Fundstücke

Fundstücke

Ich liebe es, Fundstücke mit nach Hause zu nehmen als Erinnerung an Orte, Begegnungen, schöne Momente … Dieses Prachtexemplar musste ich leider dort lassen, wo ich es gesehen habe. Da bleibt dann nur das Foto.

Am Strand

Am Strand

Lese gerade „Der Trost der Schönheit“ von Gabriele von Arnim. Ein wunderschönes, interessantes Buch auf der Suche danach, was Schönheit ist, was sie bewirken kann und was es braucht, sie auch wahrnehmen und genießen zu können. Im Zusammenhang mit von ihr als „unwirtlich“ empfundenen Schönheit schreibt Gabriele von Arnim von einsamen Standspaziergängen: „Ich mag es oft dann am Strand, wenn andere Leute nach Hause gehen, weil die Sonne nicht scheint. mag es, wenn Himmel und Meer sich in einem müden…

Weiterlesen Weiterlesen

Landregen

Landregen

Der Regen rauscht. Der RegenRauscht schon seit Tagen immerzu. Und Käferchen ertrinkenIm Schlammrinn an den Wegen. – –Der Wald hat Ruh.Gelabte Blätter blinken. Im Regenrauschen schweigenAlle Vögel und zeigenSich nicht. Es rauscht urewige Musik. Und dennoch sucht mein BlickEin Streifchen helles Licht.Fast schäm ich mich, zu sagen:Ich sehne mich nach etwas Staub. Ich kann das schwere, kalte LaubNicht länger mehr ertragen. (Joachim Ringelnatz)

Manchmal schon sichtbar, spürbar und zu hören

Manchmal schon sichtbar, spürbar und zu hören

Langsam werden die Tage sichtbar heller. Mist wird auf die Felder gebracht. Die Vögel singen bereits länger und lauter.In der ein oder anderen Gartenecke werden sie sichtbar:die Frühlingsblüher. Es gibt wieder mehr Fahrräder auf den Straßen und hier und da bereits spielende Kinderdie Hunde tragen keinen Mantel mehrFrauchen oder Herrchen dafür vermehrt Sonnenbrillen. Und ganz leise raunt Tomte Tummetott noch immer seine Wichtelworte: „Viele Winter und viele Sommer sah ich kommen und gehen. Geduld, nur Geduld! Der Frühling ist nah.”

Jacqueline Kornmüller, Das Haus verlassen

Jacqueline Kornmüller, Das Haus verlassen

Schon die Hinweise, wie es zu diesem Buch gekommen ist, ist interessant. Autorin und Illustratorin verbindet ihre Begeisterung für den Schriftsteller Haruki Murakami. Jacqueline Kornmüller ist Regisseurin in Wien und hat zu Kat Menschik Kontakt aufgenommen, da sie Murakamis „Die unheimliche Bibliothek“ inszenieren und Bilder Kat Menschiks verwenden wollte. Bei der Premiere lernen sich die beiden Frauen dann kennen und es beginnt eine „Zusammenarbeit, die scheinbar mühelos oder eher unterbewusst die Arbeit der anderen aufgreift und zu etwas Eigenständigem macht,…

Weiterlesen Weiterlesen

Auf die Reise

Auf die Reise

Um Mitternacht, auf pfadlos weitem Meer, Wann alle Lichter längst im Schiff erloschen, Wann auch am Himmel nirgends glänzt ein Stern, Dann glüht ein Lämpchen noch auf dem Verdeck, Ein Docht, vor Windesungestüm verwahrt, Und hält dem Steuermann die Nadel hell, Die ihm untrüglich seine Richtung weist. Ja! wenn wir’s hüten, führt durch jedes Dunkel Ein Licht uns, stille brennend in der Brust. (Ludwig Uhland)