Ferdinand von Schirach, Tabu

Sobald sich das Licht der Farben
Grün, Rot und Blau
in gleicher Weise mischt
erscheint es uns als Weiß.

(Farbenlehre nach Helmholtz)

Grün, Rot, Blau und Weiß sind denn auch – in sehr unterschiedlicher Länge – die Kapitelüberschriften, in denen der Leser mit den verschiedenen Lebensabschnitten des Protagonisten Sebastian von Eschburg bekannt gemacht wird. Sebastian ist sehr sensibel, ist sich als Kind und Jugendlicher weitgehend selbst überlassen, zu Hause und im Internat.

Er flüchtet sich in die Welt der Bücher, redet laut mit ihren Figuren, bis er auch das einstellt, um nicht als verrückt zu gelten.

Später – sein Vater hat inzwischen Selbstmord begangen, die Mutter ist mit einem Schläger verheiratet – wird die Fotografie sein Medium, sich auszudrücken. Seine Bilder verwirren, sind sie doch oft Montagen von Bildern zu neuen Wirklichkeiten. Auch zu neuen Wahrheiten?

Die Reaktionen der Zuschauer bei den Vernissagen interessieren ihn nicht. Er geht einfach schwimmen oder zieht sich sonstwie zurück. Auch seine Freundin Sofia befällt das Gefühl, ihn nicht wirklich zu kennen.

Auf einmal sitzt Sebastian im Gefängnis, weil er eine junge Frau ermordet haben soll. Er will, dass ihn Konrad Biegler verteidigt. Ab hier beginnt es arg verworren zu werden. Mir scheinen mehrere Gerichtsfälle als Vorlage gedient zu haben, die Fragen nach Wahrheit und Wirklichkeit, nach der Würde eines Menschen, auch die eines möglichen Verbrechers, nach den Verhältnismäßigkeit der Mittel aufzuwerfen.

Der Erzählfluss gerät ins Stocken, der Leser erfährt Ansichten über menschliche Verhaltensweisen, die eher Allgemeinplätzen gleichen. Die Erzählung von Sebastian wirft Fragen auf, die eher in Essays angemessenen Raum und Platz fänden, weil sie sich nicht wirklich aus dem Erzählten ergeben, wie etwa im „Fall Collini“. Es wirkt arg konstruiert, obwohl sehr realitätsnah.

Schade. Der Roman hat überaus vielversprechend begonnen.

Sebastian von Schirach, Tabu, München 2013, 254 S., ISBN 978-3-492-05569-7

Datum: 1. September 2014
Themengebiet: Buch-Rezensionen, Rezensionen, Rezensionen (diverse) Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben