Buntes Laub

Buntes Laub

Buntes Laub in stiller Luft,Matter Herbsttagsonnenschein,Berge in der Ferne Duft, —Sommerfäden spinnt mich ein! Farben, Linien, blass und weichWie gedämpft durch stillen Schmerz —In der Schwermut ZauberreichStarrt und zieht’s mein wissend Herz. Und Erinn’rung steigt empor,Wie der Duft von welkem Laub,Flüstert leise mir ins OhrUnd sinkt welkend in den Staub. Still mein Herz den Sang vernahm:„Immer kam der Herbst zurück,Wiedersehn und Abschied kamUnd es kam — es kam! — das Glück. Aber eines blieb sich gleich:Ew’ger Sehnsucht stiller Schmerz“ —— — — — —…

Weiterlesen Weiterlesen

Susanne Kerckhoff, Die verlorenen Stürme

Susanne Kerckhoff, Die verlorenen Stürme

Nach den im letzten Jahr erschienenen „Berliner Briefen“ ist nun im Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ der Roman „Verlorene Stürme“ von Susanne Kerckhoff erschienen, versehen mit einem Nachwort von Peter Graf. Marete Kartens ist eine mutterlos aufwachsende Gymnasiastin, die bei ihrem Vater, einem Schriftsteller, in gutbürgerlichen Verhältnissen lebt. Sie kennt seine Werke in- und auswendig, da sie es ist, die für ihn die Stücke auf der Maschine abschreibt. Auf der einen Seite ist sie ihm ganz nah: „Die Liebe zum Alleinsein,…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie eine Mänade

Wie eine Mänade

 Wo ist die Schönheit,wo ist die Liebe?Ist eins im andern,ist keines wahr? Wie eine Mänadedurchschluchz ich den Morgen,durchras ich den Mittag -,durchsehn ich den Abend,– und taumle ins Dunkelder großen Nacht. – – –Und doch – – – überm Dunkelleuchtet ein Stern mir– der Stern meines Ich! So große Sehnsucht,so große Liebe,so große Leiden -,die haben erkauft sichdie Ewigkeit! (Hermione von Preuschen)

Volker Kutscher, Mitte

Volker Kutscher, Mitte

„Mitte“ ist nach „Moabit“ der zweite Band – entstanden aus der sich wunderbar ergänzenden Zusammenarbeit zwischen dem Schriftsteller Volker Kutscher und der Illustratratorin Kat Menschik – der als Erzählung in Briefen thematisch anknüpft an die Kriminalromane um Charly und Gereon Rath. In „Moabit“ steht Charly im Mittelpunkt der Erzählung, in „Mitte“ ist es Fritze Thormann, der ehemalige Pflegesohn der beiden, der nach den Mordfällen in „Olympia“ untertauchen musste und jetzt als Friedrich Hutzke unter falschem Namen, mit falschem Pass, allein…

Weiterlesen Weiterlesen

Das Spinnennetz

Das Spinnennetz

O sieh das Spinnennetz im Morgensonnenschein,Wie es vom Tau noch voll kristallner Tropfen hängt!Im leichten Winde wiegt es seiner Perlen Pracht,Die in den silbergrauen Maschen hier und dortSo flüchtig sich wie sanft und zierlich eingeschmiegt.Sieh, so ist alles Glück. So hängt es flüchtig sichIn unsrer Tage schwankendes Gespinst,Und es erschauert unter seiner köstlichen LastDes Majaschleiers weltdurchwallendes Geweb. (Christian Morgenstern)

Theodor Wolff, Die Schwimmerin

Theodor Wolff, Die Schwimmerin

„Die Schwimmerin“ – mit dem Untertitel „Roman aus der Gegenwart“ – erzählt die ungewöhnliche Freundschaft/ Liebesgeschichte zwischen Ulrich Faber und der sehr viel jüngeren Gerda Rohr, eine Beziehung zwischen sehr ungleichen Partnern. Er ist Bankier, lebt gesellschaftlich recht zurückgezogen in einem Hotel, sie ist in jeder Hinsicht ehrgeizig, will es zu etwas bringen, politisch aktiv und immer auf der Seite der Benachteiligten, Unterdrückten. Lange profitiert sie von seinen Erfahrungen, Beziehungen – so verschafft er ihr einen Sekretärinnenjob in einer Bank…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Reif

Der Reif

Der Reif ist ein geschickter Mann:O seht doch, was er alles kann!Er haucht nur in den Wald hinein,Wie ist verzuckert schön und feinEin jeder Zweig und Busch und StrauchVon seinem Hauch! Wie schnell es ihm von Händen geht!Kein Zuckerbäcker das versteht.Und alles fein und silberrein,Wie glänzt es doch im Sonnenschein!Wär´ alles doch nur Zucker auchVon seinem Hauch! … (August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)