkraft der Anerkennung an Beispielen und Übungen dar, die seiner Meinung nach von vielen nicht wahrgenommen oder oft in ihrer Wirkung unterschätzt wird: „Dabei könnte in vielen Fällen und Situationen die ehrlich kommunizierte Anerkennung zumindest den Anfang eines Heilungsprozesses, einer Entkrampfung und einer neuen Hoffnung auf bessere Zeiten bilden.“ Am sinnvollsten beginnt man/ frau dabei bei…

Weiterlesen Weiterlesen

Glück

Glück

Sonntagsruhe, Dorfesstille,Kind und Knecht und Magd sind aus,Unterm Herde nur die GrilleMusizieret durch das Haus. Tür und Fenster blieben offen,Denn es schweigen Luft und Wind,In uns schweigen Wunsch und Hoffen,Weil wir ganz im Glücke sind. Felder rings – ein GottessegenHügel auf- und niederwärts,Und auf stillen GnadenwegenStieg auch uns er in das Herz. (Theodor Fontane)

Sehnsuchtsvolles Abendrot

Sehnsuchtsvolles Abendrot

Meine Sehnsucht… Meine Sehnsucht ist ein dunkles Boot,Löst vom Strande sich im Abendrot. Deine Schönheit ist ein weißer Schwan,Mondenschimmer ruht auf seiner Bahn. Einmal findet auf der Hohen FlutBoot zu Schwan. – Und dann ist alles gut…. (Ernst Goll)

Endlich!

Endlich!

Heute – mein erster „Ausflug“ in die Gastronomieszene in Recklinghausen, allerdings mit vielen Regeln (s. Schild). Draußen bei Sonne und leichtem Wind, umgeben von einigen Menschen mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht. Tiefe Dankbarkeit – auch wenn das ein oder andere schief gelaufen ist. Das sehr junge Team scheint noch kein eingespieltes zu sein. Macht nix, wird schon. Ich habe alles genossen.

Mohn

Mohn

Lodernd in Schönheit,flackernd in brennender Glut,rot wie die Sinne,heiß wie rauschendes Blutsehe ich rings deine taumelnden Flammen loh’n,blühender Mohn! (Carl Wolff, Mohn, 1. Strophe)