Samstag, 9. Januar 2010 | Kategorie: Aufgeschnappt, Worte, Zitate | Kommentare (9)

"Alt wird, wer Angst vor Neuem hat." (Zitat aus der Sendung, Kölner Treff  WDR 3 v. Zitat 8.1.10) Na, da brauche ich ja keine Angst vorm Alter haben, denn ich bin immer neugierig auf das, was ich nicht kenne! Ist doch auch was Neues, oder?!) weiterlesen...


Donnerstag, 7. Januar 2010 | Kategorie: Alltägliches | Kommentare (1)

"1 x täglich" ist nicht der Hinweis auf einem Medikamentenbeipackzettel, sondern der Aufdruck auf einer runden Dose mit besonderem Inhalt: 365 Sprüche für jeden Tag, gedruckt auf festen kleinen Kärtchen - es war das Werbegeschenk über das ich mich zum Abschluss des letzten Jahres wirklich gefreut habe. Seit dem 1.1.2010 hole ich mir jeden Morgen meinen "Spruch" des Tages aus der Dose. Manchmal vielleicht doch eine Art Medikament, zum Nachdenken, Innehalten, sich Freuen ... , hergestellt  mit Hilfe von behinderten Menschen in einer Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt, vertrieben von  http://www.raumgestalt.net/ weiterlesen...


Donnerstag, 7. Januar 2010 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (2)

"Es ist unmöglich, dass ein Mensch in die Sonne schaut, ohne dass sein Angesicht hell wird." (v. Bodelschwingh) weiterlesen...


Mittwoch, 6. Januar 2010 | Kategorie: Denk-Würdiges, Worte, Zitate | Kommentare (0)

Gestern habe ich es endlich geschafft, einmal Eugen Drewermann zu hören, der jedes Jahr Anfang Januar in der wunderschön restaurierten Christuskirche in Recklinghausen einen Vortrag hält. Thema des gestrigen Abends: "Jesus von Nazareth - Bild eines Menschen". Schon lange habe ich keinen so sprachlich brillanten, poetischen, frei formulierten Vortrag gehört. Eine Sprache mit starker Bild- und Aussagekraft. Es war ein Vortrag, der mir mit manchen Sätzen aus der Seele gesprochen hat, vor allem dann, wenn Drewermann von patriarchalischen Strukturen spricht, in denen die "Schriftgelehrsamkeit auftritt wie der lebendige Tod", in denen Menschen "Gott zum Recht haben" brauchen oder als fertiges Brett vor dem Kopf tragen. Er hat auch von den  Menschen gesprochen, die den Vorstellungen der alten oder modernen ...weiterlesen...


Samstag, 2. Januar 2010 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgelesen | Kommentare (1)

Ihre Versicherungsschein-Nummer XYZ wurde geändert. Bitte verwenden Sie nur noch die neue Nummer. Sehr geehrte Frau S., hiermit bestätigen wir Ihnen, dass der Versicherungsvertrag aufgrund einer Ersatzversicherung zum 1.12.2009 endet. Das Schreiben ist datiert vom 17.12.2009, angekommen am 24.12.09 weiterlesen...


Freitag, 1. Januar 2010 | Kategorie: Alltägliches, Merk-Würdiges | Kommentare (0)

Gestern Abend habe ich noch meine Couch und Sessel im Wohnzimmer verrückt und dabei beinahe den Jahreswechsel verpasst. Ist gerade noch gut gegangen. Habe jetzt einen anderen Blick in den Garten als vorher, was zur Folge hat, dass einiges im Garten verrückt werden muss, damit es wieder in meinem Fokus steht. Manchmal muss ich einfach die Perspektiven wechseln, um eine andere Aus-sicht zu genießen  und vielleicht auch andere Ein-sichten zu bekommen. Manchmal reicht da schon ein anderer Blickwinkel. Euch allen ein friedfertiges,  gesundes Jahr mit ver-rückten Ansichten, wenn's nötig ist und Menschen als "Gegenstück und Ergänzung". weiterlesen...


Mittwoch, 30. Dezember 2009 | Kategorie: Denk-Würdiges, Merk-Würdiges, Worte, Zitate | Kommentare (2)

"Wer kraft seines Wesens herrscht, gleicht dem Nordstern. Der verweilt an seinem Ort, und alle Sterne umkreisen ihn." (Konfuzius) weiterlesen...


Sonntag, 27. Dezember 2009 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (0)

Tabor Süden arbeitet noch immer auf der Vermisstenstelle. Doch der Fall einer unbekannten, männlichen Leiche führt ihn bis nach Italien auf die Spur einer Frau, die seit etwas zehn Jahren als vermisst gilt und kurz davor steht, als verschollen "zu den Akten gelegt" zu werden. Tabor findet trotz anfänglich hartnäckigen Schweigens von Zeugen einen Zusammenhang der beiden Fälle heraus. Seiner Sturheit ist es zu verdanken, dass sie - zumindest in polizeilicher Hinsicht - als gelöst gelten können. Süden, der sich als "Untermieter seiner selbst" bezeichnet, bemüht sich während seiner Ermittlungen  "um gesellschaftlich konforme Wut", die in ihm nicht aufkommen will. Auf ...weiterlesen...


Donnerstag, 24. Dezember 2009 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (2)

"Für ein gutes Tischgespräch kommt es nicht so sehr darauf an, was sich auf dem Tisch, sondern was sich auf den Stühlen befindet." (Walter Matthau) In diesem Sinne wünsche ich allen anregende, angeregte, friedvolle Tischgespräche zu den Feiertagen. Lasst es be-sinn-lich angehen - mit wem auch immer ihr zu Tische sitzt! weiterlesen...


Mittwoch, 23. Dezember 2009 | Kategorie: Allgemein, Rezensionen | Kommentare (1)

Sylvain lebt mit seiner Schildkröte Gaby bei seiner Mutter. Das wäre nichts Erwähnenswertes, wenn Sylvian nicht bereits 36 Jahre alt wäre und seine Schildkröte um ihren Panzer beneidete: "Es erschien ihm praktisch, in seinem eigenen sicheren Bunker zu wohnen." Alle seine Versuche, sich sebstständig zu machen, scheitern am Widerstand der Mutter, die nichts unversucht lässt, ihn an sich zu binden. Freundinnen ekelt sie regelmäßig aus dem Haus, so dass Sylvain - aus ihrer Sicht - erneut keinen Grund hat auszuziehen. Wegen eines Sturzes der Mutter und des damit verbundenen Aufenthaltes im Krankenhaus sagt Sylvain seine  Reise nach Rumänien ab. Die ...weiterlesen...