Das XXII Sonett

Wir sind die Treibenden. 
Aber den Schritt der Zeit, 
nehmt in als Kleinigkeit 
im immer Bleibenden.

Alle das Eilende 
wird schon vorüber sein; 
denn das Verweilende 
erst weiht uns ein.

Knaben o werft den Mut 
nicht in die Schnelligkeit, 
nicht in den Flugversuch.

Alles ist ausgeruht. 
Dunkel und Helligkeit 
Blume und Buch.

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 8. November 2019
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Freitag, 8. November 2019 8:46
    1

    Welch schönes Bild zum Rilke-Sonett!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Samstag, 9. November 2019 7:23
    2

    Danke🎈Dir einen erholsamen Samstag.

Kommentar abgeben