Mittwoch, 13. November 2019 | Kategorie: Allgemein, Fotos, Gedichte | Kommentare (3)

Ich bin hinausgegangen
den Sonnenschein zu fangen:
Kommt mit und versucht es doch selbst einmal.

(Zeilen aus “Im Frühtau zu Berge” v. Gustav Schulten)

Dienstag, 12. November 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Alltagsbewältigungsverzweiflungsmodus

Dienstag, 12. November 2019 | Kategorie: Fotos, Zitate | Kommentare (4)

… man muß abseits gehen in irgendeine unzugängliche Stille, vielleicht sind die Toten solche, die sich zurückgezogen haben, um über das Leben nachzudenken.

(Rainer Maria Rilke)

Montag, 11. November 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

5. Jahreszeit

Montag, 11. November 2019 | Kategorie: Fotos, Zitate | Kommentare (4)

Hast du denn ganz die Rosen ausempfunden
vergangnen Sommers? Fühle, überlege:
das Ausgeruhte reiner Morgenstunden,
den leichten Gang in spinnverwebte Wege?
Stürz in dich nieder, rüttele, errege
die liebe Lust: sie ist in dich verschwunden.

(Zeilen aus “Winterliche Stanzen“ v. Rainer Maria Rilke)

Sonntag, 10. November 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Frostbeule

Sonntag, 10. November 2019 | Kategorie: Fotos, Zitate | Kommentare (2)

Laß dichs getrösten: Frost und Harsch bereiten
die Spannung künftiger Empfänglichkeiten.

Und wenn du eins gewahrst, das dir entgangen,
sei froh, es ganz von vorne anzufangen.

(Zeilen aus “Winterliche Stanzen” v. Rainer Maria Rilke)

Samstag, 9. November 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (4)

Das sind die ersten Stollen dieses Jahres.
Sie müssen noch ruhen und reifen, bevor sie – unserer Familientradition gemäß spätestens Hl. Abend bzw. am ersten Weihnachtstag – auf den Tisch kommen.
Den genauen Zeitpunkt zu bestimmen, überlasse ich aber meinen erwachsenen Kindern. Starre Familientraditionen sind nicht unbedingt unsers – wie man hier im „Pott“ sagt.

Freitag, 8. November 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (0)

Angelpark

Freitag, 8. November 2019 | Kategorie: Allgemein | Kommentare (2)

Wir sind die Treibenden. 
Aber den Schritt der Zeit, 
nehmt in als Kleinigkeit 
im immer Bleibenden.

Alle das Eilende 
wird schon vorüber sein; 
denn das Verweilende 
erst weiht uns ein.

Knaben o werft den Mut 
nicht in die Schnelligkeit, 
nicht in den Flugversuch.

Alles ist ausgeruht. 
Dunkel und Helligkeit 
Blume und Buch.

(Rainer Maria Rilke)