Morgenzauber

Das Gehen am frühen Morgen lohnt sich im Moment ganz besonders.

Frühnebel liegt als Weichzeichner über der Landschaft, die aufgehende Sonne verbreitet ihren ganz eigenen Zauber.
Ab und an Rehe, Graureiher auf den Wiesen.
Nur wenige Spaziergänger sind schon unterwegs.
Sie genießen ebenfalls die andächtige Stille.

In der Ferne tauchen vorbeifahrende Züge auf: rote, weiße mit roten Streifen – alle zu schnell, um sie auf einem Foto „festzuhalten“.

Und immer wieder gehen mir die Zeilen Hermann Hesses durch den Kopf: Seltsam, im Nebel zu wandern!

Datum: 27. November 2020
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

6 Gedanken zu „Morgenzauber

  1. Quer

    Für deine frühen Runden übers Land bewundere ich dich, Mona Lisa.
    Ich kann mir denken, wie schön das ist. Und das Foto ist ja auch der beste Beweis dafür.
    Lieben Wochenendgruss,
    Brigitte

    Antworten
    1. mona lisa Beitragsautor

      Ich bin froh darüber, dass ich morgens mit einer Freundin gehen kann. Allein wäre ich sicher nicht diszipliniert genug – und sie auch.
      Wir genießen diese morgendlichen Runden.
      Herzliche Grüße

      Antworten
  2. seelenruhig

    So haben wir es heute morgens auch gemacht. Nebel und diesiges, diffuses Licht. Es war schön! Schön war es auch wieder heimzukommen – ins warme Haus – der bissigen Kälte entkommen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: