Mauern

Mauern seh‘ ich gestürzt, und Mauern seh‘ ich errichtet,
Hier Gefangene, dort auch der Gefangenen viel.
Ist vielleicht nur die Welt ein großer Kerker? und frei ist
Wohl der Tolle, der sich Ketten zu Kränzen erkies‘t.

(Johann Wolfgang v. Goethe)

Datum: 15. Februar 2020
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Sonntag, 16. Februar 2020 8:33
    1

    Was für ein melancholisches Gedicht des grossen Meisters.
    Ja, beim Anblick von Mauern wird man schon manchmal sehr nachdenklich.
    Auf deinem Foto ist auber auch Heiterkeit auszumachen.
    Lieben Sonntagsgruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Sonntag, 16. Februar 2020 9:19
    2

    Die Heiterkeit entsteht sicher durch die Farben, die von der Sonne angestrahlt werden.
    Hab einen heiteren Sonntag

Kommentar abgeben