Montag, 7. April 2014 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (1)

"Sommerfest" ist nach "Radio Heimat" der zweite Roman von Frank Goosen, den ich gelesen habe. Aber ganz ehrlich: "Radio Heimat" hat mir um Längen besser gefallen, habe ich doch viel mehr Möglichkeiten gehabt, über dargestellte Situationskomik lauthals zu lachen. Das ein oder andere ist auch zum "Schießen" wie man hier im Ruhrgebiet sagt. Doch die Story ist eher langweilig und zäh erzählt. Stefan lebt mittlerweile als Schauspieler in München und will nach dem Tod von Onkel Hermann das Elternhaus verkaufen, das Onkel Hermann nach dem Tod seiner Eltern bewohnt hat. Dafür hat Stefan sich ein Wochenende freigenommen, an dem das ...weiterlesen...


Sonntag, 6. April 2014 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (2)

Fredrickson will mit diesem Buch dem Leser "wissenschaftliche Einsichten über eine positive Lebenseinstellung" vermitteln, mit dem er wie mit einem "Nachtsichtgerät das Restlicht der Sterne verstärkt" und es ihm möglich ist, auch in der Dunkelheit zu sehen" und so den "Lebensweg" zu erhellen. Dazu muss jemand, in der Lage sein, langfristig seine guten und negativen Gefühlen in ein Verhältnis von 3:1 zu bekommen, da die negativen Erlebnisse langfristiger und besser erinnert werden als die guten Gefühle. Im ersten Teil des Buches legt sie - gut und nachvollziehbar - die Ergebnisse ihrer Forschungen dar, um dann in einem zweiten ...weiterlesen...


Samstag, 5. April 2014 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (1)

Tulpen: weiterlesen...


Freitag, 4. April 2014 | Kategorie: Gedichte | Kommentare (1)

Als ich zurücksah, war die Welt ertrunken in Kirschblüten. (Chora) weiterlesen...


Donnerstag, 3. April 2014 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Alle sagten: "Es geht nicht." Da kam einer, der das nicht wusste und tat es einfach. (unbekannter Autor) weiterlesen...


Montag, 31. März 2014 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (1)

Am Ende dachte ich, dass unter all den Sehnsüchtigen, die das menschliche Herz bedrängen, für mich am größten das immerwährende Verlangen ist, das, was noch so ganz jung ist in uns allen, mit dem zu versöhnen, was schon ach so alt ist. (Laurenz van der Post) weiterlesen...


Sonntag, 30. März 2014 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (2)

Der Seele Grenzen kannst du im Leben niemals erreichen, auch wenn du jeglichen Weg auf der Erde zuende gehen würdest. Einen so tiefen Sinn hat sie. (Heraklit) weiterlesen...


Samstag, 29. März 2014 | Kategorie: Aufgelesen | Kommentare (3)

Kl. Frauchen, lieb, ehrl. u. treu , 47 J., 160 gr., 55kg, NR, sucht einen ge. sanften Mann, der sie beschützt und lieb hat. Zuschriften an Chiffre-NR. weiterlesen...


Donnerstag, 27. März 2014 | Kategorie: Allgemein, Gedichte | Kommentare (2)

Man muß sein Brot mit gar nichts essen. Mit nichts als Licht und Luft bestreut. Gefühle, die man ganz vergessen, Geschmack und Duft der Kinderzeit, Sie sind im trocknen Brot beschlossen, wenn man es unterm Himmel ißt. Doch wird die Weisheit nur genossen, wenn man den Hunger nicht vergißt. (Eva Strittmatter, gefunden in: Andere zeiten Heft 1/2014, S. 8 Ich habe mal als Kind Brot holen müssen, es war noch warm. Ich habe es mir unter den linken Arm geklemmt und mit den Fingern der rechten Hand an der Kruste geknibbelt, immer und immer wieder. Zu Hause angekommen, hatte es bis fast zur Mitte einen "Mäusegang". weiterlesen...


Mittwoch, 26. März 2014 | Kategorie: Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (2)

Lasst uns den Menschen gegenüber dankbar sein, die uns glücklich machen. Sie sind die bezaubernden Gärtner, die unsere Seele zum Erblühen bringen. (Marcel Proust) weiterlesen...