Mittwoch, 22. Oktober 2014 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (0)

In diesem gut verständlich geschriebenen, übersichtlich strukturierten Sachbuch, geht es Doris Märtens darum, diverse Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sich Introvertierte im Privat- und Berufsleben "Gehör verschaffen". Man liest - m. E. mit einigem Gewinn - entweder das gesamte Buch oder als "eiliger Leser" nur die jeweils zu seinem Verhaltensstil passenden Kapitel, die als Auflistung dem Inhaltsverzeichnis folgen. Anhand eines Fragenkatalogs kann man sich über die verschiedenen Arten des Leiseseins klar werden. Märtin unterscheidet vier Verhaltensstile: die Masterminds die Supersensiblen die Nerds die Cocoonern. Die Auswertung des Testes ist einfach und macht zugleich deutlich, wie sich der individuelle Verhaltensstil zusammensetzt. Eine allgemeine Darstellung ...weiterlesen...


Dienstag, 21. Oktober 2014 | Kategorie: Alltägliches, Aufgeschnappt | Kommentare (2)

O-Ton am Nachbartisch eines Cafés: Ich verlange ja gar nichts, aber wenn sie wenigstens mal einen Kaffee ausgegeben hätte, wär's ja ok gewesen, aber so .... . Ob sie das wohl mal ausgespochen hat? Sie hätte sicher sofort einen Kaffee bekommen. Wünsche aussprechen erhöht die Chance, sie erfüllt zu bekommen ;) weiterlesen...


Montag, 20. Oktober 2014 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Das Leben hört nicht auf, lustig zu sein, wenn Menschen sterben. Ebenso bleibt es ernst, wenn Menschen lachen. (George Bernhard Shaw) Genau das habe ich am Bett einer Dame erfahren, die auf einen Platz im Hospiz wartet. Wir haben uns voneinander verabschiedet - für immer. Und das heiter und gelassen. Eine für beide heilsame Begegnung. weiterlesen...


Sonntag, 19. Oktober 2014 | Kategorie: Alltägliches | Kommentare (0)

"Eine Pastorin? Keine Sorge“..., "Das heiratet sich weg, das Problem! Dein Kollege ist doch noch zu haben, nicht wahr?“ Das Problem, also die Pastorin, heiratet sich weg - das galt damals noch. Eine Pastorin, die heiratete, verlor ihr Amt, ihre Stelle, einfach alles. Pflichtzölibat für Pastorinnen noch in den 60 er Jahren!" Diese Sätze gab es heute Morgen in der Sendung Lebenszeichen „40 Jahre Pfarrerinnen – Was die Gleichberechtigung von Frauen einer Kirche bringt“ zu hören. Sie feiern immerhin schon ihr 40 Jähriges! In der katholischen Kirche sind sie davon noch Lichtjahre entfernt. weiterlesen...


Samstag, 18. Oktober 2014 | Kategorie: Allgemein, Fotos | Kommentare (0)

weiterlesen...


Freitag, 17. Oktober 2014 | Kategorie: Denk-Würdiges, Merk-Würdiges, Zitate | Kommentare (2)

Die Hölle der Lebenden ist nicht etwas, das erst noch kommen wird. Wenn es eine gibt, ist es die, die schon da ist, die Hölle, in der wir jeden Tag leben, die wir durch unser Zusammensein bilden. Es gibt zwei Arten, nicht unter ihr zu leiden. Die erste fällt vielen leicht: die Hölle zu akzeptieren und so sehr Teil von ihr zu werden, dass man sie nicht mehr sieht. Die zweite ist riskant und verlangt ständige Aufmerksamkeit und Lernbereitschaft: zu suchen und erkennen zu lernen, wer und was inmitten der Hölle nicht Hölle ist, und ihm Dauer und Raum zu ...weiterlesen...


Donnerstag, 16. Oktober 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Zitate | Kommentare (0)

You may think I'm small, but I have a universe inside my mind. (Yoko Ono) weiterlesen...


Mittwoch, 15. Oktober 2014 | Kategorie: Buch-Rezensionen, Rezensionen | Kommentare (8)

Nun liegt er vor der dritte Band über Hilla Palm aus Dondorf, 600 Seiten stark, mit Lesebändchen. Der Roman beginnt mit der Aufzählung des gesamten "Stammpersonals", das die Leser schon aus "Das verborgene Wort" und "Aufbruch" kennen: "Ich kann sie doch nicht einfach sitzen lassen im hillije Kölle, meine Hilla, mit dieser Lichtung, dieser Nacht in ihrem jungen Leben, da muss einer her, der sie erlöst, muss Freude her, Party, Lebenslust. Hereinspaziert heißt es noch einmal für Vater Josef Palm und Mutter Maria Palm, für die Großmutter Anna Rüppli, den Bruder Bertram, Altstraße 2; für Tante Berta, Onkel Schäng und ...weiterlesen...


Dienstag, 14. Oktober 2014 | Kategorie: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Zitate | Kommentare (2)

Das Kind in uns wünscht sich Sicherheit, damit sich erlittenes Leid nicht mehr wiederholen möge. Das Herz wünscht sich, dass wir die alten Wunden heilen lassen und offen und verletzlich bleiben. (Impuls des heutigen Kalenderblattes von Robert Betz) weiterlesen...


Montag, 13. Oktober 2014 | Kategorie: Aufgeschnappt | Kommentare (2)

"Im Boxring Kohle drauflegen." (Wie muss ich mir denn das vorstellen?) "In der Halle geht es schwitzig zu! ... Dennoch tritt er sauber auf!" "Wenn du nicht zuschlägst, schlägt er zuerst. Nimm drei Hände, wenn du reingehst!" "Er muss noch genug Benzin im Tank haben, wenn es in die letzte Runde geht!" (Benzin oder Kohle! Oder geht beides? Hauptsache Energielieferant!) "Letzte Runde, jetzt gib alles für deine Familie!!" Hat er, hat dennoch verloren. "Blutspuren am Arm von B.!" "Sie feiern in beiden Ecken! Das gehört dazu!" Man muss bis zum Schluss aufmerksam sein. Und da hackt er mit der Axt noch mal rein." weiterlesen...