Donnerstag, 7. Februar 2019 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Fotos | Kommentare (6)

Es ist - keine rote Karte - kein roter Tepppich - kein roter Faden - kein rotes Tuch sondern einfach - Stillleben in Rot weiterlesen...


Mittwoch, 6. Februar 2019 | Kategorie: Rezensionen | Kommentare (2)

"'Sie sehen traurig aus, Doktor, aber das tun Sie ja immer. Sind Sie traurig?' Es war eine einfache Frage, Doch sie war mir noch nie gestellt worden und traf mich wie ein Schlag in die Magengrube." Diese Frage stellt Agathe Zimmermann ihrem Psychiater, dem Ich-Erzähler dieses leisen, fein erzählten Romans, der mit seinen 72 Jahren kurz vor seinen Ruhestand steht. Der Roman beginnt so: MATHEMA wenn ich mit zweiundsiebzig in den Ruhestand ging, hatte ich noch fünf Monate zu arbeiten. Das entsprach zweiundzwanzig Wochen oder, falls alle Patienten kamen, genau achthundert Gesprächen. War jemand verhindert oder wurde krank, verringerte sich die Zahl natürlich. Darin ...weiterlesen...


Dienstag, 5. Februar 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (5)

Flockendichte Winternacht... Heimkehr von der Schenke... Stilles Einsamwandern macht, daß ich deiner denke. Schau dich fern im dunklen Raum ruhn in bleichen Linnen... Leb ich wohl in deinem Traum ganz geheim tiefinnen?... Stilles Einsamwandern macht, daß ich nach dir leide... Eine weiße Flockennacht flüstert um uns beide... (Christian Morgenstern) weiterlesen...


Montag, 4. Februar 2019 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (5)

(copyright: Mehrdad Zaeri, kunstantifter verlag) "Vögel der Nacht" ist ein in Leinen gebundenes Bilderbuch, allerdings eher für Erwachsene. Es es sind acht "s_c_h_r_ä_g_e_ V_ö_g_e_l", die dem Leser in den Prosa- und Lyriktexten von Katharina Günther-Keßler und den dazu passenden, feinsinnigen Illustrationen von Mehrdad Zaeri begegnen: Der Spaßvogel, die Bordsteinschwalbe, die Rabenmutter, der komische Kauz, der Zugvogel, die Nachtwachtel, der Laufvogel und der Star sind nachts auf den Straßen unterwegs, in Kneipen anzutreffen oder sitzen wie der komische Kauz überwiegend in seiner Wohnung, allein mit seinen Gedanken: (copyright: Mehrdad Zaeri, kunstanstifterverlag) "Er weiß selber nicht mehr, wann es genau begann, dass ...weiterlesen...


Sonntag, 3. Februar 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (3)

Es wächst viel Brot in der Winternacht, weil unter dem Schnee frisch grünet die Saat; erst wenn im Lenze die Sonne lacht, spürst du, was Gutes der Winter tat. Und deucht die Welt dir öd und leer, und sind die Tage dir rau und schwer: Sei still und habe des Wandels acht - es wächst viel Brot in der Winternacht. (Friedrich Wilhelm Weber) weiterlesen...


Samstag, 2. Februar 2019 | Kategorie: Allgemein, Alltägliches, Aufgeschnappt | Kommentare (2)

Gestern im Chor-Konzert, ein älterer Herr hinter mir: "Der Chellist gefällt mir, aber die Weiber sind zu dominant!" Ich hätte gern geantwortet. Aber vielleicht war es gut, dass die Musik wieder einsetzte und ich nicht reagiert habe. Er sah aus wie einer der Unverbesserlichen oder ewig Gestrigen. weiterlesen...


Samstag, 2. Februar 2019 | Kategorie: Aufgelesen, Worte | Kommentare (0)

Armutszeugnis weiterlesen...


Freitag, 1. Februar 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (6)

Unendlich dehnt sie sich, die weisse Fläche, Bis auf den letzten Hauch von Leben leer; Die muntern Pulse stockten längst, die Bäche, Es regt sich selbst der kalte Wind nicht mehr. Der Rabe dort, im Berg von Schnee und Eis, Erstarrt und hungrig, gräbt sich tief hinab, Und gräbt er nicht heraus den Bissen Speise, So gräbt er, glaub ich, sich hinein ins Grab. Die Sonne, einmal noch durch Wolken blitzend, Wirft einen letzten Blick aufs öde Land, Doch, gähnend auf dem Thron des Lebens sitzend, Trotzt ihr der Tod im weissen Festgewand. (Friedrich Hebbel) weiterlesen...


Donnerstag, 31. Januar 2019 | Kategorie: Fotos, Gedichte | Kommentare (6)

Flockenflaum zum ersten Mal zu prägen mit des Schuhs geheimnisvoller Spur, einen ersten schmalen Pfad zu schrägen durch des Schneefelds jungfräuliche Flur - Kindisch ist und köstlich solch Beginnen, wenn der Wald dir um die Stirne rauscht oder mit bestrahlten Gletscherzinnen deine Seele leuchtende Grüße tauscht. (Christian Morgenstern) weiterlesen...


Mittwoch, 30. Januar 2019 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen | Kommentare (0)

John Strelecky, Autor von "Das Cafe am Rande der Welt" und von "Was nützt der schönste Augenblick, wenn du nicht aus dem Fenster guckst" hat ein weiteres kleines, fein gestaltetes Büchlein geschrieben. Es sind mehr oder weniger kurze Auszüge aus seinen Notizbüchern, in denen er besondere Erlebnisse festhält, vor allem aber das, was sie an innerem Erleben und Erkenntnissen in ihm ausgelöst haben. Er lädt seine LeserInnen dazu ein, sich von diesen Texten inspirieren zu lassen, um ihre Verbindung zum Herzen, zum Erleben wieder zu entdecken, die im Laufe des Lebens oft verloren gegangen ist. Manchmal sind es kleine ...weiterlesen...