6 Gedanken zu „Kontakte in Coronazeiten

  1. Oh ja, zum Glück gibt es Post und Telefon und E-Mail und, und, und.
    Davon mag ich die Briefe und Karten am allerliebsten. :–)
    Aber nichts davon kann die persönlichen Kontakte und Begegnungen wirklich ersetzen, leider.

    Schönen Onlinegruss zu dir,
    Brigitte

  2. Ja, wo ein Wille, da sind auch in diesen Zeiten Kontakte möglich, anders, aber möglich.
    handgeschriebene Briefe und karten sind da schon Besonderheiten – ist ja auch recht aufwändig.
    Herzliche Grüße

  3. Dieser gelbe Kasten ermöglicht so Einiges…
    Ich habe hier noch alte Graphologiebücher, was ist eigentlich damit?
    Gruß von Sonja
    P.S.: ab und zu denke ich an deine bunte Türzarge…

    1. Postkasten und – bote als Verbindung zu der Welt, die im Moment eingeschränkt erlebbar ist.
      Die Farbe Gelb als Optimismusträger passt da ganz gut.
      Gibt’s mittlerweile auch schon magentafarbige?
      Denn gelbe Telefonhäuschen sind doch verschwunden – hier jedenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: